Zuhause im Industrial Chic

Flaschenzüge, Stahlträger, Leitungsrohre – was sich nach anstrengender Arbeit anhört, ist in Wirklichkeit ein vielgepriesener Einrichtungsstil: der Industrial Chic. Wir zeigen, worauf es dabei ankommt und was Sie dafür brauchen.

Cool und modern schaut er aus, der Industrial Chic, nach Arbeit und Kreativität. Ob New York, Berlin, Hamburg – leerstehende Fabrikgelände werden den Besitzern schier aus den Händen gerissen, um daraus trendige Großstadtappartements zu machen. Nicht nur wegen des städtischen Platzmangels sind die ehemaligen Manufakturen heiß begehrt, auch weil ihre grundlegenden Gebäudeeigenschaften ein sehr komfortables Wohnen ermöglichen.

DELIFE © DELIFE

Viel Licht und sehr viel Raum

Ehemalige Fabrikgebäude zeichnen sich durch eine überdurchschnittlich hohe Raumhöhe aus, sind meist sehr weitläufig und verfügen über große Fensterfronten, ergänzt durch die für diesen Wohnstil typischen Wandfarben Weiß oder einem sehr hellen Grau. Insgesamt also ein heller Ort zum Leben. Warmtönige Akzente können durch eine unverputzte Ziegelwand oder durch helles Naturholzmobiliar gesetzt werden. Auch Kupfer eignet sich dafür gut, besonders für alle, die sich mit dem sonst eher kalten Eisen und Stahl nicht so ganz anfreunden können.

Harte Arbeit, raue Materialien

Grundsätzlich gehört Metall zum Industrial Chic wie das Tüpfelchen auf das "i". Wohl dem, der der sein Zuhause mit einem Stahlträger oder schweren Deckenschienensystem schmücken kann. Andere bringen Eisen und Stahl am besten über ausgewähltes Interieur in ihre Wohnung. Rollbare Tische mit Eisenbeschlägen, Regale aus Eisen- oder Kupferrohren, Metallspinde (gerne mit abgeblättertem Lack) oder umgebaute Werkbänke. Wichtig ist auch raues, abgenutztes Holz. Überhaupt: Gebrauchsspuren werden nicht nur toleriert, sondern sind gewollt. Industrial Chic ist nicht unbedingt ein Hochglanzstil mit poliertem Chrom. Wenn Sie neue Lackierungen vorziehen, dann eher in matten, desaturierten Tönen.

Mehr Rohre, mehr Zahnräder, mehr Kupfer

Eine Unterform – oder je nach Betrachtungswinkel eine Überspitzung – des Industrial Chics ist der Steampunk, in den auch die barocken Elemente des Glamour fließen. Eine Idealisierung des viktorianischen Englands unter Bezugnahme moderner Technik. In erster Linie beschreibt der Steampunk zwar ein modisches und literarisches Erscheinungsbild, aber seine Einflüsse sind auch in Lampen, Bildern oder Accessoires zu finden.

Apropos Lampen: Metallene Hänge- und Stehleuchten mit integrierten Glühspiralen in Glaskolben sind nicht nur für den Steampunk-Look, sondern auch für den Industrial Chic allgemein unersetzlich.


AutorIn:

Datum: 30.06.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wohnstile

Hygge – kaum ein Begriff, der zurzeit öfters in den Mund genommen wird, wenn es ums Thema Wohnen geht. Doch was ...

Holz, Bast, frische Farben und vor allem die typischen, stilgebenden Accessoires lassen den Urlaub in Ihr Zuhause ...

Gold! Kaum eine Farbe, die mehr Verlangen und Sehnsucht weckt. Im Wohnbereich wirkt sie von dezent edel bis ...