© TILO

Vinylboden: Der Topstar in Naturoptik

Schöne Optik, hohe Strapazierfähigkeit und einfache Verlegung – Vinyl ist der neue Star unter den Bodenbelägen. Nicht zu unrecht, wie sich bei der genaueren Begutachtung zeigt. Doch es gibt auch einige Fallstricke. Was Sie beim Vinylboden beachten sollten.

Die Wahl des richtigen Bodenbelags ist enorm wichtig. Nicht nur ist der Boden im Wohnbereich tagtäglich starken Belastungen ausgesetzt, sondern er gibt Räumen ihren ganz eigenen Charakter. Ein moderner Fußbodenbelag muss deshalb strapazierfähig und optisch ansprechend zugleich sein. Ein Kandidat, der diese Anforderungen erfüllen kann, ist der Vinylboden. Er ist recht günstig in der Anschaffung, sehr robust und leicht zu reinigen. Und das Beste: es gibt ihn in unglaublich vielen Designs.

Täuschend echte Naturoptik und tolles Barfuß-Gefühl

Wem Parkett bisher zu teuer war, der griff für die gewünschte Holzoptik auf das günstigere Laminat zurück. Der Vinylboden liegt preislich dazwischen (hochwertige Produkte kosten ab ca. 30 Euro/m2) und könnte als die luxuriöse Laminatvariante durchgehen: Aufgrund seiner speziellen Oberflächenprägung bekommt der Boden eine angenehme Haptik, die jener der natürlichen Holzmaserung gleicht. Aber nicht nur der geprägten Strukturoberfläche wegen fühlt sich das Gehen auf einem Vinylboden gut an. Das Material an sich ist fußwarm, gelenkschonend und geräuschabsorbierend. Eine zusätzliche Schalldämmung ist meist nicht nötig. Außerdem kommt der Vinylboden bei natürlichem Lichteinfall seinem Pendant Naturholz optisch unglaublich nahe.

Was ist Vinyl eigentlich?

Mit Vinyl werden Kunststoffe aus Polyvinylchlorid, besser bekannt als PVC, bezeichnet. Dieser mittlerweile gründlich erforschte Kunststoff gehört zu den ältesten Kunststoffen überhaupt, die im Haushalt Verwendung finden - zum Beispiel eben als Bodenbelag. Aufgebaut ist ein Vinylboden aus mehreren sandwichartig zusammengefügten Schichten, inklusive einer Dekorschicht. Erhältlich sind entweder ein Vinylboden von der Rolle oder ein Vinyl-Designboden (LVT). Beide werden aus den gleichen Materialien hergestellt, sind jedoch unterschiedlich konstruiert. Einen Vinyl-Designboden gibt es im Fliesen- und Plankenformat und eignet sich perfekt, um natürliches Holz zu imitieren. Neben der großen Auswahl an Holzimitaten, bieten die Hersteller auch viele Steinvarianten an - eine gute Alternative, wenn bei Ihnen keine Fußbodenheizung vorhanden ist und kalte Steinfliesen nicht Ihr Ding sind. Inspiration für schöne Vinylboden-Dekors finden Sie hier.

Für welche Räume sich ein Vinylboden eignet

Ein Vinylboden kann - abhängig von der Nutzungsklasse - so gut wie überall verlegt werden. Er kann selbst in stark frequentierten Bereichen eingesetzt werden und eignet sich für jeden Raum, der mit einen hochwertigen, aber pflegeleichten Boden ausgestattet werden soll. Achtung: Problematisch werden können z. B. starke Temperaturschwankungen oder direktes Sonnenlicht bei bodentiefen Fenstern!

 

Nutzungsklasse beachten!

