Laminat hat viele Vorteile

Laminat hat seine Vorteile: Abgesehen davon, dass der Bodenbelage dem Echtholz oft zum Verwechseln ähnlich sieht, ist er sehr robust, leicht zu verlegen und interessant für Allergiker.

Als günstiger Bruder vom Parkett stellt sich das Laminat vor. Es besteht aus einer Trägerschicht, z. B. einer MDF-Platte, einer nicht schleifbaren Dekor- und Verschleißschicht und meist einem Gegenzug.

Einfache Verlegung

Heute werden fast nur noch Laminatböden hergestellt, die eine leimlose Verlegung zulassen, meistens in Form von Click-Laminat, bei dem ein Paneel in das andere einrastet. Die Verschleißschicht (Melaminharz) – auch Overlay genannt – verhindert, dass die Dekorschicht (spezielles Fotodruckpapier) beschädigt wird. Fast alle Anbieter stellen auch Laminat mit Oberflächenstruktur her. Die Platten sind mit Nut und Feder versehen und werden wie Fertigparkett verlegt.

Für das Bad braucht's was eigenes

Grundsätzlich sind Laminatböden nicht für Feuchträume geeignet. Doch wie überall bestätigen auch hier Ausnahmen die Regel. So kann Laminat, das auf HDF-Trägerplatten aufgebracht ist und ganzflächig verleimt wird, durchaus auch im Badezimmer verlegt werden. Diese Variante wird als Feuchtraumlaminat bezeichnet.

Niedriger Preis und pflegeleicht

Die Vorteile von Laminatböden sind der relativ geringe Preis, die Härte des Materials, jene einfache Pflege, die Allergiker schätzen sowie die geringe Aufbauhöhe.


AutorIn:

Datum: 17.08.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Boden

Die Dämmung unter dem Estrich dient der Verbesserung von Schallschutz und Wärmeschutz. Welche Materialien dafür in Frage kommen und wie gedämmt wird, erfahren Sie hier.

Holz ist ein natürlicher Baustoff, der "weiterlebt". Gerade bei Parkettböden entstehen dadurch im Laufe der Zeit mitunter störende Fugen. Wir sagen Ihnen, wie Sie dagegenhalten können.

Die Beschaffenheit des Untergrundes hat eine große Auswirkung auf die Qualität und Leistungsfähigkeit des Estrichs. Wie Sie den Boden vorbereiten müssen und worauf besonders zu achten ist.

Viele Estricharten benötigen eine so genannte Bewehrung zur Befestigung. Bewehrungen werden mit Matten oder Stäben, meist aus Stahl, ausgeführt. Hier die Details.

Spachteln, Imprägnieren, Versiegeln oder Abschleifen. Die Möglichkeiten, Estrichoberflächen für weitere Nutzung zu behandeln, sind vielfältig. Der Überblick.

Zur Estrichherstellung können unterschiedliche Bindemittel herangezogen werden. Dementsprechend werden auch verschiedene Estricharten unterschieden. Vom Lehmestrich bis zum Asphaltestrich - hier ein Überblick.

Nicht jedes Parkett ist gleich. Die verschiedenen Varianten des sehr beliebten Bodenbelags unterscheiden sich je nach Herstellungs- und Verarbeitungsart. Ein Überblick.

Das Verlegen von Fliesen im Mörtelbett erfordert etwas Übung und eine gute Vorbereitung. Wir zeigen Ihnen hier Schrit für Schritt, wie die keramischen Beläge ins Mörtelbett gelangen.

Es gibt unzählige Holzarten, die bei uns im Innen- und Außenbereich Anwendung finden. Welche Hölzer welche Eigenschaften haben und wofür sie geeignet sind, erfahren Sie hier.