Anforderungen an die Heizungsanlage

Die Heizungsanlage sorgt für behagliche Wärme in unseren Häusern. Für die thermische Behaglichkeit ist primär die Lufttemperatur entscheidend. Darüber hinaus spielen noch Wandtemperatur, Luftbewegung, sowie die Person selber (Kleidung, Tätigkeit, Alter) eine Rolle.

 

Die Raumtemperatur soll in der Regel je nach Raum und Uhrzeit unterschiedlich einstellbar sein. Für diesen Komfort müssen ca. 40-50 % der jährlichen Energie eines Hauses für die Raumheizung aufgewendet werden. Die Energiekosten für die Heizwärme haben einen wesentlichen Anteil am jährlichen Haushaltbudget. Da das Umweltbewusstsein im Allgemeinen gestiegen ist, beginnt auch hier ein Umdenkprozess. In diesem Umfeld entstanden Randbedingungen, die zu neuen technischen Entwicklungen und Lösungen im Bereich Haustechnik führten. Verbesserte Wärmedämmung, passive Solarenergienutzung, kontrollierte Wohnraumlüftung etc. führen zu einer erheblichen Minderung der Heizlast von Gebäuden und in letzter Konsequenz zu Energiesparhäusern.

Regelung vom Heizsystem

Der Einfluss auf das zeit- und temperaturabhängige Verhalten des Energieverbrauches ist groß und stellt somit neue Ansprüche an die Leistungsregelung des Systems. Die Wahl des richtigen Heizsystems sollte bei einem Neubau bereits in der Planungsphase überlegt werden. Auch bei einer Sanierung spielt die frühzeitige Planung eine wichtige Rolle. Zu beachten sind hier vor allem Brennstoffverfügbarkeit, Installationsaufwand, Um­weltverträglichkeit, etc. Denken Sie bei der Planung der Heizanlage auch an den Einsatz von Sonnenkollektoren. Zumindest technische Vorkehrungen wie Leerverrohrungen für den späteren Einbau einer Solaranlage sollten nicht fehlen.
Aus zuvor genannten Gründen sollte daher versucht werden, den Energiebedarf möglichst gering zu halten.

Hierfür notwendig sind:

  • Bereits in der Rohbauphase die baulichen Maßnahmen für einen möglichst geringen Wärmeverlust zu treffen. Dies geschieht hauptsächlich durch den Einsatz von hochwertigen Dämmmaterialien im Bereich von Außenwänden und Deckenbereichen, sowie dem Einsatz von hochwertigen Fenstern und Türen.
  • Unter Beachtung der vorhandenen Energieträger die spezifisch wirksamste Heizungsanlage auswählen.
  • Eine eventuelle Aufteilung des Wohnobjektes in verschieden Heizzonen und deren spezifische Regelung.
  • Die regelmäßige Wartung und Einstellung der Heizungsanlage, damit die optimale Energienutzung gewahrt bleibt.

AutorIn:

Datum: 29.09.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Heizung

Der Umstieg auf umweltfreundliche, sparsame Energiesysteme rentiert sich jetzt noch rascher! Ein neues Bonussystem für Energiesparer soll das Umrüsten ab nun noch interessanter und - ganz ohne notwendige Förderanträge - auch unkomplizierter machen.

Elektroheizungen sind als Stromfresser verrufen. Welche Vor- und Nachteile Elektroheizungen wirklich haben, und wie Sie auch mit Strom die Rechnungen niedrig halten, erfahren Sie hier.

Eine Zentralheizung erwärmt ein ganzes Gebäude oder mehrere Räume. Dabei bestehen bei Verteilung wie auch bei den Energieträgern eine große Auswahl. Im Trend sind nachwachsende Energieträger wie Holz und Pellets.

Eine Infrarot-Heizung wärmt ähnlich wie Sonnenstrahlen: Nicht die Luft wird erwärmt, sondern Gegenstände und Personen. Durch den "Kachelofeneffekt" verbreiten die neuen Trendgeräte eine wohlige Wärme.

Infrarotheizungen sind nicht nur voll im Trend. Ihre Vorteile reichen von einfacher Installation und Handhabung bis zur Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen.

Bedenken Sie beim Bodenaufbau, dass es durch die Erwärmung des Bodens zu Bewegungen kommt, die durch Dehnfugen entsprechen abgesichert sein müssen. Auch der verwendete Fliesenkleber als auch die Fugenmasse müssen polymär vergütet sein um nicht zu reissen.

Alle Wohnungen in Ein- und Mehrfamilienhäusern brauchen einen Anschluss an einen Rauchfang, um die Abgase der Heizungsanlage abzuführen. Worauf bei der Planung des Kamins grundsätzlich zu achten ist, lesen Sie hier.

Verbindung zwischen Wärmeerzeuger und Wärmeabgabesystem sind die Heizleitungen. Denken Sie bei der Planung Ihrer Heizanlage auch an zukünftige Energieträger (z. B. Solarenergie) und versuchen Sie technische Vorkehrungen, wie Leerverrohrungen, unterzubringen.