Wie beim Laminatboden gibt auch beim Vinylboden die Nutzungsklasse Auskunft darüber, welchen Belastungen der Belag standhalten kann. In Schlafzimmer oder Gästezimmer reicht häufig ein Bodenbelag der Nutzungsklasse 21 aus, wohingegen in Küche und Flur ein Bodenbelag mit mindestens Nutzungsklasse 23 oder höher gewählt werden sollte. Die Nutzungsklasse 23/32 kommt am häufigsten zum Einsatz. Sie eignet sich für alle Wohnräume. Im Zweifelsfall wählt man immer die höhere Nutzungsklasse. Die Nutzungsklassen von Vinylböden sind in der Norm DIN EN 685 geregelt und auf europäischer Ebene vergleichbar. Es sind dieselben Einstufungen, die auch für Laminatböden gelten.

Reinigung und Pflege

Vinylböden gelten im Allgemeinen als sehr langlebig (im Wohnbereich 5- 25 Jahre). Wie lange Ihr Boden tatsächlich hält, kommt neben der Materialqualität, der Herstellungsart und der Verlegung natürlich auch auf die Pflege an. Reinigung und Pflege gestalten sich beim Vinylboden zum Glück sehr einfach. Er kann problemlos abgesaugt und gewischt werden. Beim Staubsaugen sollten Sie einen Bürstenaufsatz für harte Fußböden verwenden, damit Sie den Boden nicht zerkratzen. Hartnäckige Verschmutzungen behandelt man mit einem Allzweck-, Neutral- oder PVC-Reiniger. Nicht verwendet werden sollten Reiniger mit Lösungsmittel (führen zu Verfärbungen) sowie Scheuermilch oder Scheuerpulver (können Belag beschädigen). Ein PVC-Boden ist zwar in einem hohen Grad wasserabweisend, sollte aber nicht zu feucht gewischt werden. Wischen Sie ihn nebelfeucht und achten Sie darauf, dass sich keine Pfützen bilden, da er ansonsten aufquellen kann.

Vinylböden gelten im Allgemeinen als sehr langlebig. Es gibt jedoch wichtige Faktoren die bestimmen, wie lange Ihr Boden im Laufe der Zeit hält. Zum Beispiel beeinflussen die Qualität des Materials, die Art der Herstellung sowie die Verlegung und Pflege die Haltbarkeit und Lebenserwartung Ihres Vinylbodens.
 
Alle Vinylböden von Tarkett, sowohl unsere Vinyl-Designböden als auch unsere Vinyl-Rollenware, werden mit einer transparenten Nutzschicht ausgestattet. Diese bietet einen extremen Schutz und macht die Oberfläche noch haltbarer und widerstandsfähiger gegen Kratzer und Flecken. Tarkett Vinylböden besitzen außerdem eine speziellen PUR-Oberflächenbehandlung, die für zusätzliche Beständigkeit sorgt. 
 
Unsere Ultimate Designböden besitzen außerdem eine verbesserte, starre Kernkonstruktion, die zusätzliche Widerstandsfähigkeit und eine ausgezeichnete Dimensionsstabilität bietet. Der Bodenbelag behält seine Form und Größe auch bei Einwirkung von Feuchtigkeit oder Temperaturschwankungen. Unsere Ultimate Designböden sind dank der starken Nutzschicht und ihrer Konstruktion so widerstandsfähig, dass sie vor nahezu allen Arten von Schäden geschützt sind. Dies macht die Böden optimal für den Einsatz in stark frequentierten Bereichen und für jeden, der einen hochwertigen, aber pflegeleichten Boden sucht.

Vinylboden verlegen: klicken oder kleben

Vinylböden sind einfach zu verlegen. Er kann schwimmend verlegt oder mit dem Estrich verklebt werden. Besonders komfortabel und für Heimwerker geeignet sind Systeme mit Klickmechanismus. Wie auch beim Laminat- oder Parkett-Klicksystem werden alle einzelnen Planken miteinander verklickt, wodurch der Bodenbelag jederzeit wieder entfernt werden kann, ohne ihn dabei zu beschädigen. Ein weiterer Vorteil: Ein PVC-Boden benötigt nur eine geringe Aufbauhöhe und ist daher optimal für Renovierungen. Schwimmend verlegte Böden, altes Laminat, Parkett oder Vinyl sollten jedoch entfernt werden, bevor ein neuer Vinylboden verlegt wird. Der Untergrund muss absolut eben und tragfähig sein. Nicht verlegt werden sollte Vinyl z. B. auf Teppichen oder Massivholzdielen. Teppiche geben nach, Holz arbeitet, was zu Beschädigungen der Klickverbindungen führen kann. In Nassräumen wird Vinylboden vollflächig verklebt. Zwischenräume müssen sehr gut versiegelt sein (Silikon!), damit es zu keinem Wasserschaden kommt. Auch Küchenzeilen sollten nur auf verklebtes Vinyl gestellt werden - meist ein Fall für den Profi!

