Trendfarben und Interieurhits 2017

Farben, Materialien, Formen, Stil. Wir haben uns die Kollektionen des kommenden Jahres angeschaut und geben einen Einblick, wie das moderne und hippe Zuhause 2017 aussehen könnte.

Pudrige, pastellige und Nude-Töne dominieren das Interieur des kommenden Jahres. Andy Pietrasch, Gesellschafter bei KARE, die zwei Wohnsinnigen: „Neben Hazelnut latte dominieren Rosé Goldtöne mit diversen Grüntönen, sowie Primelgelb“. Diesem Trend werden laut unseren ExpertInnen viele Kollektionen des kommenden Jahres auch gerecht. Ohne das satte Dunkelgrün in sämtlichen Schattierungen geht heuer übrigens nichts. Es bringt nicht nur Romantik in unsere vier Wände, es lässt sich auch perfekt mit anderen Trendfarben und -materialien wie Metall und Holz kombinieren. Im Frühjahr wird’s zudem kräftig bunt, aber nicht schreiend. Die exotischen Farben erscheinen wie ein leckerer Cocktail. Für Andra Pikal, XXX Lutz, dürfen zudem maritime Farben, die Tonangeber 2016, auch im nächsten Jahr nicht fehlen – gerade in der Küche und im Badezimmer. Und sonst? Es bleibt metallisch. Metallicfäden als Akzent in den Vorhängen, Metallstrukturen in Gold und Silber bei Leuchten und Deko. Dazu weiterhin viel Kupfer. Die neuen Kollektionen bestechen vor allem durch edle Bezüge wie hochwertigen Velours, besonders beliebt in Kombination mit Massivholz. Generell machen Sie übrigens nichts falsch, wenn Sie im kommenden Jahr auf Holz setzen. „Massivholz hat sich sicher seinen Platz zurückerobert, speziell im Schlafzimmer, aber auch im Wohn- und von den modernen Holzdesigns begeistert.

Industrial vs Romantic

Die zwei dominierenden Wohnstile 2017 sind für die Insiderin so gegensätzlich wie gut kombinierbar. Da ist einerseits der Industrial Style, der sich perfekt für den Metallictrend eignet und mit viel Stahl und Ethnoelementen in seiner Reduziertheit und Zweckmäßigkeit besticht, und andererseits romantischer Barock, bei dem Pastell und Weiß zuhause sind. Auch Andy Pietrasch, KARE Design, ortet zwei Hauptströmungen: Miami Retro style und vintage Romance. „Es wird entweder romantisch oder ganz klar mit einem Hauch Sixties. Die Kanten verschwinden und es wird allgemein etwas weicher in der Linienführung.“

Zurück zur Natur bleibt en vogue

Team 7, Die Grüne Linie, Allnatura, Naturfabrik – Ökomöbel werden ein immer größeres Thema. Massivholz nimmt zwar schon seit Jahren einen immer wichtigeren Part am Interieurmarkt ein, jetzt achten wir aber auch vermehrt darauf, wo das Holz herkommt. Für Pietrasch eine gute Entwicklung: „Die wachsende Sensibilisierung der Kunden für dieses Thema beeinflusst den Markt und damit die Hersteller positiv.“ Dem Trend der Nachhaltigkeit werden viele Kollektionen des kommenden Jahres auch gerecht.

Essen, kochen, entspannen

Das klassische Esszimmer hat ausgedient, im kommenden Jahr spielt sich das Leben im Essbereich der großen Wohnküche ab. Die Designer setzen auf überdimensionale, aus massiven Materialien hergestellte Esstische, die zum Verweilen einladen. Dazu gemütliche Sessel, auf denen man gerne auch länger sitzenbleibt. Die Couch wird vom Tisch abgelöst, er ist das neue Zentrum des Hauses. Und noch ein Element, optischer Hingucker und Insel der Entspannung, erlebt laut unseren ExpertInnen ein Revivial: Die Relaxliege á la Mies van der Rohe, die in zahlreichen Interieurkollektionen zu finden sind.

Frag' den Profi

Jetzt kostenlos eine Frage
an ein Unternehmen stellen.

Sie haben eine Frage?
Lassen Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich von einem Profi beantworten!
Sie sind ein Unternehmen?
Jetzt kostenlos bei Frag' den Profi teilnehmen!

Bitte beachten Sie, dass keine Rechtsauskünfte erteilt werden können.


AutorIn:

Datum: 16.01.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Weitere Artikel aus Wohnstile

Die Wahrheit liegt in der Mitte – so in etwa lässt sich der schwedische Begriff „Lagom“ ins Deutsche ...

Hygge – kaum ein Begriff, der zurzeit öfters in den Mund genommen wird, wenn es ums Thema Wohnen geht. Doch was ...