Richtwertmieten in Österreich

Zahlreiche Mietwohnungen Österreichs fallen bei der Neuvermietung in das Richtwertsystem. Hier finden Sie die Entwicklung der mietrechtlichen Richtwerte seit dem Jahr 1994 im Überblick.

Erstmals 1994 wurden für "mietrechtliche Normwohnungen" per Bundesministerium verpflichtende Richtwerte verordnet. Bei Neuvermietung sind bei den entsprechenden Wohnungen die aktuellen Richtwerte (Angabe erfolgt in Euro pro Quadratmeter) heranzuziehen.

Die aktuellen Richtwerte gelten jeweils für Neuvermietungen ab dem übernächsten Monatsersten nach Verlautbarung des Dezemberindex durch die Statistik Austria. Bei bestehenden Richtwertmietverträgen kann die Wertanpassung unter Einhaltung einer Zwei-Wochen-Frist frühestens ab dem auf das mietrechtliche Wirksamwerden der Zinstermine geltend gemacht werden.

Merkmale der "mietrechtlichen Normwohnung"

  • Die Nutzfläche beläuft sich auf 30 bis 130 Quadratmeter
  • Der Zustand der Wohnung ist "brauchbar"
  • Die Wohnung verfügt über Zimmer, Küche (Kochnische), Vorraum, Klosett, Baderaum oder Badenische, Etagenheizung oder gleichwertig.
  • Das Gebäude ist in einem ordnungsgemäßen Erhaltungszustand und befindet sich in druchschnittlicher Lage.

Entwicklung der Richtwerte im Überblick

  April 2010 bis April 2012 April 2012 bis April 2014 April 2014 bis April 2016 Stand April 2017
Burgenland 4,47 4,70 4,92 5,09
Kärnten 5,75 6,03 6,31 6,53
Niederösterreich 5,03 5,29 5,53 5,72
Oberösterreich 5,31 5,58 5,84 6,05
Salzburg 6,78 7,12 7,45 7,71
Steiermark 6,78 7,11 7,44 7,70
Tirol 5,99 6,29 6,58 6,81
Vorarlberg 7,53 7,92 8,28 8,57
Wien 4,91 5,16 5,39 5,58

AutorIn:

Datum: 20.07.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Weitere Artikel aus Rechtstipps

Die ÖsterreicherInnen lieben ihre Haustiere - allen voran Hunde und Katzen. Welche Haftungen TierhalterInnen vom ...