© pryzmat/shutterstock.com

Sparsamer: Ölkessel mit Brennwerttechnik

Effiziente Brennstoffnutzung, wertige Technik und hoher Wirkungsgrad. Ein Öl-Brennwertkessel nutzt den Energieinhalt des eingesetzten Brennstoffes nahezu vollständig. Ein guter Kompromiss für alle, die der Ölheizung (noch) die Treue halten.

Wer heute noch mit Öl heizt, sollte zumindest einen modernen, effizienten Heizkessel im Heizraum stehen haben. Die Kesselkörper von so genannten Öl-Niedertemperaturheizkesseln werden entweder aus Stahl oder Gusseisen hergestellt. Die glatten Stahlflächen verschmutzen weniger als die rauen Gussflächen, sodass Heizkessel aus Stahl im Betrieb meist effizienter arbeiten.

Konstruktion moderner Ölkessel

Ähnlich wie bei den Gasheizkesseln hat auch in der Verbrennung von Öl die Brennwerttechnik Einzug gehalten. Mit der Brennwerttechnik wird durch die bessere Nutzung des Energiegehaltes des Abgases der Wirkungsgrad im Vergleich zu modernen Öl-Niedertemperaturkesseln um sechs bis zu elf Prozent erhöht. Die Mehrkosten der Brennwertgeräte amortisieren sich meist innerhalb weniger Jahre.

Im Gegensatz zu modernen Gaskesseln arbeiten Ölbrenner nicht modulierend, sondern meist im zweistufigen Betrieb. Damit der Brenner nicht zu oft ein- und ausschaltet, soll der Heizkessel einen ausreichend großen Wasserinhalt aufweisen. Wandhängende Geräte und auch manche bodenstehenden Ölkessel erfüllen diese Anforderung nicht. Ölkessel werden praktisch nur noch als Unit, also aus einer Einheit bestehend aus Heizkessel, Brenner und Regelung eingesetzt. So kann die bestmögliche Technik gewährleistet werden.

So funktioniert die Brennwerttechnik

Bei der Verbrennung der (kohlen-)wasserstoffhaltigen Brennstoffe entsteht wasserdampfhaltiges Abgas. In Brennwertkesseln wird das Abgas soweit abgekühlt, dass seine Wasserdampfanteile kondensieren. Durch die Nutzung der Kondensationswärme tritt dann eine deutliche Verbesserung des Wirkungsgrades ein.Da die Abgastemperaturen und somit die Abgasverluste erheblich niedriger ausfallen als bei konventioneller Feuerung, wird der Wirkungsgrad zusätzlich erhöht. Je höher der Wasserstoffanteil eines Brennstoffes ist, desto höher ist die Menge an Wasserdampf, die nach der Verbrennung des Brennstoffs im Abgas enthalten ist. Insbesondere bei Brennstoffen mit hohem Wasserstoffanteil ist es also wichtig, dass die im Abgas enthaltene Kondensationswärme genutzt wird.

Mit Hilfe der Brennwert-Technologie erreichen die modernen Kessel einen Norm-Nutzungsgrad von bis zu 98 Prozent und arbeiten dadurch besonders energiesparend. Die Folge: Sie sparen nicht nur wertvolle und mitunter teure Energie sondern Sie schonen auch die Umwelt dank reduzierter CO2-Emissionen.

 
 

AutorIn:
Datum: 07.01.2020
Kompetenz: Heizung