Solitäre als Blickfang

Auffallen, anders sein, hervorstechen – das macht einen Solitär aus. Welche Pflanzen zum Hingucker in Ihrem Garten taugen und was bei der Planung zu beachten ist, erfahren Sie hier.

Sie stechen aufgrund ihrer speziellen Wuchsform, ihrer Blüten oder der ungewöhnliche Blattfärbung aus den übrigen Pflanzen in einem Garten heraus und werden deshalb als Blickfang arrangiert: die so genannten Solitären. In Frage kommen Sträucher, Bäume, Blumen – Hauptsache anders und irgendwie ungewöhnlich. Eine Solitärpflanze prägt den Garten, sie gibt ihm einen speziellen Charakter und bildet nicht selten das optische Zentrum des Außenbereiches.

Welcher Solitär für meinen Garten?

Gartenprofis wissen: Nichts ist so prägend für einen Garten wie ein Solitär. Doch da Gärten so individuell sind wie ihre BesitzerInnen, sollte die Pflanze gut gewählt werden. Perfekt eignen sich Bäume oder Sträucher, die das ganze Jahr über auffallen. Mit einer schönen Blüte im Frühling, schönem, außergewöhnlichem Laub im Sommer, das sich im Herbst spektakulär verfärbt und Früchten im Winter. Gute Beispiele dafür sind etwa die Zaubernuss oder die Felsenbirne, der Zierapfel oder der Japanische Hartriegel. Ebenfalls das ganze Jahr über in Blüte steht der Eisenholzbaum (Parrotia persica) aus Vorderasien. Mehr aufgrund ihrer außergewöhnlichen Wuchsform als Solitärpflanzen geeignet sind Zypressen, Eiben, Kiefern oder auch der Etagenhartriegel.

Inszenierung ist alles

Damit ein Solitär auch wirklich auffällt und die Blicke der BetrachterInnen auf sich zieht, sollte die Pflanze entsprechend in Szene gesetzt werden. Nichts als reiner, satter Rasen rundum, eine runde bzw. ovale Fläche aus weißem Kies oder allein vor einer Mauer stehend wird der Solitär zum wirklichen Highlight. Mit den richtigen Bäumen oder Sträuchern können Räume geschaffen werden. Schirmförmige Gehölze wie der Korkspindelstrauch oder der Japanische Ahorn oder Sträucher wie die Silberkerze, Lupine, Rittersporn oder auch der Sonnenhut eignen sich dafür besonders gut.


AutorIn:

Datum: 19.06.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pflanzen

Nicht nur das Frühjahr ist die große Aussaatzeit, auch im Spätsommer darf ans Anbauen gedacht werden. Wir sagen, welche Sorten von Wintergemüse am besten wann angepflanzt werden, damit Sie in der kalten Jahreszeit mit frischen Vitaminen aus dem eigenen Garten versorgt sind.

Sie sind gelb, orange, messing- und kupferfarben oder tiefrot – die Herbstfärber erleuchten unsere Gärten in den trüben Monaten des Jahres und sind wunderbare Hingucker. Wir stellen Ihnen hier die wichtigsten vor.

Was für viele HobbygärtnerInnen in den Wochen zwischen Sommerende und Herbstbeginn keine Rolle spielt, ist das Pflanzen. Dabei gibt es neben Ernten so einige Arbeiten im eigenen Garten, die eher zum Frühling passen.

Hauptsache volle Sonneneinstrahlung. Das ist die Grundvoraussetzung für eine Knoblauchzucht im eigenen Garten. Was Sie sonst noch beachten müssen beim Anbau der kleinen Knolle, verraten wir Ihnen hier.

Süße Früchte bis zum ersten Frost? Wer im Sommer seine Erdbeeren pflanzt, kann sich über eine monatelange gute Ernte im nächsten Jahr freuen. Wir verraten Ihnen wie Sie es richtig machen.

Karotten sind orange, Kirschen rot und Karfiol weiß – von wegen! Es gibt unzählige Arten von Gemüse- und Obstsorten in allen Formen und Farben, warum nicht mal etwas Verrücktes anpflanzen? Dadurch schützen Sie auch seltene Nutzpflanzen vor dem Vergessen.

Wunderschöne Blumensträuße aus dem eigenen Garten, und zwar Woche für Woche, die ganze Saison lang. Mit unseren Pflückgarten-Tipps holen Sie sich künftig duftende Blütenpracht auf den Küchentisch.

Haben Sie Topfpflanzen im Bad stehen? Das spezielle Klima in diesem Raum und die Licht- und Luftverhältnisse verlangen unseren grünen Freunden ja so einiges ab. Wie Sie aus Ihrem Bad ein kleines Dschungelparadies machen, erfahren Sie hier.

In der Natur wachsen Kräuter, Obst, Gemüse und andere Pflanzen auch nicht in eigenen, abgetrennten Beeten als Monokulturen. Durchmischung birgt viele Vorteile – auch in Ihrem Garten. Was womit kann und warum.