© Patrick Schneider/unsplash.com

Jetzt nur noch virtuelle Wohnungsbesichtigungen

Wohnungsbesichtigung vom Küchentisch aus. Was vor einigen Wochen noch für viele als leise Zukunftsmusik erklang, ist in den letzten Wochen zur Normalität geworden. Die Branche hat schnell reagiert.

Ausgangsbeschränkungen, Versammlungsverbot, Abstand halten. Die Branche der Makler und Bauträger ist vom Corona-Virus und seinen Folgen ebenfalls stark betroffen. Immobilienbesichtigungen in gewohnter Weise finden zurzeit faktisch nicht statt. Das zeigt sich auch in den Suchanfragen. Aufgrund der aktuellen Lage ist eindeutig zu erkennen: Sinkende Nachfragezahlen, weniger Interessenten, weniger Transaktionen. Der Immobilienmarkt ist in einer kleinen Schockstarre.

Ausnahmezustand als Triebfeder

Sich über den eigenen PC oder das Smartphone eine Wohnung anzusehen, ist zwar schon länger möglich und ein Thema, das die Immobilienbranche auch schon länger beschäftigt. Doch so richtig in Fahrt gekommen ist das Ganze bislang irgendwie nicht. Wie sich bei Homeoffice, Distance Learning und plötzlich recht unbürokratisch möglichen Onlineabwicklungen zahlreicher Amtsgänge zeigt, hat die Digitalisierung in vielen Bereichen noch den letzten Schubs gebraucht.

Auch für zahlreiche Makler und Bauträger waren die vor Wochen eingeführten Ausgangsbeschränkungen ausschlaggebend, schneller und rigoroser auf die (zusätzliche) virtuelle Immobilienbesichtigung umzusteigen. Das zeigt auch ein kleiner Rundblick – online versteht sich - durch die Maklerbüros. Immofair zum Beispiel möchte „Stay home, stay safe!“ unterstützen und erweitert deshalb sein Angebot an 360°-Touren und Video-Rundgängen täglich. Und auch der internationale Immobilienkonzern Re/Max präsentiert jetzt noch mehr Häuser, Wohnungen und Grundstücke mit 360° Bildern,virtuellen 360° Touren und mit Videos.

Auf gut gemachte Touren, die den Interessenten einen sehr guten Eindruck von der Immobilie verschaffen ohne das Haus verlassen zu müssen, setzen die Mitarbeiter des oberösterreichischen Immobilienbüros REAL 360 schon länger. Das innovative Immobilienbüro nutzte als eines der ersten in Österreich die digitalen Technologien, und bietet virtuelle Rundgänge für Immobilien bereits in der Planungsphase von Projekten an, um durch die VR-Brille die Immobilie realitätsnah erleben zu können.

Was die derzeitige Situation für Auswirkungen auf die Immobilienbranche und die Arbeit der Makler haben wird, ob sich die Möglichkeit der virtuellen Besichtigung in Zukunft zum Standard entwickelt, wird sich weisen. Jedenfalls ist es positiv zu sehen, wie schnell und kundenfreundlich die Branche auf die derzeitigen Zustände reagiert hat.

AutorIn:
Datum: 02.04.2020
Kompetenz: Immobilien