© engel.ac/adobe-stock.com

Corona: Startschuss für Messen und Kongresse

Unter Auflagen ist die Abhaltung von größeren Veranstaltungen wie Messen nach dem mehrwöchigen Corona-Stopp nun wieder erlaubt. Das teilte das Tourismusministerium – mehr oder minder überraschend für die Veranstalter – kürzlich mit.

Behördliche Genehmigung und ein entsprechendes Covid 19 Präventionskonzept, welches die individuelle Situation vor Ort berücksichtigt, sind die Voraussetzungen, um eine Messe oder einen Kongress wieder stattfinden zu lassen. Seit 15. Juni 2020 sind die für die betroffenen Branchen so wichtigen Veranstaltungen wieder erlaubt – sogar ohne Beschränkungen der Teilnehmerzahl.

Wichtige Perspektive für viele Branchen

Besonders die Tourismusbranche und Bereiche, die eng damit verknüpft sind, hat die Schutzbestimmungen aufgrund von Corona stark zu spüren bekommen. Durch das Verbot von Veranstaltungen wie Messen und Kongressen entfiel dem Bereich – Stadthotels, Catering, Gastronomie, Technik- und Securtiy-Anbieter – ein riesiger Teil ihres Einkommens.

„Für den Tourismusstandort Österreich sind Kongresse und Veranstaltungen ein unverzichtbarer Faktor, vor allem in den Ballungsräumen, in denen die meisten Kongresse und Messen stattfinden“, teilte Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) mit. Einfache und klare Regeln sowie ein transparenter Fahrplan sollen der Branche nun wieder Luft zum Atmen verschaffen und eine Perspektive geben, so die Ministerin weiter. Die Wirtschaftskammer zeigt sich naturgemäß erfreut. Karlheinz Kopf, WKÖ-Generalsekretär: „Unsere Messeveranstaltungen sind eine wesentliche Säule des heimischen Tourismusstandortes. Es ist erfreulich, dass für Veranstalter, Aussteller und Besucher eine klare Perspektive sowie Rechtssicherheit geschaffen wird. Angesichts der erforderlichen Planungszeit ist dies ein wichtiges Signal, um einen funktionierenden Messebetrieb ab Herbst wieder zu ermöglichen.“

AutorIn:
Datum: 17.06.2020