Sollektor - Tageslicht für drinnen

Kennen Sie das? Draußen ist es hell, drinnen muss aber das Licht aufgedreht werden. Das verbraucht Strom und macht schlechte Laune, denn künstliches Licht kommt ans Tageslicht nicht heran. Der Sollektor sammelt das Licht und leitet es in die Räume weiter.

Wer in einer älteren oder auch nur nordseitigen Wohnung wohnt, kennt das Problem: Auch tagsüber muss oft das künstliche Licht aufgedreht werden, weil es trotz Sonnenschein draußen, in den Räumen zu dunkel ist. Nicht nur, dass dies wertvolle Energie verschwendet und die Stromkosten unnötig erhöht, ist man noch dazu gezwungen, mitten am Tag dem unnätürlichen Licht ausgesetzt zu sein.

Tageslicht wird transportiert

Der Sollektor widmet sich genau dieser Problematik. Er wurde im Rahmen von Diplomarbeiten an der Nürnberger Ohm-Hochschule entwickelt und funktioniert wie folgt: An einer zentralen Stelle, vorzugsweise am Dach, werden die Sonnenstrahlen aufgefangen und dann in Lichtleiter eingespeist, die das gesamte Gebäude durchziehen. Bei Bedarf kann zusätzlich mit LEDs bestückt werden. Der große Unterschied zwischen dem Sollektor und herkömmlichen Systemen, die sich die Energie der Sonne zunutze machen: das Licht wird nicht zuerst in elektrische Energie umgewandelt, die dann womöglich wiederum in Form von Licht ausgespeist wird. Außerdem werden Wärme und UV-Strahlung sowie Infrarot-Strahlung herausgefiltert. Das Tageslicht kann also in die dunkelste, abgelegensten Räume im Haus gelangen und wird dabei auch farblich nicht verfälscht.

Marktreife erreicht

Zu Beginn existierte vom Sollektor nur ein voll funktionsfähiger Prototyp mit 1000 Linsen, welche das Sonnenlicht aufgefangen und in zwei Polymerfaserbündel geleitet haben. Diese bis zu 20 Meter langen Leitungen können das Licht beliebig weitergeben. In Kooperation mit der im Jahre 2010 gegründeten Firma BavarianOptics wurden dann weitere Prototypen entwickelt. Inzwischen bewirbt das Unternehmen den Sollektor mit einer Stärke von 15.000 Lumen und einer beleuchtbaren Fläche von bis zu 50 m².

 

AutorIn:

Datum: 23.06.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Beleuchtung

Heute wird das Licht nicht mehr einfach aus- und eingeschaltet, heute wird die Beleuchtung gesteuert. Mithilfe von Tablet, Smartphone und App zeit- und ortsunabhängig. Hier das wichtigste zur Lichtkonzeption im Smart Home.

Ohne Licht kein Leben, und ohne Beleuchtung keine Wohnlichkeit. Wir haben die fünf ultimativen Tipps, wie Sie das perfekte Beleuchtungskonzept für Ihr Zuhause erstellen.

Was früher die Watt, sind heute die Lumen. Wichtig sind auch Kelvin und Ra. Die Lampe ist korrekt gesprochen das Leuchtmittel, die Leuchte umgibt die Lampe, sie verteilt das Licht. Alles klar?

Ob per Lichtsignal an den Regenschirm erinnern oder die passende Stimmung zur Musik kreieren - all das und noch viel mehr können moderne Beleuchtungssysteme. Gesteuert werden sie einfach via App.

Energiesparlampen, Halogen, LED. Die Auswahl ist groß. Wie viel Strom verbrauchen die neuen Technologien aber im Vergleich zur herkömmlichen 60 Watt Glühbirne pro Jahr? Klarer Sieger: die LED-Lampe.

Organische Leuchtdioden sind derzeit vor allem bei TV-Geräten und Handydisplays bekannt. Doch OLED wird auch für die Raumbeleuchtung immer interessanter. Einige Hersteller haben bereits OLED-Komponenten in ihrem Sortiment.

Wer einen Garten sein Eigen nennt, liebt ihn meist und investiert eine Menge Ideen und letztlich Geld in die Gestaltung. Für das richtige Licht braucht es aber auch die richtige Planung.

Ein Beleuchtungskonzept erfüllt die lichttechnischen Anforderungen und erzielt Lichtwirkungen und setzt durch geschickte Anordnung von Leuchten und der damit erzeugten Lichtverteilung Akzente.

Ob zum Lesen, Arbeiten oder jede Aktion im Alltag - ohne die richtige Beleuchtung geht es nicht. Licht erleichtert den Alltag und macht das Zuhause behaglich.