Wohnumfrage 2018: Eigentum schlägt Miete, Stadt schlägt Land

Die Ergebnisse der aktuellen Wohnumfrage von Wohnnet und s Real lassen aufhorchen. Die Österreicher schwören der Stadtflucht ab und setzen mehr als je zuvor auf Eigentum. Gemietet wird vor allem von den Jungen in der Landeshauptstadt.

Die Suche nach einer neuen Bleibe kann bekanntlich viele Gründe haben. Und auch das, was gesucht wird, variiert je nach Lebenslage, persönlichen Vorstellungen und faktischen Gegebenheiten. In der großen Wohnnet Umfrage 2018 wurden die ÖsterreicherInnen genau nach diesen Dingen befragt. Und die Antworten ergeben ein sehr interessantes Bild.

Stadtflucht adé?

Noch vor kurzem war es den ÖsterreicherInnen wichtig, aus der Stadt rauszuziehen und die ländliche Idylle mit ihren Vorzügen (geringere Immobilienpreise, weniger Verkehr, mehr Natur) zu genießen. Inzwischen hat sich dieses Bild ein wenig gedreht. Geht es nach den Ergebnissen der Wohnumfrage möchten immer mehr von uns heute in bzw. nahe einer Bezirks- oder Landeshauptstadt leben.

Häusle besitzen – ja, Häusle bauen - nein

Noch etwas geht aus der Befragung ganz klar hervor: Die Österreicher besitzen lieber, als dass sie mieten. Immobiliensuchende schauen sich dabei vor allem nach Eigentumswohnungen und Häusern um, Grundstücke, auf denen dann selbst gebaut werden kann, rangieren hingegen etwas abgeschlagen. Von einer immer kleiner werdenden Zahl gesucht werden hingegen Mietobjekte. Interessant hier: Der typische österreichische Mieter sucht in der Stadt, besonders in Wien, wo ihm die gute öffentliche Verkehrsanbindung und damit Verzicht auf das eigene KFZ besonders wichtig sind. Ein klares Kontrastprogramm zu den „Landmenschen“ übrigens, die klarerweise dem Autoverzicht und der ausgeprägten Infrastruktur nicht so viel Wert beimessen. Sie möchten auch bald Immobilienbesitzer sein? Hier die Top-Eigentumswohnungen mit Garten und die schönsten Häuser zum Kauf in der Nähe der Großstadt. Und für alle, die doch lieber selber bauen möchten: Die schönsten Grundstücke Österreichs auf einen Blick!

 
Wohnnet, sREAL © Wohnnet, sREAL

Tendenz steigend: 67 % der Umfrageteilnehmer (2017: 62 %; 2016: 53 %) möchten Eigentum an einer Immobilie erwerben.  30 % wollen davon Eigentumswohnungen kaufen (2017: 25 %), Häuser werden von 26 % (2017: 24 %) und Grundstücke von 11 % (2017: 9 %) gesucht.  

Wir leben gern auf großem Fuß

Minihäuser, weniger ist mehr – die Tendenz zu kleinem Wohnraum, das so genannte Downsizing, spielt in Österreich wider internationalem Trend keine allzu große Rolle. Mehr als jeder Dritte begibt sich hierzulande auf Immobiliensuche, weil er ganz einfach mehr Platz möchte bzw. braucht. Hauptgrund dafür: Familienzuwachs. Da scheinen die stetig steigenden Preise für Immobilien und Grundstücke keinen großen Einfluss zu nehmen. Gehören Sie aber doch zu jenen, die lieber weniger als mehr möchten? Dann finden Sie hier Österreichs schönste Singlewohnungen.

Und wie soll es nun aussehen, das private Domizil?

Besonders wichtig sind uns wenig überraschend eine Terrasse oder ein Balkon sowie eine intelligente Raumaufteilung in den eigenen vier Wänden. Außerdem möchten wir lieber im Obergeschoß oder ebenerdig leben, der Trend zum Dachgeschoß scheint vorbei – wohl auch wegen der immer häufigeren Tropentage und -nächte und der damit verbundenen Hitzeentwicklung ganz oben. Hier geht's zu den schönsten Mietwohnungen in Wien - mit Balkon natürlich!

Ob die Traumimmobilie besonders energieeffizient ist oder nicht, ist den Österreichern übrigens eher unwichtig. Eine ruhige Lage und gute Luftqualität wiegen viel schwerer, als der niedrige HWB. Sanieren kann man ja immer noch.

Einigkeit bei der Art der Immobiliensuche

Wenn es darum geht, wo und wie die neue Immobilie gesucht und gefunden wird, sprechen die Ergebnisse eine eindeutige Sprache. Die meisten von uns hoffen ihr neues Zuhause auf Onlineplattformen wie wohnnet.at zu finden. Auch die Sites der Immobilienmakler sind beliebt. Immer stärker positioniert sich Social Media, wo Immobilienangebote ausgetauscht werden können. Und lieben Sie auch die virtuelle Besichtigung? Dann gehören Sie zum Großteil der Immosuchenden, die 360°Rundgänge als besonders hilfreich einstufen.


AutorIn:

Datum: 23.07.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilientypen

Mit etwa 30 Wohnbaugenossenschaften bietet das grüne Herz Österreichs einen großen Anteil an gemeinnützigen Bauvereinigungen. Halten Sie sich bei Ihrer Suche nach einer geförderten Wohnung an diese Liste, und Sie können Ihre Chancen deutlich erhöhen.

Insgesamt elf Genossenschaften kann das Bundesland Salzburg aufweisen. Sind Sie auf der Suche nach einer geförderten Wohnung, recherchieren Sie auf den Websiten aus der hier angeführten, vollständigen Liste.

Die Leistbarkeit des Wohnens ist laut einer Gallup-Umfrage das größte Anliegen der ÖsterreicherInnen. Die so genannten Gemeinnützigen nehmen einen entsprechend wichtigen Teil des Wohnungswesens in diesem Land ein.

Die meisten Wohnungen gemeinnütziger Bauvereinigungen werden gefördert und es gelten die Bestimmungen des jeweiligen Wohnbauförderungsgesetzes. Die Mieten sind in der Regel günstiger als am freien Markt.

Für eine Wohnung von einer Genossenschaft oder einer gemeinnützigen Bauvereinigung müssen Sie bestimmte Voraussetzungen erfüllen und sich vormerken lassen. Hier die Liste sämtlicher Gemeinnütziger im Bundesland Wien.

Genossenschaftswohnungen sind begehrt, nicht zuletzt aufgrund der steigenden Mietpreise in Tirol. Finden Sie hier eine Liste sämtlicher gemeinnützigen Wohnbaugesellschaften Ihres Bundeslandes.

Vor dem Kauf Ihrer Vorsorge-Immobilie lohnt sich ein genauer Blick auf das Objekt - denn sie soll auch in vielen Jahren noch die gewünschten Erträge einbringen. Die zehn wichtigsten Auswahlkriterien finden Sie hier.