© Dima Sidelnikov/shutterstock.com

Kaufratgeber: Wie Sie die richtige Matratze finden

Kaum eine Anschaffung wird so unterschätzt, wie die Auswahl einer neuen Matratze. Dabei ist ein gesunder, ausgleichender Schlaf doch ein wenig Überlegen wert, oder? Wir helfen Ihnen bei der Suche.

Die Wahl der eigenen Matratze ist immer eine ganz individuelle Entscheidung. Nicht jeder Mensch und Körper hat die gleichen Bedürfnisse. Diese gilt es aber auch oder gerade für einen erholsamen Schlaf zu erfüllen.

Das Wichtigste: Zeit lassen

Nehmen Sie sich zum Matratzenkauf ruhig ein paar Wochen Zeit, erkunden Sie das aktuelle Preis- und Produktangebot, warten Sie eventuell Abverkäufe ab. Ganz wichtig bei der Entscheidungsfindung ist das Probeliegen. Viele wissen gar nicht, welche Härte oder Elastizität ihnen gut tut. Das muss erst erkundet werden. Hierbei darf natürlich auch auf den Bettpartner nicht vergessen werden, denn der hat vielleicht ganz andere Vorlieben oder Anforderungen.

Die richtige Härte

Es ist eine Faustregel: Besonders schwere Menschen benötigen eine gewisse Härte – zumindest bei Matratzen. Zartere Personen verlangen zumeist nach weichem Untergrund. Verallgemeinert kann das aber nicht werden, grundsätzlich zählt immer das Wohlbefinden. Ähnliches betrifft auch die Flexibilität bzw. Rückfederung der Matratze. Wichtig: Die Wirbelsäule sollte beim Liegen eine gerade Position einnehmen.

Der passende Lattenrost

Bei einer wirklich guten Matratze kann auf eine federnde Unterlage verzichtet werden. Da reicht meist ein gewöhnlicher Roll-Lattenrost aus. Die Abstände zwischen den Latten sollten nicht zu groß sein, sonst drückt die Matratze durch. Sinnvoll ist ein Abstand um die fünf Zentimeter. Lattenroste halten jahrzehntelang ihre Form und müssen nicht laufend gewechselt werden. Verstellbare Komfort-Lattenroste funktionieren am besten mit flexiblen Matratzen aus Schaumstoff oder Latex.

Was nicht fehlen sollte

Mit Griffen bzw. Schlaufen an den Seiten kann die schwere Matte - und gerade ökologische Varianten aus Kokosfaser oder Schafwolle bringen schon so einige Kilo auf die Waage - einfacher bewegt werden.

Unkompliziert abziehbare und waschbare Bezüge sind ebenfalls dringend zu empfehlen. Nicht nur in Kinderbetten, für Allergiker ist ein regelmäßiges Waschen quasi Pflicht. Praktisch, wenn auch nicht unbedingt erforderlich, sind hingegen Matratzenschoner. Sie erhalten die Matratze, wie der Name schon sagt, länger wie neu und fangen Schweiß, Hautpartikel und ähnliches ab, bevor sie in die Matratze einsinken. Außerdem lassen sich die dünnen Schoner unkomplizierter in die Waschmaschine stecken, als so mancher Matratzenbezug.

Kauf und Reklamationsmöglichkeit

Fachgeschäfte bieten ihren KundInnen die Möglichkeit, die Wunschmatratze ein paar Wochen zu testen und bei Nichtgefallen auch nicht kaufen zu müssen. Nutzen Sie dieses Angebot unbedingt. Eine andere Möglichkeit ist auch, beim Kauf ein Rückgabe- oder Umtauschrecht zu vereinbaren.

Bei der Lieferung bitte unbedingt darauf achten, dass das richtige Modell gekommen ist und alle Nähte in Ordnung sind. Mängel wie Mulden oder gerissene Nähte können aber im Normalfall innerhalb von zwei Jahren beanstandet werden. Bitte hier im Zweifelsfall die AGB des Verkäufers studieren. Ganz frische Matratzen, so es nicht ökologische Modelle aus Naturstoffen sind, können anfangs durchaus unangenehm riechen. Diese Gerüche verflüchtigen sich in den ersten Wochen. Bleibt die Geruchsbelästigung, sollte die Matratze jedoch fristgerecht – meist innerhalb von vier Wochen – reklamiert werden.

AutorIn:
Datum: 27.04.2017
Kompetenz: Schlafen und Gesundheit