In blau gehaltenes Badezimmer mit verfliesten Wänden. © Shutterstock

Feuchtraumisolierung - Wie wird's gemacht

Vergisst man die vorgeschriebene Feuchtisolierung hinter der Fliese, bedeutet dies Sparen am falschen Platz. Lesen Sie hier, wie man's richtig macht, und worauf man bei einer ordentlichen langfristigen Isolierung achten muss.

Nicht nur bei Gipskarton Platten ist es wichtig, eine langfristige Isolierung zwischen den Fliesen zu haben. Sind die Wände mit Gipskartonplatten saniert, werden die Anschlußstücke der Wasserleitungen mit Sanitär-Silikon ausgefüllt. Erhältlich sind 2 Komponentenisolierungen oder "Kautschukmassen die auch flüssige Folie genannt werden. Diese kann auch der Heimwerker verwenden.

  1. Für die Weiterbearbeitung streicht man die Wände mit einer Grundierung, damit nachfolgende Anstriche optimal haften.
  2. Um die Dusche herum kann Wasser durch die Fugen des Fliesenbelags dringen. Damit im Laufe der Zeit die Gipskartonplatten keinen Schaden nehmen muss hier gründlich isoliert werden. Ein Bitumen-Anstrich oder 2-Komponenten Isolierung, hält die Feuchtigkeit wirkungsvoll ab. Die Ecken müssen mit Dichtbändern gedichtet sein.
  3. Die Ecken sind besonders gefährdet. Ein Bitumendichtband oder Kunststoffdichtband ist der geeignete Schutz. Dank seiner selbstklebenden Rückseite wird es einfach festgedrückt.

 

AutorIn:
Archivmeldung: 04.04.2011

Inspiration & Information abonnieren - mit dem wohnnet Newsletter