Wieder dichte Kunststoff- und Holzfenster

Fensterdichtungen halten bei normaler Beanspruchung und entsprechender Pflege mehrere Jahre lang. Was der Dichtheitstest ist und wie Sie Kunststoff- und Holzfenster wieder dicht machen, zeigen wir Ihnen hier.

Moderne Fenster liefern dank gedämmtem Rahmen und Thermoverglasung Werte, die vor ein paar Jahren noch undenkbar waren. Doch das beste Fenster nützt nichts, wenn die Dichtung defekt ist und kalte Luft und Feuchtigkeit in die Innenräume dringen, während die teure Heizungsluft nach draußen verschwindet. Noch dazu hält die Fensterdichtung Feinstaub und Pollen draußen.

Holzfenster abdichten

Holz ist ein natürlicher, organischer Baustoff und mit dementsprechend höherer Sorgfalt zu behandeln, bei richtiger Behandlung jedoch ein ausgezeichnetes Baumaterial mit hervorragendem wohnbiologischem Wert. Bei Sonneneinstrahlung dehnt sich Holz aus, Kälte lässt es sich zusammenziehen.

Unangenehme Folge: Der Fensterrahmen verzieht sich mit der Zeit. Fugen klaffen, Lärm und Schmutz dringen ein, Wärme nach draußen. Da ist Abdichten gefragt. Wie Sie das gründlich und professionell machen, zeigen wir Ihnen nun.

Schritt 1 & 2:

Befreien Sie zunächst die Fensterrahmen vorsichtig mit einem feuchten Lappen vom Schmutz sowie Staub und lassen Sie das Material trocknen. Kleben Sie dann die Fugen mit dem Kreppband ab.

Schritt 3:

Tragen Sie den Dichtstrang gleichmäßig, immer in derselben Ebene auf. Wenn die Ritzen unterschiedlich weit klaffen, verwenden Sie eingespritzte Dichtmasse, die sich dem Spalt anpasst und ihn füllt.

Schritt 4:

Legen Sie jetzt Abdeckfolie auf. Schließen Sie das Fenster dann für rund zwei Tage.

Schritt 5:

Setzen Sie dann längs der Kreppbänder zwei Trennschnitte und ziehen Folie und Krepp wieder ab.

Noch ein wichtiger Tipp: Beachten Sie, dass Dichtmasse und Baumaterial aufeinander abgestimmt sein sollten:

Silikon-Kautschukmasse verträgt sich nicht so gut mit lasierten und lackierten Flächen, Naturstein oder Beton. Verwenden Sie dort eine überstreichbare Masse auf Acrylbasis.

Selbstklebende Fensterdichtung anbringen

Einfacher ist die Arbeit an Kunststofffenstern. Aber Achtung: Fensterprofile aus Kunststoff können mit unterschiedlichsten Dichtungen ausgestattet sein und es ist ganz besonders wichtig, die richtige Fensterdichtung nachzurüsten, da es sonst zu Spannungen zwischen Flügel und Rahmen kommen könnte, was auch Schäden an den Beschlägen zur Folge hat. Am besten nehmen Sie einfach ein Stück der alten Dichtung mit zum Einkauf.

Schritt 1:

Entfernen Sie die alte Dichtung komplett. Das sollte eigentlich mit Fingerkraft funktionieren. Ist die Dichtung irgendwo ganz hartnäckig verklebt, dann einfach mit einem Spatel oder einem Cuttermesser nachhelfen.

Schritt 2:

Beginnen Sie nun mit der Anbringung der neuen, selbstklebenden Dichtung. Starten Sie in der Mitte des oberen Fensterrahmens und arbeiten sich dann zu den Ecken vor.

Schritt 3:

Schneiden Sie nun die in die Nut gedrückte Dichtung mittels Gehrungszange oder Cuttermesser auf Gehrung, indem ein dreieckiges Stück (ca. 10 bis 15 mm breit) aus dem Dichtungsfuß geschnitten wird.

Schritt 4:

Nun noch die losen Enden fest aneinanderpressen und den Schließtest durchführen. Eventuell Beschläge nachziehen. Fertig!

So machen Sie den Dichtheitscheck

Am besten überprüfen Sie die Fensterdichtungen noch vor Wintereinbruch, bei mittelmäßigen Außentemperaturen. Zu tauschen sind sie, wenn

  • sie porös, rissig oder nicht mehr elastisch sind
  • sie den Kerzentrick nicht bestehen:  Die Flamme sollte nicht flackern oder ausgehen, wenn Sie mit der Kerze an den Fensterrändern entlanggleiten.
  • sie den Papiertest nicht bestehen: Ein zwischen Fensterflügel und -rahmen steckendes Papier darf nicht herausziehbar sein.


AutorIn:

Datum: 31.01.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Renovieren

Ob Sie nun daran glauben oder nicht, die verschiedenen Mondphasen finden bereits seit Jahrhunderten Beachtung, wenn es um Arbeiten in der Land- und Forstwirtschaft geht. Und auch im Alltag können sie hilfreich sein.

Elastische Bodenbeläge sind sehr strapazierfähig und entsprechend beliebt. Unschöne Kerben und Risse treten hier selten auf. Doch selbst der robusteste Kunststoffboden hat seine Grenzen zum Beispiel bei extremer Feuchtigkeit oder Hitze.

Mit Farbeimer und Pinsel allein ist es nicht getan. Sie sollten sich, bevor es ans Streichen geht, ein paar Gedanken über die Wirkung der Farben und deren Platzierung machen. So verändern Sie Räume positiv.

Dekorative Wandverkleidungen sind eine vielseitige und überraschend leicht zu handhabende Gestaltungsvariante. Wer Lust auf Veränderungen hat, muss also nicht zwangsläufig auf neue Wandfarben oder Tapeten zurückgreifen.

Heimwerken ist en vogue. Wir wollen uns selbst verwirklichen, mit unseren Händen etwas schaffen. Und ganz nebenbei eine Menge Geld sparen. Was es bei Eigenleistungen zu beachten gibt, erfahren Sie hier.