Eins, zwei, Kellerstiege fertig!

Fertighäuser, Fertiggaragen, Fertigkeller – und natürlich auch Fertigstiegen. Die Stiege aus dem Keller gibt es auch in Fertigbauweise. Geht schnell und kostet nicht so viel.

Fertigteil- oder auch Systemtreppen lassen sich jedem Grundriss anpassen. Auch die Geschoßhöhe und die Stufenanzahl können individuell gewählt werden. Innerhalb weniger Stunden ist die Treppe eingebaut und begehfähig.

Individuell und nach Maß

Es gibt sie als gerade Stiegen, Winkeltreppen oder als Wendeltreppen, jeweils mit 180 oder 90 Grad-Ausrichtung. Die Fertigteilstiegen aus Beton werden in unterschiedlichen Spindelbreiten und Stufenzahlen angeboten. Zudem sind die Stiegen links- oder rechtsläufig herstellbar. Auch können Sie zwischen Ausführungen mit und ohne Podest wählen. Größter Vorteil von Fertigstiegen: Sofort nach dem Versetzen können die Treppen begangen werden.

Welche Verhängungsart braucht es?

Während Wendeltreppen am besten – und günstigsten – mit einem so genannten Brüstungsanker (schalltechnisch durch Neoprenlager getrennt) verhängt werden, bieten die Hersteller bei geraden Stiegen flexible Schalungssysteme, die an die individuelle Raumsituation angepasst werden.


AutorIn:

Datum: 22.05.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Keller

Keller aus Beton können nicht nur als Speichermasse, sondern auch als Wärmetauscher in Verbindung mit dem umgebenden Erdreich verwendet werden. Somit lassen sich Bauwerke im Winter noch effizienter heizen und im Sommer kühlen.

Ein Kellerstiegenabgang braucht die Erhebung von Grundwasserständen sowie eine exakte Planung. Gerade Fehler im Bereich des Kellers können Bauherren lange verfolgen und sind nur schwer wieder zu beheben, eine Sanierung von innen ist kaum möglich.

Mangelhaft ausgeführter Kellerbau führt meistens zu Wasserschäden. Daher sollte schon bei der Planung klar sein, welche Anforderungen der Baugrund stellt, und für welche Verwendung ein Keller eigentlich gedacht ist. Lesen Sie hier, worauf es ankommt.

Der Keller, und speziell die Außenhaut, haben in der Regel verschiedensten Anforderungen zu genügen. Sie soll meist eine entsprechende Feuchtigkeitsdämmung zum umgebenden Erdreich darstellen, manchmal auch noch wärmedämmend sein, bzw. Witterungsschutz bieten.

Bei der Errichtung des Kellers ist vor allem auf die Statik des Gebäudes, geplante Einbauten wie Kanal- und Stromanbindung etc. Rücksicht zu nehmen. Der Keller als Puffer gegen Kälte und Feuchtigkeit.

Bei Ziegelmauern werden die Ziegeln je nach Einsatzzweck, also dem Wandtyp, und gewährleisteter Festigkeit des Materials ausgewählt. Generell müssen für tragendes Ziegelmauerwerk gekennzeichnete Ziegel mit gewährleisteter Festigkeit verwendet werden.

Die Perimeterdämmung wird aussenseitig vor der Abdichtung angebracht und dient als Schutz für diese sowie als zusätzliche Wärmedämmung. Dies ist von Vorteil wenn der Keller als Wohn- und Hobbybereich genutzt wird und hilft Heizkosten zu sparen.

Die Wahl der ausgeführten Art ist auch von der Grundrissplanung abhängig. Überlegen Sie im Kellerbereich z.B. die Einrichtung Ihres Lagerraumes, ehe Sie sich für die Öffnungsrichtung der zugehörigen Türe entscheiden.

Im Untergeschoss sind Kellerabdichtung und Wärmedämmung besonders wichtig. Gerade beim Keller gilt: Verzichten Sie besser nicht auf doppelte Sicherheiten wie zwei- oder mehrmalige Abdichtungen.