© Dominik QN/unsplash.com

Ihr Beitrag zur Artenvielfalt: Blumen für Schmetterlinge

Die Zahlen sind alarmierend. Wenn es zu keiner Trendumkehr kommt, werden 40 Prozent der Insektenarten schon bald der Vergangenheit angehören. Wir alle können zumindest im Kleinen was dagegen tun.

Aktuelle Studien belegen, dass immer mehr der heimischen Insekten aussterben. Hauptgrund dafür: Monokulturen in der Landwirtschaft, der Einsatz von Pestiziden, der damit einhergehende Verlust von Lebensraum für diese Lebewesen. Es konnte nachgewiesen werden, dass Insekten dabei achtmal schneller sterben, als Säugetiere, Vögel oder Reptilien. Neben den Bienen sind es vor allem die Schmetterlinge, deren Bestand stark gefährdet ist. Sie zählen zu den meist gefährdeten Tierarten weltweit. In Europa haben sich ihre Bestände seit 1990 um fast die Hälfte reduziert

AutorIn:
Datum: 09.04.2019

Inspiration & Information abonnieren - mit dem wohnnet Newsletter