© sanremo-domains/pixabay.com

Sanieren

Nachhaltiger Leben - Tipps und Tricks für die Haussanierung

Klimaschutz ist ein Thema, das wir in 2021 nicht mehr weiter ignorieren können. Es wird demonstriert und gegen die halbherzigen Bemühungen der Politiker gewettert. Während wir auf die Handlung der Politik, wenn überhaupt nur einen geringen Einfluss haben, können wir zumindest bei uns selbst schauen, welche Lebensbereiche wir nachhaltiger gestalten können. Wir widmen uns in diesem Artikel der Haussanierung, die einen erheblichen Teil zur eigenen Ökobilanz beitragen kann.

Zeit für den Fenstertausch?

Alte Fenster sind ein hauptsächlicher Aspekt, wenn es um verlorene Energie geht. Beschädigt und schlecht gedämmte Fenster, die möglicherweise nur einfach verglast sind, sind wahre Energiefresser. Ein Austausch lohnt sich in den meisten Fällen schon bevor witterungsbedingte Beschädigungen auszumachen sind, da alte Fenster nicht den aktuellen Anforderungen der Energieeffizienz genügen.

Generell lässt sich sagen, dass Fenster, die vor 1995 eingebaut wurden, erneuert werden sollten, da sich in den letzten 25 Jahren in der Bauweise einiges getan hat. Heute gibt es Fenster mit Dreifachverglasung und einem geringen Wärmedurchgangskoeffizient, dem sogenannten U-Wert. Der Austausch alter Fenster ist eine Investition, die sich auf lange Sicht stark rentiert. Nicht nur der Umwelt zuliebe, die Veränderung wird sich außerdem positiv auf Ihre Heizkosten auswirken.

Die Türen nicht vergessen

Häufig werden alte Fenster verteufelt, da kostbare Wärme durch ritzen und Fugen entfleucht. Wenn Heizungsluft durch die Fenster nach draußen gelangt, kann gleiches natürlich auch bei Türen passieren. Was hilft es Ihnen, wenn Sie alle Fenster erneuern, die Dämmwirkung Ihrer Haustüre jedoch stark zu wünschen übrig lässt. Moderne Modelle wie die Aluminium Haustüre von INotherm glänzen mit einer üppigen Füllungsstärke, 3-facher Wärmedämmverglasung, einer Aluminium-Schwelle, die als Zugluftstopper dient und eine umlaufende Mehrfach-Dichtung. Diese Aspekte sorgen für eine zusätzliche Isolation, was wiederum zu einer Einsparung von Heizkosten führt. Die Aluminium-Türen von INotherm sind selbst bei starken Temperaturschwankungen verformungsstabil und werden nicht brüchig.

Von Kopf bis Fuß

Wenn wir das nachhaltige Wohnen thematisieren, dürfen wir auch den Fußboden nicht außen vorlassen. Für eine optimale Dämmung bietet sich die Verwendung von Naturmaterialien wie Kork oder Holzfaser an. Neben dem Faktor des Energiesparens ist ein weiterer positiver Aspekt die Schalldämmung. Gerade mit Kindern im Dachgeschoss kann eine Trittschalldämmung ein Segen für die Bewohner der unteren Etagen sein.

Fast schon selbsterklärend ist bei Naturmaterialien der ohnehin ökologische Aspekt. Ob Bambus, Stein, Holz oder Kokosfaser ‒ Verwenden Sie diese Materialien für Ihren Fußboden, verzichten Sie gleichzeitig auf Weichmacher und umweltschädliche Chemikalien. Für genaue Informationen bezüglich der umweltrelevanten Aspekte des Bodenbelages können Sie auf EU-Ecolabel wie den Blauen Engel vertrauen.

© Kiddkos/pixabay.com

Schimmel und Feuchtigkeit

Feuchte Stellen in Ihrem Haus führen auf kurz oder lang zur Schimmelbildung. Dies ist nicht nur für Ihre Gesundheit gefährdend, sondern schadet auch der Bausubstanz. Somit trägt eine erfolgreiche Schimmel- und Feuchtigkeitsbekämpfung zur Nachhaltigkeit des Hauses bei. Um dem Schimmel den Kampf anzusagen, muss zunächst die Ursache geklärt werden.

Wo tritt die Feuchtigkeit ein? Muss möglicherweise eine Dämmung ersetzt werden? Ist Letzteres der Fall, sollten Sie in jedem Fall eine ökologische Dämmung wählen, da die Naturmaterialien nicht so anfällig für einen Schimmelbefall sind. Ist die Ursache behoben, kann die eigentliche Schimmelbekämpfung mit Kalk erfolgen (Kalkputz).

Fazit

Beim Thema Nachhaltigkeit und Sanierung gibt es fast keinen Bereich im Haus, den Sie nicht optimieren können. Vom Fußboden hin zu Fenster und Türen haben wir Ihnen in diesem Artikel lediglich einige wichtige Aspekte zusammengefasst. Die Liste hört hier noch lange nicht auf. So ist beispielsweise das Dach ebenfalls ein elementares Bauteil, dass auf Nachhaltigkeit ausgerichtet werden kann.

AutorIn:
Datum: 29.10.2021

Inspiration & Information abonnieren - mit dem wohnnet Newsletter