Es darf düster werden: Die Farbtrends der Saison

Sie suchen nach einer Veränderung? Die weißen Wände daheim sollen endlich verschwinden? Wir haben die Toptrends in Sachen Innendesign der Herbst- und Wintersaison 2017!

Gedeckt bis düster ist trendy – zumindest im kommenden Herbst und Winter. Welche Farben diese Saison auf keinen Fall fehlen dürfen und welche Wohnstile Sie sich näher anschauen sollten, verraten wir Ihnen.

Daniel von Appen/unsplash.com © Daniel von Appen/unsplash.com

Toptrend: "Dark Nordic"

Dunkle Farben wie Salbei, Waldgrün, Mint, Petrol, Rostrot und Indigoblau, gemischt mit Orangetönen und Apricot bestimmen die Designs der kommenden Einrichtungssaison. Besonders beliebt: Der „Dark Nordic“ Style, der durch seine extravagante, luxuriöse und doch zurückhaltende Ausrichtung besticht. Dunkles Holz (vor allem Eiche) tritt in eine Synergie mit schwerem Samt und Edelmetallen wie Gold, Silber und Kupfer. Auch Naturstein ist gern gesehen. Dazu Wände und Textilien vor allem in den bereits oben genannten Grün- und Blautönen, Highlights werden mit warmen Nuancen gesetzt, ruhig wird es mit Weiß und Beige.

KOLARZ © KOLARZ

Leuchten erleuchten lange Abende

Typisch für die nahende, kalte Jahreszeit wird auch die Beleuchtung in unseren vier Wänden wieder großes Thema. Wir verbringen die Abendstunden gerne zu Hause, und da soll es so kuschelig wie möglich werden. Lampen und Stehleuchten dürfen da auf keinen Fall fehlen – je mehr, desto besser. Die kommende Saison setzt auf Holz, Beton und Textil. Von der ausgefallenen Treibholzlampe bis zum Hängeleuchten-Ensemble aus Stein. Der „Dark Nordic“ Trend setzt auf klassische, dezente Lampen mit hellen Fransen – perfekter Kontrast zu den voluminösen dunklen Farben dieser Saison.

Und sonst so?

Wer es lieber etwas bunter mag, hat heuer aber auch Chancen, sich toptrendy einzurichten. Ethno und Bohemian mit wilden Mustern und ausgefallenen Dekoartikeln aus fernen Ländern sind genauso in wie der Mix & Match Look, der sowieso alles erlaubt. Keine Angst also, Sie können ohne weiteres in den Farbtopf greifen in den kommenden Wochen.


AutorIn:

Datum: 07.09.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wohnstile

Home Staging, das ist die perfekte Inszenierung einer zum Verkauf oder der Vermietung stehenden Immobilie. Was alles dazu gehört und wie die Profis vorgehen, erfahren Sie in unserem großen Interview mit einer Experting auf ihrem Gebiet.

Sie stehen nicht nur auf Terrassen und in Gärten, Plastikmöbel feiern dank ausgefallenen Designs auch in modernen Wohnzimmern und Küchen Einzug. Wie Sie Sessel und Co wieder auf Hochglanz polieren, verraten wir Ihnen hier.

Passt Ihr Einrichtungsstil zu Ihrem Sternzeichen? Astrologisch gesehen ist es sehr wichtig, wie wir wohnen. Nur wer zu Hause wieder Energien tanken kann und sich richtig wohlfühlt, geht gestärkt in die Welt hinein.

Farben, Materialien, Formen, Stil. Wir haben uns die Kollektionen des kommenden Jahres angeschaut und geben einen Einblick, wie das moderne und hippe Zuhause 2017 aussehen könnte.

Erdig, warm, mediterran: Terrakotta ist typisch für den Einrichtungsstil in südlichen Ländern und wenn es nach den ExpertInnen geht, erlebt der 90er Trend im kommenden Jahr ein großes Comeback. Nichts geht mehr ohne die rustikale Nuance.

Früher waren sie klobig und auf ihre Zweckmäßigkeit reduziert, heute sind Ökomöbel Designstücke mit besonders hohen Umweltstandards. Wir wissen, was Sie beim Kauf beachten müssen und weshalb sich die Investition lohnt.

Farben gibt es viele – noch mehr, wenn sämtliche Mischtöne dazugezählt werden. Um da einen Überblick zu behalten, helfen uns Farbpaletten. Wir erklären das System hinter Pantone, RAL oder HKS.

Sechsecke, wohin das Auge blickt. Vom Teppich über die Tapete bis zum Zierkissenbezug – momentan kommt nichts und niemand um den Hexagontrend herum. Und wir lieben ihn auch.

Metallmöbel passen nicht nur in den Industrial Chic oder reduzierte Stadtlofts, in der richtigen Kombination und Gestalt finden sie auch in gediegeneren Wohnstilen ihren Platz.