Stromverbrauch von Lampen - Überblick

Energiesparlampen, Halogen, LED. Die Auswahl ist groß. Wie viel Strom verbrauchen die neuen Technologien aber im Vergleich zur herkömmlichen 60 Watt Glühbirne pro Jahr? Klarer Sieger: die LED-Lampe.

Ob Halogen, Energy Saver, Energiesparlampe oder LED-Lampe - sie sind in sämtlichen Formen und Gewindegrößen erhältlich und passen in jede Leuchte. Die Preise variieren stark, die Lichtstärke und der Verbrauch aber ebenso. Worauf sollten Sie also beim Kauf achten, was ist besonders empfehlenswert und wovon sollten Sie lieber die Finger lassen? Ein kleiner Überblick mit der noch gut im Gedächtnis verankerten 60 W Glühbirne als Vergleichsbasis.

Energiesparlampe: Niedriger Verbrauch, Inhaltsstoffe problematisch

Ursprünglich als der energieschonende Nachfolger der Glühlampe gehandelt, gilt die Kompaktleuchtstofflampe heute nur noch als Übergangslösung. Ihre Lebensdauer ist zwar relativ hoch, der Preis rangiert von 2,50 bis zu 10 Euro. Problematisch ist die lange Zeit von bis zu drei Minuten, die die Lampe vom Einschalten bis zur Erreichung ihrer vollen Betriebshelligkeit benötigt. Außerdem enthält die Lampe Quecksilber, das als Sondermüll entsorgt werden muss und unter Umständen gesundheitliche Gefahren mit sich bringt. Ihre Lebensdauer beträgt um die 7.000 Stunden.

wohnnet.at © wohnnet.at

Energiesparende Leuchtmittel im Vergleich

Halogenlampe: verhältnismäßig günstig, hoher Stromverbrauch

Die Halogenlampe kostet nicht viel mehr als die herkömmliche Glühbirne, hat aber eine größere Lebensdauer von rund 4.000 Stunden. Das Hauptproblem: sie bietet relativ wenig Helligkeit und verbraucht dafür extrem viel Strom. Sie ist damit nicht viel effizienter als die Glühlampe. Was auch Grund für die EU ist, diese Lampenart schrittweise zu verbieten.

LED-Lampen: teuer in der Anschaffung, ewig haltbar

Für eine gute LED-Lampe (bitte unbedingt auf Markenprodukte zurückgreifen!) legen Sie schon mal 12 bis 20 Euro hin. Jedoch erreicht die LED sofort ihre volle Betriebshelligkeit, weist eine Lebensdauer von rund 25.000 Stunden auf, verbraucht etwa die Hälfte einer Energiesparlampe und bietet noch dazu sehr gute Helligkeit und Lichtfarbe. Der höhere Anschaffungspreis amortisiert sich in kürzester Zeit.

Sie möchten selber Strom erzeugen, wissen aber nicht so recht wie und was? Dann lassen Sie sich am besten von Fachleuten beraten. Mit dem Sparen kann man ja nicht früh genug beginnen! Hier EVN-Beratungstermin vereinbaren


AutorIn:

Datum: 02.02.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Beleuchtung

Klar, ein weitläufiger, heller Eingangsbereich ist wünschenswert, aber leider gerade in Wohnungen und kleinen ...

Ob per Lichtsignal an den Regenschirm erinnern oder die passende Stimmung zur Musik kreieren - all das und noch viel ...

Organische Leuchtdioden sind derzeit vor allem bei TV-Geräten und Handydisplays bekannt. Doch OLED wird auch für ...