Diese Schadstoffe sollten Sie vermeiden

© Shutterstock Schutzmaske

Sie möchten ein gesundes Haus? Wir zeigen Ihnen die gefährlichsten Schadstoffe im Haus, wo sie vorkommen und wie Sie diese am einfachsten vermeiden können.

Eine gesunde Wohnumgebung, sprich ein Haus ohne Schadstoffe, wird für viele Menschen immer wichtiger und die Vermeidung von bedenklichen, teilweise sogar gesundheitsschädlichen Materialien und Inhaltsstoffen ist mit Sicherheit einer der Hauptfaktoren des vielzitierten ökologischen Bauens und Wohnens.

Wir haben für Sie die folgende (beispielhafte) Liste der häuftigsten "Gifte" im Haus- und Innenausbau zusammengefasst.

Im Bodenbelag kann vorkommen:

  • Asbest
  • Flüchtige organische Schadstoffe
  • Formaldehyd
  • Leichtflüchtige chlorierte Kohlenwasserstoffe [LCKW]
  • Leichtflüchtige nichtchlorierte Kohlenwasserstoffe
  • Lindan (Insektizid)
  • Pentachlorphenol [PCP] (Fungizid)
  • Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe [PAK]
  • Toluol, Xylole (in Klebern)
  • Phthalate - Weichmacher ( in Kunststoffen)

In Holzwerkstoffen kann vorkommen:

  • Chlorthalonil (zur Holzbehandlung)
  • Chromat (zur Holzbehandlung)
  • Delta-3-Caren (Allergen in Biolacken)
  • Dichlofluanid (zur Holzbehandlung)
  • Formaldehyd (in Spanplatten, Tischlerplatten, Sperrholz)
  • Lindan (zur Holzbehandlung)
  • Phentachlorphenol [PCP] (zur Holzbehandlung)
  • Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe [PAK] (zur Holzbehandlung)

Farben, Lacke, Lösemittel, Kleber können beinhalten:

  • Benzol, Toluol, Xylole (Lösemittel / -verunreinigungen)
  • Chromat (Lackbestandteil)
  • Delta-3-Caren (Allergen in Biolacken)
  • Isotiazolone
  • Flüchtige organische Schadstoffe
  • Formaldehyd
  • Leichtflüchtige chlorierte Kohlenwasserstoffe [LCKW]
  • Leichtflüchtige nichtchlorierte Kohlenwasserstoffe
  • Metalle / Schwermetalle

Baustoffe sind nicht gesund, wenn sie beinhalten:

  • Asbest
  • FCKW (Polystyrol)
  • Feinstaub und Partikel
  • Flüchtige organische Schadstoffe
  • Formaldehyd
  • Künstliche Mineralfasern
  • Leichtflüchtige chlorierte Kohlenwasserstoffe [LCKW]
  • Leichtflüchtige nichtchlorierte Kohlenwasserstoffe
  • Lindan (Insektizid)
  • Pentachlorphenol [PCP] (Holzbehandlung, Fungizid)
  • Polychlorierte Biphenyle [PCB] (Kondensatoren von Leuchtstoffröhren,
  • Dichtungsmassen, verunreinigte Schalöle)
  • Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe [PAK] (Teer-/ Bitumenprodukte, Holzbehandlung)
  • PVC (Bodenbeläge u.a.)
  • Radon / Radioaktivität
  • Styrol (Polystyrol)
  • Benzol, Toluol, Xylole (Lösemittel / -verunreinigungen)
  • Phthalat - Weichmacher (Kunststoffe)

Einrichtungsgegenstände sollten frei sein von:

  • Asbest (Nachtstromspeichergeräte, Bodenbeläge, Heizkörperverkleidungen, Isolierpappen, alte elektrische Hausgeräte wie Haartrockner, Toaster, Staubsauger, Film- und Diaprojektoren)
  • Feinstaub und Partikeln
  • Flüchtigen organischen Schadstoffen
  • Formaldehyd (Holzwerkstoffe, Farben, Lacke)
  • Hausstaubmilben / -exkremente (Polstermöbel, Matratzen, Hausstaub)
  • Leichtflüchtige chlorierte Kohlenwasserstoffe [LCKW]
  • Leichtflüchtige nichtchlorierte Kohlenwasserstoffe
  • Lindan (Holzbehandlung, Insektizid)
  • Pentachlorphenol [PCP] (Holzbehandlung, Fungizid)
  • Polychlorierte Biphenyle [PCB] (Kondensatoren von Leuchtstoffröhren,
  • Dichtungsmassen, verunreinigte Schalöle)
  • Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe [PAK] (Teer- / Bitumenprodukte, Holzbehandlung)
  • PVC (Kunststoffe, Bodenbeläge, Bedarfsgegenstände)
  • Styrol (Polystyrol)
  • Toluol, Xylole (Lacke, Farben, Lösemittel / -verunreinigungen)
  • Phthalat - Weichmacher (Kunststoffe)

Frag' den Profi

Jetzt kostenlos eine Frage
an ein Unternehmen stellen.

Sie haben eine Frage?
Lassen Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich von einem Profi beantworten!
Sie sind ein Unternehmen?
Jetzt kostenlos bei Frag' den Profi teilnehmen!


AutorIn:

Datum: 16.02.2011
Kompetenz: Baustoffe und Werkzeug

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Weitere Artikel aus Bauvorbereitung