Risiken eindämmen: Rechte & Pflichten von Bauunternehmen

© Agatha Kadar/shutterstock.com

Zahlreiche gesetzliche Maßnahmen, Gesetze und Verordnungen regeln die Zusammenarbeit von General- und Subunternehmen bei Bauprojekten. Die aktuell gültigen Bestimmungen gibt es jetzt im kompakten Überblick.

Austrian Standards © Austrian Standards

Kaum ein Bauprojekt lässt sich noch ohne den Einsatz von Subunternehmen realisieren. Fälle von Sozialbetrug, Lohn- und Sozialdumping haben das Thema ins öffentliche Bewusstsein gerückt, der freie Zugang zum europäischen Arbeitsmarkt ab 2011 hat die Situation nochmals verschärft. Vor diesem Hintergrund hat der Gesetzgeber in Österreich zahlreiche gesetzliche Maßnahmen ergriffen. Die in unterschiedlichen Gesetzen und Verordnungen formulierten Regelungen behandelt die Publikation "Generalunternehmer und Subunternehmer in der Bauwirtschaft - Vom Angebot bis zur Fertigstellung der Leistung" von Andreas Kropik und Christoph Wiesinger.

Aktualisierte, vierte Auflage

In der neuen Ausgabe haben die Autoren alle relevanten Regelungen – vom Lohn- und Sozialdumping-Bekämpfungsgesetz über das Sozialbetrugs-Bekämpfungsgesetz, die Gewerberechtsnovelle, die Steuerreform 2015/2016, sowie das Bundesvergabegesetz 2018 – zusammengetragen und fachkundig kommentiert. „Das Buch fasst die aktuell gültigen Bestimmungen übersichtlich zusammen und kann helfen, Fragen zu klären, bevor sie zu Problemen werden“, betont Christoph Wiesinger, im Brotberuf Arbeitsrechtsexperte der österreichischen Wirtschaftskammer.

"Fehlhandlungen" vermeiden

Die Autoren konkretisieren Probleme der täglichen Baustellenpraxis, etwa Besonderheiten im Vertragsverhältnis, Schnittstellenprobleme und potenzielle Gefahren bei Angebot, Ausführung und Abrechnungen. „Die tägliche Arbeit zeigt immer wieder, dass es bei der Zusammenarbeit zwischen General- und Subunternehmen zu Fehlhandlungen kommt“, erläutert Andreas Kropik, der als Universitätsprofessor für Bauwirtschaft und Baumanagement an der TU Wien lehrt. Die überarbeitete Ausgabe berücksichtigt auch die aktuelle Rechtsprechung und beinhaltet anwendungsorientierte Checklisten, Formulare und einen Leitfaden für Auftragsverhandlungen.


AutorIn:

Datum: 15.05.2019

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Weitere Artikel aus Politik und Recht