Mathias Hanke, Leiter Baumit Produktmanagement, Susanne Formanek, Geschäftsführerin der GRÜNSTATTGRAU Forschungs- und Innovations GmbH, Georg Bursik, Baumit Geschäftsführer, vor dem MUGLI am Areal des ehemaligen Sophienspitals in Wien. © Baumit

Grüne Wände braucht die Stadt

Grüner soll es werden, besonders in unseren Städten. Bauwerks- bzw. Fassadenbegrünungen sollen unter anderem dabei helfen, das Stadtklima zu verbessern. Eine neue Partnerschaft zwischen Baumit und MUGLI setzt sich mehr urbane Grünflächen zum Ziel.

AlsÖsterreichs führender Hersteller für Fassaden, Putze und Estriche möchte Baumit in Zusammenarbeit mit MUGLI, einem Projekt der GRÜNSTATTGRAU Forschungs- und Innovations- GmbH, seinen Beitrag für eine grüne Infrastruktur leisten.Mag. Georg Bursik, Geschäftsführer der Baumit GmbH: "So wichtig eine optimierte Fassadendämmung für Energieeffizienz und Raumklima ist, so entscheidend ist die Fassadenbegrünung für das Mikroklima einer Stadt und letztlich auch für Temperatur und Klima im Innenraum."

MUGLI setzt neue Impulse für mehr Grün in Städten: Mobil.Urban.Grün.Lebendig.Innovativ - kurz MUGLI, zeigt Technologien zum Angreifen und vermittelt Wissen rund um das Thema "Grün" in der Stadt. © Baumit

Know-how vom WDVS-Profi

Mobil.Urban.Grün.Lebendig.Innovativ - kurz MUGLI - zeigt Technologien zum Angreifen und vermittelt im Rahmen einer Ausstellung Wissen rund um das Thema "Grün" in der Stadt. Das Projektsoll zur Bewusstseinsbildung beitragen und die Rolle von grüner Infrastruktur in Städten aufzeigen. Die Besucher erfahren, welche unterschiedlichen Begrünungssysteme möglich sind, wie verschiedene Technologien funktionieren und welche Technik dahinter steckt. Baumit demonstriert als MUGLI Projektpartner für WDVS (Wärmedämmverbundssysteme), worauf bei der Befestigung von Rankhilfen und Pflanztrögen in und vor Wärmedämmverbundsystemen besonderes zu achten ist.

Grüne Fassade führt zu bautechnischen Fragen 

Die Möglichkeiten zur Fassadenbegrünung sind vielfältig, bringen aber neue technische Aspekte mit sich."Zunächst empfehlen wir ein atmungsaktives Dämmsysten wie die Baumit open air - KlimaschutzFassade zu verwenden. Insbesondere bei der Ausführung von Ober- und Unterputz empfehlen wir zudem erhöhte Mindestdicken und besonders witterungsbeständige Putze und Farbanstriche, wie z. B. Baumit StarTop bzw. Baumit StarColor. Für eine wärmebrückenminimierte Montage zum Abtragen der entstehenden Lasten, wie sie bei Rankhilfen benötigt werden, haben wir Baumit IsoBar von EJOT ins Programm aufgenommen", erklärt Mag. Georg Bursik. Ein besonderer Eyecatcher ist der vom Baumit BauMinator, das einzigartige 3D-Drucksystem aus Beton, realisierte Pflanzentrog.

Baumit ist der richtige Partner für begrünte Fassaden
Die Möglichkeiten zur Fassadenbegrünung sind vielfältig, bringen aber neue technische Aspekte mit sich. Baumit demonstriert als MUGLI Projektpartner für WDVS, worauf bei der Befestigung von Rankhilfen und Pflanztrögen in und vor Wärmedämmverbundsystemen besonderes zu achten ist. "Zunächst empfehlen wir ein atmungsaktives Dämmsysten wie die Baumit open air - KlimaschutzFassade zu verwenden. Insbesondere bei der Ausführung von Ober- und Unterputz empfehlen wir zudem erhöhte Mindestdicken und besonders witterungsbeständige Putze und Farbanstriche, wie z.B. Baumit StarTop bzw. Baumit StarColor. Für eine wärmebrückenminimierte Montage zum Abtragen der entstehenden Lasten, wie sie bei Rankhilfen benötigt werden, haben wir Baumit IsoBar von EJOT ins Programm aufgenommen", erklärt Mag. Georg Bursik. Ein besonderer Eyecatcher ist der vom Baumit BauMinator, dass einzigartige 3D-Drucksystem aus Beton, realisierte Pflanzentrog.

AutorIn:
Datum: 16.10.2020