© fizkes/shutterstock.com

Was ist das Sick-Building-Syndrom?

Jeder fünfte Mensch ist laut ExpertInnen von dieser „Krankheit“ betroffen. Es geht dabei um Symptome wie Kopfschmerzen, Abgeschlagenheit, Allergien bis hin zu Herzproblemen, die höchstwahrscheinlich auf die Wohnumgebung zurückzuführen sind.

Der Begriff des Sick-Building-Syndroms (SBS) kommt aus den USA und beschreibt ein Phänomen, bei dem Menschen durch die Gebäude, in denen sie arbeiten oder wohnen, krank werden.

Die Ursachen für den schlechten Gesundheitszustand der Betroffenen sind zwar nicht wirklich auszumachen, es wird aber davon ausgegangen, dass so genannte Wohngifte schuld sind. Die typischen Krankmacher, die sich in Boden- und Wandbelägen, in Farben, Putzen, Lacken und Holzwerkstoffen befinden, sind chemische Schadstoffe wie Formaldehyd, Lösungsmittel oder auch Biozide. Dazu kommen Schimmelpilze und Hausstaubmilbensowie reine räumliche Faktoren wie Tageslichtverhältnisse, Lärm, Luftfeuchtigkeit und intensive Gerüche.

Symptome erkennen und beseitigen

Aus wissenschaftlicher Sicht wird dann von einem SBS gesprochen, wenn bei mehr als 10 bis 20 % der Beschäftigten bzw. BewohnerInnen eines Gebäudes unspezifische Beschwerden oder Symptome auftreten, die nach Verlassen des Gebäudes schnell wieder verschwinden. Diese Symptome können sein:

  • Gereizte, trockene Schleimhäute (Augen, Nase, Rachen)
  • Juckreiz und Niesreiz
  • Hautrötungen
  • Kopfschmerzen
  • akute Atembeschwerden
  • allergische Hautreaktionen
  • depressive Zustände
  • allgemeines Unwohlsein
  • verminderte Leistungsfähigkeit

Umweltmediziner können helfen

Wenn bei Ihnen oben beschriebene Symptome auftreten und Sie denken, dass Ihr Haus oder Arbeitsgebäude daran schuld sein könnte, sollten Sie am besten einen Experten für Umweltmedizin aufsuchen. Er wird versuchen, einen Zusammenhang zwischen Ihren Krankheitssymptomen und etwaigen Schad- oder Giftstoffen herzustellen. Dafür werden unter Umständen auch Proben aus Ihren vier Wänden nötig, die im Labor untersucht werden. Wenn dabei Wohngifte entdeckt werden, haben Sie mehrere Möglichkeiten: Oft helfen schon einfache Maßnahmen wie häufiges Lüften und die Einstellung eines guten Raumklimas mit ausgewogener Luftfeuchte. Auch die Wartung der Klimaanlage oder Heizung kann helfen. Im schlimmsten Fall müssen Sie aber bestimmte Baustoffe aus- bzw. rückbauen und durch neutrale, ökologische Materialien ersetzen.

AutorIn:
Datum: 06.10.2017
Kompetenz: Schlafen und Gesundheit

Inspiration & Information abonnieren - mit dem wohnnet Newsletter

Weitere Artikel aus dem Channel Gesund Leben

Astrid Gast/shutterstock.com

Gesund Leben

10 Tipps für Pollenallergiker

Bald ist Frühling! Was für viele die schönste Zeit im Jahr, ist für immer mehr Menschen der Auftakt in die ...

Bildagentur Zoonar GmbH/shutterstock.com

Gesund Leben

Diese Blüten können Sie auch essen

Sie erfreuen nicht nur Augen und Nase, sie bieten auch kulinarische Genüsse. Essbare Blüten sind Dekoration und vor ...

Anthony Tran/unsplash.com

Gesund Leben

Warum zu warme Räume ungesund sind

Es gibt sie, die ideale Raumtemperatur. Und diese sollte auch das ganze Jahr über gelten. Es sollte im Sommer nicht ...

OZONOS

Gesund Leben

Desinfizierte Raumluft dank Ozon

Saubere und damit gesunde Raumluft. Ohne Gerüche, Bakterien, Viren Keime und Pollen. Und das ganz ohne Chemie, ohne ...

Foto Humer/JOKA

Gesund Leben

Joka-Stellungnahme zum TDI-Skandal

Verunreinigtes TDI in der Produktionskette: Auch Joka ist betroffen. Das Unternehmen klärt auf und betont, alle ...

JOKA

Gesund Leben

Umweltzeichen für österreichische Matratze

Das Österreichische Umweltzeichen ist ein Wegweiser für ökologischen Einkauf und umweltfreundliches ...

Oksana.Bondar/shutterstock.com

Gesund Leben

Baumwolle, Leinen & Co: Naturtextilien zum Wohlfühlen

Kissen, Vorhänge, Decken – gemütliches Wohnen fördert unser Wohlbefinden! Für umweltbewusste Menschen kommen ...

Antoine2K/shutterstock.com

Gesund Leben

Diese Piktogramme sollten Sie kennen

Ab 1. Juni 2017 gibt es neue, einheitliche und EU-weit gültige Gefahrenpiktogranne für Chemikalien. Damit Sie bei ...