Barrierefreie Türen: Alle Bestimmungen laut ÖNORM im Überblick

Kinder, ältere Menschen und Personen mit Handicap sind in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt. Worauf in Hinblick auf Barrierefreiheit bei Türen geachtet werden muss, erfahren Sie in diesem Artikel.

Barrierefreiheit ist in der ÖNORM B 1600 geregelt. Was viele vielleicht nicht wissen: Die ÖNORM regelt nicht, dass Gebäude barrierefrei ausgeführt werden müssen, das ist Aufgabe des Gesetzgebers bzw. des Bauherrn. Die Norm gibt lediglich vor, wie Barrierefreiheit am besten und im Sinne aller Betroffenen zu erreichen ist.

Ganz besonderes Augenmerk gehört in Hinblick auf Barrierefreiheit den Türen: Die optimale Türbreite beträgt laut ÖNORM B 1600 90 Zentimeter für den Eingang und mindestens 80 Zentimeter innerhalb des Hauses. Gemeint ist immer die innere Lichte. Türen, die noch breiter sind, werden sehr schwer und lassen sich dann von Kindern oder schwächeren Menschen kaum mehr problemlos öffnen.

Schwellenlos bevorzugt

Alle Türen sollten grundsätzlich schwellenlos ausgeführt werden, was auch für Terrassentüren heute technisch kein Problem mehr ist. Statt den zur Abdichtung gegen eindringendes Wasser und Vermeidung von Wärmebrücken sinnvollen, aber zu hohen Schwellen sind plastische, elastische, mechanische und magnetische Türdichtungen möglich. Ist eine Türschwelle nicht zu verhindern, darf sie höchstens zwei Zentimeter hoch sein, damit man sie noch relativ leicht überrollen kann. Schräge Übergangsprofile erleichtern dies. Glastüren sollten eine kontrastierende Rahmenkonstruktion aufweisen und in der Höhe von etwa 90 bis 100 Zentimeter farblich markiert sein.

Leichte Bedienbarkeit gesetzlich vorgeschrieben

Sind Türen extrem schwer (über 25 N), z. B. große Vollholz-Eingangstüren oder Feuerschutztüren, so sollten sie möglichst mit einem automatisierten Öffnungsmechanismus ausgestattet werden. Neu ist seit 2017 die Bestimmung, dass Türen mit und ohne Türschließer im Regelbetrieb immer leicht bedienbar sein müssen. Wie dies erreicht werden kann, beschreibt die Neuausgabe der ÖNROM B1600.

Und was sind barrierefreie Fenster?

Ist ein Bewohner des Hauses tatsächlich an den Rollstuhl gebunden oder verbringt die meiste Zeit sitzend, Fenster mit einer Parapethöhe von 60 Zentimeter sind optimal und ermöglichen einen freien Ausblick auch im Sitzen oder Liegen. Eine Absturzsicherung in der Höhe von 100 Zentimeter ist dann aber unbedingt notwendig. In diesem Fall ist auch auf die Höhe der Bedienelemente, Fenster- und Jalousiengriffe zu achten.

Frag' den Profi

Jetzt kostenlos eine Frage
an ein Unternehmen stellen.

Sie haben eine Frage?
Lassen Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich von einem Profi beantworten!
Sie sind ein Unternehmen?
Jetzt kostenlos bei Frag' den Profi teilnehmen!

Bitte beachten Sie, dass keine Rechtsauskünfte erteilt werden können.


AutorIn:

Datum: 19.11.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Weitere Artikel aus Fenster & Türen

Beschläge und Griffe komplettieren das Fenster, die einen technisch die anderen zusätzlich auch optisch. Hier die ...