Pflanzenarten für alle Geschmäcker und Vorlieben

Jede Pflanze braucht Wasser. Das ist auch dem laienhaftesten Hobbygärtner klar. Doch: Was muss wann und wie oft und wie viel gegossen werden? Und welchen Einfluss hat die Witterung? Wir haben für Sie die wichtigsten Grundregeln zum Thema gießen zusammengestellt.

Die oberste, fruchtbarste Schicht des Bodens ist der so genannte Mutterboden, oder auch Oberboden. Warum diese Erdschicht so wichtig ist, woraus sie besteht und wie Hobbygärtner damit eine üppige Blütenpracht erhalten, erfahren Sie hier.


Rank- bzw. Ramblerrosen werden bis zu zehn Meter hoch und blühen – wenn auch nur einmal im Jahr – besonders opulent. Die eigentliche Kletterrose wächst weniger hoch und kompakter. Sie blüht mehrmals im Jahr.

Alle ein bis drei Jahre sollten Pflanzen in einen größeren Topf kommen. Damit aus sattem Grün nicht welkes Gelb oder gar totes Schwarz wird, sollten Sie sich an unsere Tipps zum Umtopfen halten.

Zünsler und Triebsterben haben dem Buchsbaum in den letzten Jahren stark zugesetzt. Aus immer mehr heimischen Gärten und Vorplätzen mussten die kranken, welken Sträucher entfernt werden. Doch es gibt gute Alternativen.

Kaum ist der Winter vorbei, sprießt es an allen Ecken und Enden. Doch die meisten Pflanzen befinden sich um diese Zeit noch in Knospe. Allein die Frühlingsblüher erfreuen uns schon jetzt mit ihrer Farbenpracht.


Pfingstrosen betören jedes Jahr wieder mit ihrem intensiven Duft. Die meisten Sorten sind Stauden, einige wachsen auch als Sträucher oder Halbsträucher. Die Pfingstrose umfasst über 30 Arten.

Der winterliche Garten kann auch bunt sein. Zahlreiche Winterblüher erfreuen das Gärtnerherz in den grauen Monaten, so sie rechtzeitig im Jahr gesetzt wurden. Hier ein Überblick über die beliebtesten Winterblumen.

Kommen Eis und Schnee, kommt auch die alljährliche Kritik am Einsatz von Streusalz. Was rutschige Gehsteige und Straßen rasch eisfrei macht, schadet der Umwelt und den Pflanzen.

Sie geben nicht nur ein wunderbares Accessoire ab, die blühen auch, ohne, dass Sie irgendwas dafür tun müssen. In Wachs gehüllte Blumenzwiebeln sind der neue Trend in Sachen Zimmerpflanzen.

Nicht nur das Frühjahr ist die große Aussaatzeit, auch im Spätsommer darf ans Anbauen gedacht werden. Wir sagen, welche Sorten von Wintergemüse am besten wann angepflanzt werden, damit Sie in der kalten Jahreszeit mit frischen Vitaminen aus dem eigenen Garten versorgt sind.

Sie sind gelb, orange, messing- und kupferfarben oder tiefrot – die Herbstfärber erleuchten unsere Gärten in den trüben Monaten des Jahres und sind wunderbare Hingucker. Wir stellen Ihnen hier die wichtigsten vor.

Was für viele HobbygärtnerInnen in den Wochen zwischen Sommerende und Herbstbeginn keine Rolle spielt, ist das Pflanzen. Dabei gibt es neben Ernten so einige Arbeiten im eigenen Garten, die eher zum Frühling passen.

Hauptsache volle Sonneneinstrahlung. Das ist die Grundvoraussetzung für eine Knoblauchzucht im eigenen Garten. Was Sie sonst noch beachten müssen beim Anbau der kleinen Knolle, verraten wir Ihnen hier.