Hingucker Wanduhr: Dekorative Zeitmesser

Ein Raum ohne Uhr? Geht für Viele gar nicht. Der schnelle Blick an die Wand bringt nicht nur Gewissheit über die Zeit, so eine Wanduhr kann auch zum absoluten Designhighlight werden. Wir haben unsere Lieblingsstücke für Sie zusammengetragen.

Zwar werden sie von vielen Verfechtern des „entspannten Lebens“ und Gegnern der westlichen Stressgesellschaft verdammt und ein Leben ohne Uhr als die Erfüllung schlechthin propagiert, aber: Wir leben in einer Welt, in der der Alltag nun mal über Termine geregelt wird und Pünktlichkeit eine große Rolle spielt. Ohne Zeitmesser kann das durchaus zu Schwierigkeiten führen. Wer sich trotzdem nicht mehr dem Diktat der Zeit unterwerfen will, der kann ja einfach aufs Aufziehen "vergessen" oder die Batterien rausnehmen. Denn Wanduhren sind mehr als reine Zeitanzeiger. Sie sind Dekoelement und Fixum in der Inneneinrichtung und können dem jeweiligen Raum Style, Individualität und Charme verleihen.

Die Uhr gehört zur Wohndeko!

Ob Küche, Wohnzimmer oder Kinderzimmer – einige Räume sind ohne Wanduhr oder zumindest Tischuhr bzw. Wecker nicht mehr vorstellbar. Die Zeitanzeiger sind fixes Accessoire in der Wohnraumgestaltung und peppen so manche fade Wand auf. Eckig, rund, mit Uhrblatt oder ohne, in den verschiedensten Formen und Farben, aus Metall, Holz, Glas, Kunststoff oder sogar Stein, in analoger oder digitaler Funktionsweise – die Auswahl ist riesig, die Wirkung vielfältig. Fakt ist, egal welchen Geschmack oder Stil Sie haben, eine dazu passende Wanduhr findet sich garantiert!

Traditionelles modern interpretiert

Erinnern Sie sich noch an die Kuckucksuhr Ihrer Oma, vielleicht sogar mit Wettermännchen, die zu bestimmten Zeiten aus dem Häuschen kamen? Oder stand im Salon der netten Tante auch eine uralte, riesige Wanduhr, die regelmäßig aufgezogen werden musste?

Die ursprünglich aus dem Schwarzwald stammende Kuckucksuhr ist aus Holz gefertigt, reich verziert und irgendwie immer ein bisschen kitschig. Sie passt perfekt in die Bauernstube. Doch es gibt auch moderne Varianten dieses Klassikers. Da wohnt der Kuckuck in knallbunten Häuschen aus Metall oder Kunststoff, mit eigenem Sichtfenster und ohne jeden Schnörkel.

Eine Standuhr ist mehr Einrichtungsgegenstand als jede noch so große Wanduhr. Und auch sie wurde von dem einen oder anderen Designer in die heutige Zeit manövriert und modern interpretiert. Da besteht der Korpus nicht mehr aus dem gewohnt dunklen Holz, sondern wird aus Glas oder Metall gefertigt und in filigrane Gestalt gebracht. Wobei auch die alten Exemplare, wie man sie mit etwas Glück auf Flohmärkten noch findet, durchaus Charme haben und – ganz anachronistisch – mit ein wenig Aufputz in jede hippe Stadtwohnung passen.


AutorIn:

Datum: 06.09.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Accessoires & Deko

Welche Farben, welche Materialien, welche Möbelstücke dürfen im kommenden Jahr in keiner hippen Wohnung fehlen? Hier unsere Lieblingstrends 2017.

Was taugen die besten Möbel, wenn darin chaotische Zustände herrschen? Für eine schöne Optik und gute Nutzbarkeit sollten die Innenräume von Regalen, Schränken und Kommoden sinnvoll strukturiert und eingeteilt werden. Am besten mit Hilfe von Schachteln, Körben und ähnlichem.

Tische im Outdoorbereich müssen nicht immer aus Tropenhölzern, Kunststoff oder Metall bestehen. Mit ein bisschen Geschick, Phantasie und den richtigen Materialien können wahre Unikate entstehen. Wie unser Marmor-Mosaiktisch zum Beispiel.

Sie spielen in den unterschiedlichsten Einrichtungsstilen eine wichtige Rolle und ihre Vorteile sind unumstritten: Zimmerbrunnen, deren fließendes Wasser eine beruhigende Wirkung hat und die das Raumklima deutlich verbessern.

Kahle Wände adè. Wandtattoos sprechen eine deutliche Sprache und bringen jeden Raum unaufdringlich zum "Swingen". Die Auswahl ist riesig, die Arbeit damit absolut unkompliziert. Wir zeigen Ihnen Schritt für Schritt, wie aus einer leeren Wand ein Hingucker wird.

Wie riecht es denn hier? So negativ sich bestimmte Gerüche auf unser Wohlbefinden auswirken, so stark sind auch die Effekte von Wohlgerüchen auf unser Empfinden. Das sollten wir ausnutzen – mit dem richtigen Duft-Management.

Sessel, Liegen, Leuchten, Geschirr oder Badarmaturen – die Designklassiker des letzten Jahrhunderts ziehen sich durch sämtliche Wohn- und Einrichtungsbereiche. Wir haben die bekanntesten und schönsten für Sie zusammengetragen.

In den 1970er Jahren hatte das rot-goldene Metall seine große Zeit. Ob Lampenschirme, Geschirr oder Blumentöpfe – ohne Kupfer ging gar nichts. Nun feiert das Metall ein Comeback.

Da Einrichtung und Farbwahl im Bad von heute immer zurückhaltender und dezenter werden, sollten Sie mit kleinen Accessoires die nötigen, auffrischenden Akzente setzen. Hier ein paar Ideen.