Die Nachteile

Ein deutlicher Nachteil, den der Vinylboden im Gegensatz zu natürlichen Materialien hat, ist die fehlende Möglichkeit, ihn zu reparieren. Im Falle eines Vinyl-Designbodens können mit etwas Geschick einzelne Paneele ausgetauscht werden. Am besten Sie beauftragen hier einen Profii. Weitere Nachteile des Vinylbodens:

  • Wurde der Vinylboden vollflächig verklebt, ist er nur schwer zu entfernen. Dazu kommen hartnäckige Kleberrückstände.
  • Schwere Gegenstände und scharfkantige Möbelstücke können Duckstellen bzw. Löcher hinterlassen Tipp: Kleben Sie Filzgleiter auf Möbelfüße und Gegenstände!
  • Bei sehr hohen Temperaturen kann er sich verformen, bei übermäßiger UV-Belastung verblassen oder verfärben. Deshalb werden Vinylböden im Allgemeinen nicht in Räumen empfohlen, die zu viel direktem Sonnenlicht ausgesetzt sind, wie zum Beispiel Wintergärten.
  • Auch wenn das Material recycelt werden kann - endgültig entsorgen heißt beim Vinylboden immer: verbrennen. Umweltneutral ist dies bei Kunststoffen natürlich nicht. Wenn Sie einen alten Vinylboden entsorgen möchten, müssen Sie ihn zu einem Altstoffsammelzentrum bringen.

AutorIn:
Datum: 30.11.2021
Kompetenz: Beläge und Boden

Inspiration & Information abonnieren - mit dem wohnnet Newsletter

Weitere Artikel aus dem Channel Boden

HLC

Boden

Regeln für den Treppenbau: Die Formel für die perfekte Stiege

Konstruktion, Ausführung, Begehung: Für eine Stiege braucht es gute Planungsarbeit damit am Ende eine sichere und ...

jonastone

Baden und Wellness

Schiefer – edle Fliesen im Badezimmer

Natürlich, widerstandsfähig, edel. Die eleganten Schieferfliesen können in vielen Bereichen des Hauses eingesetzt ...

Cimsec

Bodensanierung

Richtig verfliesen zuhause

Wer Küche oder Bad selbst verfliest, kann viel Geld sparen. Doch das Fliesenverlegen kann eine schwierige ... weiterlesen

Original Style

Boden

Terrazzo: Hält ewig und sieht super aus

Auch wenn Ihnen "Terrazzo" nichts sagt - unter den Füßen hatten Sie den Baustoff bestimmt schon einmal. Als ...

Nagy-Bagoly Arpad/shutterstock.com

Boden

Der richtige Fliesenkleber für Ihr Projekt

Damit Sie lange Freude an Ihren Fliesenflächen haben, ist die richtige Verarbeitung des Klebers enorm wichtig. Wir ...

Original Style

Boden

Fliesen, die uns 2020 gefallen

Die Farben-und Mustertrends 2020 spiegeln sich auch in den neuesten Fliesenkollektionen wider. Definitv ein ...

alexandre zveiger/shutterstock.com

Boden

Travertin & Co: Natursteine für drinnen

Natursteine wirken nicht nur im Garten edel und zeitlos. Auch in Haus und Wohnung sind sie Hingucker mit vielen guten ...

Andrei Kholmov/shutterstock.com

Boden

Linoleum: Öko-Bodenbelag mit vielen Vorteilen

Früher etwas verpönt, heute hochwertiger Öko-Bodenbelag aus nachwachsenden Rohstoffen: Linoleum punktet besonders ...