Haussitter - die lebendige Alarmanlage

Der Trend kommt - wie so vieles - aus den USA und hat sich inzwischen auch bei uns etabliert: Ein Aufpasser für Ihr Haus. Professionelle Agenturen stellen HaussitterInnen zur Verfügung, die sich dann um alleingelassene Domizile kümmern.

Dass die meisten Einbrüche passieren, wenn niemand zu Hause ist, ist keine neue Erkenntnis. Dass es trotzdem für die meisten von uns keine andere Möglichkeit gibt, als Haus oder Wohnung für die Zeit des Urlaubs leer stehen zu lassen, aber auch. Haussitting ist da eine perfekte Lösung für viele. Der Service des Haushütens stammt ursprünglich aus Amerika und England. "Homesitting" hat sich dort schon in den 1970er Jahren etabliert. Seit Mitte der 80er Jahre sind HaushüterInnen auch bei uns bekannt. Wer vorübergehend auf Reisen oder dienstlich bedingt abwesend ist, überlässt sein Haus oder die Wohnung dann einfach einem solchen Dienstleistungsunternehmen.

BARRI/Shutterstock.com © BARRI/Shutterstock.com

 

Was gehört zum Service?

Grundsätzlich sind zwei Szenarien buchbar. Entweder der Haussitter kommt jeden Tag für ein paar Stunden in Ihr Heim, erledigt die wichtigsten Dinge und geht dann wieder - das Haus wirkt aufgrund der Tatsache, dass immer andere Tageszeiten gewählt werden, durchgehend bewohnt. Oder Ihre vier Wände werden während Ihrer Abwesenheit ununterbrochen bewohnt. Er oder sie übernimmt sämtliche Ihrer alltäglichen Aufgaben. Neben der Tierbetreuung wird sich um das Blumengießen, die Gartenpflege, das Leeren des Briefkastens gekümmert. HaussitterInnen nehmen auch Telefonate entgegen, senden auf Wunsch wichtige Post nach und füllen den Kühlschrank auf, bevor Sie wieder zurückkommen. Sogar um daheimgebliebene Kinder oder ältere Menschen können sie sich kümmern. In Notfällen, wie einem Wasserrohrbruch oder Sturmschäden holen sie Hilfe vertrauter HandwerkerInnen.

Wen hol ich mir da ins Haus?

Die Haussitteragenturen legen natürlich großen Wert auf verlässliche MitarbeiterInnen. Meist handelt es sich um Menschen zwischen 40 und 60 Jahren, beziehungsweise um PensionistInnen, die über einen ausgezeichneten Leumund verfügen. Sie haben Erfahrung mit Gartenarbeit und sind - so ein Haustier daheim bleibt - auch in Sachen Tierbetreuung keine Anfänger. Die Agentur übernimmt die Unfallversicherung der HaussitterInnen, Sie haben keinerlei Verpflichtungen außerhalb der Honorarzahlung.

Frag' den Profi

Jetzt kostenlos eine Frage
an ein Unternehmen stellen.

Sie haben eine Frage?
Lassen Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich von einem Profi beantworten!
Sie sind ein Unternehmen?
Jetzt kostenlos bei Frag' den Profi teilnehmen!

Bitte beachten Sie, dass keine Rechtsauskünfte erteilt werden können.


AutorIn:

Datum: 11.06.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Weitere Artikel aus Einbruchschutz

Die Tür aufgebrochen, die Wohnung durchwühlt und die Wertgegenstände weg – ein Einbruch bedeutet für die Opfer ...