Stromheizung © Photoseeker/shutterstock.com

Heizen mit Strom - Pro & Contra

Elektroheizungen sind als Stromfresser verrufen. Welche Vor- und Nachteile Elektroheizungen wirklich haben, und wie Sie auch mit Strom die Rechnungen niedrig halten, erfahren Sie hier.

 
 

In Neubauten werden im Normalfall keine Stromheizungen mehr vorgesehen, der klobige Radiator für das Bad ist nicht mehr als ein Relikt aus alten Zeiten. Aber: manche Altbauwohnungen und -häuser sind noch immer mit den unbeliebten Stromfressern ausgestattet. Ist der Umstieg auf ein anderes Heizsystem nicht möglich oder schlicht zu teuer, müssen sich die Bewohner arrangieren.

Elektroheizungen sind sehr billig in der Anschaffung. Für ein durschnittliches Einfamilienhaus müssen Sie mit etwa 6.000 Euro rechnen, eine Pelletsheizung kostet um die 12.000 Euro, eine Wärmepumpenanlage an die 15.000 Euro.

Vorteil: günstiger Nachtstrom

Im Normalfall handelt es sich um Nachtspeicher-Heizungen, die den Nachtstrom zu Wärme umwandeln und speichern. Nachtstrom ist in der Regel um einiges billiger und Sie sollten deshalb bei Abschluss des Vertrages die günstigsten Anbieter und Tarife eruieren. Achtung: Flächenspeicher-Heizungen verwenden im Regelfall den teureren Tagstrom! Verzichten Sie also auf deren Anschaffung.

Vorteil: wartungsfrei und sauber

Mit der Entscheidung für Strom macht man sich natürlich unabhängig von den fossilen Brennstoffen Öl oder Gas. Darüber hinaus sind die Stromheizanlagen komplett wartungsfrei, sie verursachen keinen Dreck, sparen Platz (kein Heiz- bzw. Lagerraum nötig) und liefern sofortige Wärme. Eventuell interessant wird eine Stromheizung in Kombination mit einer eigenen Photovoltaik-Anlage.

 

Die negativen Seiten

Strom wird immer teurer und aufgrund des geringen Marktwettbewerbs sind viele an ihren Grundversorger und dessen Preise gebunden. Mit Kosten von mindestens 100 Euro pro Monat ist in herkömmlichen Einfamilienhäusern allemal zu rechnen, ein Vielfaches der Alternativen. Zudem fallen je nach Anbieter für den separaten Heizkostenzähler zusätzlich monatliche Gebühren an. Stromheizungen, besonders ältere Modelle, sind in der Regel wahre Energiefresser, ein Umrüsten ist aufgrund meist fehlender Verrohrung mit extrem hohen Kosten verbunden.

Endlich weniger fürs Heizen zahlen! Wissen Sie eigentlich, was der Umstieg auf eine neue Heizung bei Ihnen bringen würde? Lassen Sie sich vom Profi ein Einsparpotenzial errechnen und Alternativen zeigen. Jetzt Beratungstermin vereinbaren!

Ökostrom wählen

Auch ist es nicht ganz einfach, sich die Art der Stromgewinnung auszusuchen, sprich ohne großen Aufwand auf Ökostrom umzusatteln und damit eine positive Umweltbilanz zu erzielen. Sehr zu empfehlen ist da der Tarifkalkulator der eControl, der auch den Anteil an Ökostrom ausweist. Perfekt gedämmte Niedrigenergie-Häuser, die mit der Photovoltaikanlage am Dach ihren Strom selbst erzeugen, sind hier natürlich die rühmliche Ausnahme.

Gute Alternative: Infrarot

Die Infrarotheizung gilt als idealer Ersatz für alte Nachtspeicherheizungen oder ineffiziente Elektrodirektheizungen. Mit Qualitäts-Infrarotheizungen kann der Energieverbrauch um bis zu 70 % gesenkt werden. Mittlerweile gibt es auch innovative Unternehmen, die mit dieser Lösung ganzheitliche Heizungsmöglichkeiten anbieten.

Und sonst noch?

Elektroheizungen bieten sich für rasche Wärme in den Übergangszeiten, oder als Zusatzheizung für den schnellen Einsatz in kleinen Räumen an.

AutorIn:
Datum: 21.09.2016
Kompetenz: Heizung

Inspiration & Information abonnieren - mit dem wohnnet Newsletter

Weitere Artikel aus dem Channel Heizung

Redwell Manufaktur GmbH

Heizung

Infrarotheizung im Neu- und Altbau

Wer ein Haus baut oder saniert, muss sich unter anderem für ein Heizsystem entscheiden. Das Aus für Öl- und ...

ETHERMA

Heizung

Infrarotheizung: Alle wichtigen Fakten auf einen Blick!

Heizen mit Infrarot liegt voll im Trend. Die Vorteile dieser Heizung reichen von einfacher Installation und ...

Brian Kinney/shutterstock.com

Heizung

Welches Heizsystem kostet wie viel? Der große Heizungsvergleich

Ob Neubau oder Sanierung, irgendwann kommt der Zeitpunkt, an dem Sie sich mit der Heizung beschäftigen sollten. Was ...

Breather/unsplash.com

Heizung

Beginn der Heizsaison: Alles richtig vorbereiten!

Jedes Jahr im Herbst, bevor die Heizung zum ersten Mal eingeschaltet wird, sollten Sie diese unbedingt ... weiterlesen

epr/ETHERMA

Heizung

Update bei Infrarot: Photonenheizung

Auch Heizsysteme entwickeln sich weiter und so wird aus der Infrarotheizung die Photonenheizung. Was die neue ...

Rigamondis/shutterstock.com

Heizung

Welche Rohre für die Heizung?

Um's Planen und Verlegen von Heizungsrohren kommt man beim Hausbau und der Wohnungssanierung nicht herum. Wir leiten ...

Greg Rosenke/unsplash.com

Heizung

Lagerfeuerromantik dank offenem Kamin

Angenehme Strahlungswärme und flackerndes Licht für Lagerfeuerromantik mitten im Raum. Der offene Kamin ist in ...

dotshock/shutterstock.com

Heizung

Wärme daheim: Vom Lagerfeuer zur Zentralheizung

Vom offenen Feuer bis zum modernen Brennkessel. Finden Sie hier einen Überblick der gängigsten Mittel zur ...

Dmitry Kalinovsky/shutterstock.com

Heizung

Anforderungen an die Heizungsanlage

Die Heizungsanlage sorgt für behagliche Wärme in unseren Häusern. Für die thermische Behaglichkeit ist primär ...