© andrei310/stock.adobe.com

Promotion

Schimmel erfolgreich bekämpfen

In jedem fünften Haushalt in Österreich finden sich Schimmelpilze, in jedem Zehnten stellt der Befall bereits ein gesundheitliches Risiko dar. Was Sie gegen Schimmel tun können, und wann ein Profi ranmuss, erfahren Sie hier.

Es ist schnell passiert: Ob falsches Lüften oder gebrechliche, alte Rohrleitungen und schon macht sich Feuchtigkeit in den Wänden breit. Wo diese nicht mehr abtrocknet, entsteht Schimmel. Grundsätzlich gilt: Schimmelpilze sehen nicht nur unschön aus, sie gefährden auch unsere Gesundheit. Über die Raumluft können die Sporen in die Atemwege gelangen und dort das Risiko für Atemwegserkrankungen erhöhen.

Meist entsteht Schimmel an sogenannten Kältebrücken, in denen sich Feuchtigkeit sammeln kann. Wenn diese beim Lüften nicht entweichen kann, weil beispielsweise ein größeres Möbelstück an der Wand steht, können auf Dauer schon die ersten unscheinbaren schwarzen Punkte – Schimmelsporen – entstehen.

Was können Sie selbst gegen Schimmel tun?

Richtiges Lüften hilft. Wie funktioniert das? Je nachdem, wie intensiv der Raum genutzt wird, sollte er fünfmal täglich für höchstens zehn Minuten bei weit geöffnetem Fenster durchgelüftet werden. Größere Möbelstücke, wie Bücherregale, Kleiderkästen oder Sofas, sollten nie direkt an der Wand stehen, sondern in einem entsprechenden Abstand, sodass die Luft dahinter noch zirkulieren kann. Falls Sie jedoch schon schwarze Punkte oder gar größere schwarze Flecken an der Wand sehen, holen Sie sich unbedingt professionelle Hilfe!

Wann muss der Fachmann ran?

Sollten Sie nasse Flecken an der Wand entdecken, deutet dies in den meisten Fällen auf eine undichte Rohrleitung hin. In diesem Fall, sowie nach einem Wasserrohrbruch sollten Sie unbedingt einen Fachmann zurate ziehen. Denn nasse Wände müssen fachgerecht getrocknet werden, um Schäden an der Bausubstanz zu vermeiden. Bei Wasserrohrbrüchen und ähnlichem ist es besonders wichtig, das Leck schnell zu finden und somit die Ursache des Schadens zu beseitigen. Nur so wird eine erfolgreiche Trocknung und Sanierung garantiert.

© Andreas Cichini

Woran erkennen Sie einen „echten“ Profi?

Ein wahrer Profi findet zum einen das Leck in kürzester Zeit und zerstörungsfrei, also ohne Ihre Wohnung in eine Trümmerwüste zu verwandeln. Zum anderen weiß er: Unterschiedliche Baumaterialien benötigen unterschiedliche Trocknungsweisen. Dabei stellt er nicht nur einfach schnell ein Trocknungsgerät auf. Es gibt eine Vielzahl verschiedener Techniken und Technologien, die für eine Entfeuchtung in Frage kommen. Im Idealfall weiß der Techniker um die für Sie wirksamste und schnellste Art und Weise der Trocknung und berät Sie dahingehend.

In regelmäßigen Abständen werden bei der Trocknung detaillierte Zwischenmessungen durchgeführt und protokolliert. So wissen Sie stets um den aktuellen Stand und Wirksamkeit der Maßnahmen, damit der Entfeuchtungsprozess garantiert einwandfrei abläuft.

Tipp: Generalunternehmer nehmen Ihnen die Arbeit ab

Da es nach einem Wasserschaden in der Regel noch weiterer Instandsetzungsarbeiten wie neu ausmalen oder Fußboden verlegen bedarf, sind Generalunternehmer, die Ihnen die Koordinierung der Sanierungsarbeiten abnehmen, eine gute Wahl. Denn so haben Sie nur einen einzigen Ansprechpartner und sparen sich die lästige Suche, Terminfindung und Abwicklung mit den verschiedenen Gewerken.

Wasserschadensanierung

AutorIn:
Datum: 16.06.2020
Kompetenz: Trocknung und Schimmelbekämpfung