Der Kauf einer Eigentumswohnung erfordert eine exakte Kostenplanung. © Bru-nO/pixabay.com

Wohnen

Der große Traum von der eigenen Wohnung

Die meisten wollen im Eigentum wohnen. Mehr als die Hälfte der in Österreich lebenden Menschen hat sich den Traum vom Eigenheim erfüllt. Für jene, die noch keine Immobilie besitzen, ist das Eigenheim ein maßgeblicher Wunsch, von dem sie sich eine verbesserte Lebensqualität versprechen. Wir erklären Ihnen, welche Kosten beim Wohnungskauf anfallen und wie Sie diese finanzieren können.

Finanzierung: Diese Möglichkeiten haben Sie

Als Erstes sollten Sie klären, welche Eigenmittel Sie in eine Eigentumswohnung investieren können. Verschaffen Sie sich auch einen Überblick über den Wohnungspreis und die Nebenkosten. Wenn Sie diese Eckdaten kennen, wissen Sie, wieviel Fremdkapital Sie benötigen. Die durchschnittlichen Gesamtkosten für eine Immobilie liegen bei ca. 260.000 Euro. Dafür schließt die Mehrzahl der Käufer einen Kredit ab. Auch für die Finanzierung der Eigentumswohnung darf der sogenannte Hauskredit aufgenommen werden. Mit dem Hauskredit Rechner der Interhyp AG können Sie den Zinssatz individuell berechnen.

Vergleichen Sie die Tilgungsrate, Kreditlaufzeit und Zinsen verschiedener Kreditvarianten, um das beste Angebot zu finden. Hauskredite werden als Annuitätendarlehen, Tilgungsdarlehen und endfällige Darlehen vergeben. Beim Annuitätendarlehen steigt die monatliche Rate im Laufe der Jahre, beim Tilgungsdarlehen sinkt sie. Beim endfälligen Darlehen gibt es keine monatlichen Tilgungsraten. Bei Fälligkeit des Kredites ist das gesamte Darlehen abzulösen. Erkundigen Sie sich auch, welche Förderungen Sie für Ihr Vorhaben beanspruchen dürfen. Finanzberater können helfen, den idealen Kredit zu finden.

Nebenkosten beim Wohnungskauf

Die Nebenkosten, die beim Wohnungskauf anfallen, sollten Sie nicht unterschätzen. In der Regel belaufen sich die Kaufnebenkosten auf zehn bis zwölf Prozent des Kaufpreises. Anwalts- und Notarkosten machen rund drei Prozent aus. Die Grunderwerbssteuer beträgt dreieinhalb Prozent. Die Kosten für die Grundbucheintragung und die Kosten für die Eintragung des Pfandrechts liegen bei je 1,2 Prozent. Wenn Sie Ihre Traumwohnung über einen Makler suchen, fallen etwa drei Prozent als Beratungs- und Vermittlungsgebühr an. Neben diesen einmaligen Kosten tragen Käufer auch die Verantwortung für die laufenden Betriebskosten. Die Höhe der Heizungs-, Wasser-, und Stromkosten ist abhängig von der Wohnungsgröße und der Außenisolierung. Je nach Zustand des Kaufobjekts können auch Renovierungs- und Reparaturkosten auf Sie zukommen.

Das richtige Objekt finden

Der Vergleich der Miethöhe und der monatlichen Kredit-Tilgung zeigt, dass Wohnungseigentum meist günstiger als Wohnen zur Miete ist. Setzen Sie auf Kauf anstelle von Miete, können Sie über die Jahre bis zu einem Viertel der Kosten einsparen. Dennoch sollten Sie gut überlegen, in welches Objekt Sie Ihr Kapital investieren. Legen Sie in erster Linie fest, wieviel Eigen- und Fremdkapital Sie zur Verfügung haben. Halten Sie sich strikt an dieses festgelegte Budget und überschreiten Sie nicht Ihre finanziellen Möglichkeiten.

Finden Sie als nächstes heraus, welche der Wohnungen im Budgetrahmen Ihren Anforderungen entspricht. Legen Sie fest, wieviel Quadratmeter und Zimmer Ihre Traumwohnung haben soll. Nehmen Sie auch das Wohnungsumfeld unter die Lupe. Wünschen Sie sich einen Balkon, einen Parkplatz und einen Aufzug? Wohnen Sie lieber zentrumsnah oder ländlich? Informieren Sie sich über die Verkehrsanbindung und die umliegende Nahversorgung. Für die Wohnungen, die sowohl Ihrem Budget als auch Ihren Wünschen entsprechen, vereinbaren Sie einen Besichtigungstermin. Notieren Sie sich wichtige Fragen und nehmen Sie Ihre Notizen zur Besichtigung mit. Eine Besichtigung bei Tageslicht vermittelt einen umfassenden Eindruck der Wohnung.

Fazit

Viele wünschen sich eine eigene Wohnung, da die Tilgungsraten oft niedriger als die Mietpreise sind. Finanzieren können Sie Ihre Eigentumswohnung mit einem Hauskredit. Dabei haben Sie die Wahl zwischen verschiedenen Tilgungsraten und Laufzeiten. Neben den monatlichen Kreditraten und Betriebskosten fallen auch einmalige Nebenkosten an. Für Grunderwerbssteuer, Grundbucheintragung, Eintragung des Pfandrechts, Anwalts- und Notarkosten und eventueller Maklerprovision fallen etwa zehn Prozent des Kaufpreises an. Eine geeignete Traumwohnung sollte sowohl dem Budgetrahmen als auch den eigenen Wünschen entsprechen.

AutorIn:
Datum: 09.02.2022

Inspiration & Information abonnieren - mit dem wohnnet Newsletter