Lampen: Der große Stromvergleich

© Chesky/shutterstock.com

Energiesparlampen (KLL), Halogen, LED. Die Auswahl ist groß, ein Vergleich deshalb umso wichtiger: Wie viel Strom verbrauchen die neueren Technologien verglichen mit herkömmlichen 60 Watt Glühbirnen pro Jahr? Klarer Sieger im Stromvergleich: die LED-Lampe.

Zwar verbraucht die Beleuchtung nur rund 10 Prozent des Stroms, allerdings lässt sich der Stromverbrauch in kaum einem anderen Bereich so leicht und erheblich senken. Der Verbrauch variiert je nach Lampentyp genauso stark wie der Preis. Worauf sollten Sie beim Kauf achten, welche Lampentypen schneiden im Stromvergleich besonders gut ab und wovon sollten Sie lieber die Finger lassen? EinÜberblick mit der noch gut im Gedächtnis verankerten 60 W Glühbirne als Vergleichsbasis.

Energiesparlampe: niedriger Stromverbrauch, Inhaltsstoffe problematisch

Ursprünglich als der energieschonende Nachfolger der Glühlampe gehandelt, gilt die Kompaktleuchtstofflampe heute nur noch als Übergangslösung. Kritikpunkte sind die oftmals schlechte Lichtqualität (Helligkeit und Farbe), die lange Zeit von bis zu drei Minuten, die die Lampe vom Einschalten bis zur Erreichung ihrer vollen Betriebshelligkeit benötigt sowie die kurze Lebensdauer bei häufigem Ein- und Ausschalten. Außerdem enthält die Lampe Quecksilber, das als Sondermüll entsorgt werden muss und unter Umständen gesundheitliche Gefahren mit sich bringt. Für sichere Kinderzimmer empfehlen sich deshalb Lampenschirme und mit Kunststoff ummantelte Energiesparlampen, in denen das Quecksilber als festes, kugelförmiges Amalgam (=Quecksilberlegierung, also eine Mischung mit anderen Metallen) und nicht als Flüssigkeit vorkommt.
Vorteile: Die Lebensdauer von Energiesparlampen ist mit ca. 6000 - 15000 Stunden relativ hoch und der Preis mit 2,50 bis 10 Euro moderat. Ersetzt man eine Glühbirne durch eine gleich helle Energiesparlampe kann man bis zu 80 Prozent Strom sparen. Im Vergleich spart man, Anschaffungskosten und Stromkosten summiert, meist weit mehr als 100 Euro pro Jahr.

wohnnet.at © wohnnet.at

Energiesparende Leuchtmittel im Vergleich

Halogenlampe: hoher Stromverbrauch, verhältnismäßig günstig

Die Halogenlampe ist sozusagen die technische Weiterentwicklung der Glühbirne. Sie kostet nicht viel mehr als die herkömmliche Glühbirne, hat aber eine längere Lebensdauer von rund 4.000 Stunden. Das Hauptproblem: Sie bietet relativ wenig Helligkeit (wird in Lumen angegeben) und verbraucht im direkten Vergleich mit Energiesparlampen und LED extrem viel Strom. Sie ist damit nicht viel effizienter als die Glühlampe. Was auch Grund für die EU ist, diese Lampenart schrittweise zu verbieten.

LED-Lampen: niedrigster Stromverbrauch, langlebig, teuer in der Anschaffung

Für eine gute LED-Lampe (bitte unbedingt auf Markenprodukte zurückgreifen!) legen Sie schon mal 12 bis 20 Euro hin, wofür Sie allerdings zum Sieger im Stromvergleich greifen: Eine LED-Lampe kommt auf nur 15 Prozent des Stromverbrauchs einer Glühbirne und auch im Vergleich zur Energiesparlampe überzeugt sie mit einer Halbierung des Stromverbrauchs. Der höhere Anschaffungspreis amortisiert sich somit in kürzester Zeit, nämlich nach gut einem halben Jahr! Außerdem erreicht die LED-Lampe im Gegensatz zur Energiesparlampe sofort ihre volle Betriebshelligkeit, bietet eine sehr gute Helligkeit und Lichtfarbe (wird in Kelvin angegeben) und weist zudem eine Lebensdauer von rund 25.000 Stunden auf.
Noch recht unbekannt, aber im direkten Stromvergleich den alten Leuchtstoffröhren ("Neonröhren") eindeutig überlegen sind LED-Röhren. Letztere gehen ohne Brummen und Flimmern sofort an und verbrauchen um bis zu 30 Prozent weniger Strom.

Sie möchten selber Strom erzeugen, wissen aber nicht so recht wie und was? Dann lassen Sie sich am besten von Fachleuten beraten. Mit dem Sparen kann man ja nicht früh genug beginnen! Hier EVN-Beratungstermin vereinbaren

Frag' den Profi

Jetzt kostenlos eine Frage
an ein Unternehmen stellen.

Sie haben eine Frage?
Lassen Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich von einem Profi beantworten!
Sie sind ein Unternehmen?
Jetzt kostenlos bei Frag' den Profi teilnehmen!


AutorIn:

Datum: 02.02.2018
Kompetenz: Haustechnik und Multimedia

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Weitere Artikel aus Beleuchtung

Klar, ein weitläufiger, heller Eingangsbereich ist wünschenswert, aber leider gerade in Wohnungen und kleinen ...