Saubere Fensterdichtungen sind wichtig

Eine herkömmliche Fensterdichtung sollte etwa 15 Jahre lang halten – eine ordentliche Handhabung und vor allem vorschriftsmäßige Pflege vorausgesetzt. Was dazu gehört, erfahren Sie hier.

Damit eine Fensterdichtung funktioniert, muss sie vor allem trocken sein. Prüfen Sie also regelmäßig, ob sich auch kein Kondens- oder Regenwasser angesammelt hat und wischen Sie bei Bedarf die Dichtungen mit einem sauberen Tuch trocken. Besonders wichtig ist das während der Heizperiode, wo gerade das Kondenswasser Probleme machen kann. Noch ein wichtiger Hinweis: Im Sommer können Sie ein wenig Talkumpulver auf die Dichtungsstreifen auftragen, das bindet die Feuchtigkeit. Je trockener Sie Fensterrahmen und Dichtungen halten, desto eher verhindern Sie auch eine Schimmelbildung in diesem Bereich.

Schmutz korrekt entfernen

Sind die Dichtungen dreckig, können sie mit klarem Wasser und maximal einem kleinen Spritzer Spülmittel gereinigt werden. Nehmen Sie dafür einen weichen Schwamm und trocknen Sie immer gründlich nach. Aggressive Reiniger haben auf einer Fensterdichtung absolut nichts verloren.

Probleme könnte auch eine Fensterrenovierungmachen. Einige Dichtungen vertragen sich nämlich nicht mit Lack und die enthaltenen Weichmacher reduzieren die Dichtungsfähigkeit. Werden Ihre Fenster also neu gestrichen, sollten Sie vor dem Wiedereinsetzen die Materialverträglichkeit prüfen!


AutorIn:

Datum: 11.04.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Fenster & Türen

Heuschnupfen und Pollenallergien plagen viele von uns jedes Jahr von neuem. Da hilft nur noch Schotten dicht und ...

Die Hauseingangstüre muss wärmegedämmt, einbruchssicher, witterungsbeständig, robust und noch dazu schön sein. ...

Unter den Holzfenstern hat es eine lange Tradition. Es ist robust, funktionell und vor allem: ästhetisch. Das ...