© Garden-Trading

Dekorieren wie ein Profi! Die besten Tipps

Dekoration bringt Persönlichkeit in die Inneneinrichtung und macht außerdem einfach Spaß. Dekoriert man allerdings wahl- und planlos drauf los, kann das in purem Kitsch enden. Wie Sie nach Herzenslust, aber trotzdem geschmackvoll dekorieren. Wir zeigen es Ihnen!

Strahlende Farben, seidenweiche Textilien und lebhafte Formen - wenn das nicht nach vielversprechenden Deko-Trends im neuen Jahr klingt! Wir haben die schönsten Dekorations-Ideen hier für Sie zusammengefasst und haben Tipps, wie Sie sie stilsicher in Ihren Wohnräumen umsetzen.

Deko-Trend 1: Layern und mixen

Viele neigen beim Dekorieren von Wohnräumen dazu, sich zu wiederholen:z. B. nur weiß, nur eckig oder nur Holz. Dabei erhalten Räume erst durch Kontraste, also das Zusammenspiel von verschiedenen Farben, Materialien und Formen, den gewollten Charakter und eine angenehme Wärme. Kombinieren Sie also alt und neu, rund und eckig, weich und hart, verschiedene Farben usw.

© HolzDesignPur

Deko-Trend 2: Asymmetrisch wirkt's am besten

Unterschiedliche Höhen bringen Spannung ins Gesamtbild.Höhere Gegenstände werden dabei immer hinten platziert, die flacheren im vorderen Bereich. Kleinere Objekte können effektvoll in Szene gesetzt werden, wenn sie zum Beispiel auf einem dekorativen Bücherstapel platziert werden.

© Charles & Marie KG

Deko-Trend 3: Inszenieren Sie Ihre Lieblingsstücke

Sie sammelnallerlei Tassen, Kerzen, Figuren, Seltenes oder Kurioses? Dann erfüllen Sie bereits alle Voraussetzungen, um Ihrem Heim Charakter zu verleihen! Individuelle Stücke sind gefragt wie nie. Holen Sie sie vor den Vorhang und setzen Sie sie zum Beispiel gut sichtbar im Wohnzimmer - abgetrennt von anderen Einrichtungsgegenständen - in Szene. Als Bühne können Lowboards, Sideboards, Kommoden oder Beistelltische dienen, - sie sind grundsätzlich die klassischen Aufstellorte für Deko-Artikel. Achten Sie aber darauf, dass die Objekte nicht die ganze Fläche ausfüllen - Dekotabletts helfen beim Gruppieren.

© norsu interiors

Deko-Trend 4: Drei, Fünf oder Sieben

Achten Sie beim Kombinieren von Dekoobjekten darauf,dass das menschliche Auge ungerade Arrangements von drei, fünf oder sieben Objekten als natürlicher und harmonischer wahrnimmt als Zweier- oder Vierergruppen. Im Trend sind zum Beispiel außergewöhnliche Vasen. Sie setzen nicht nur mehr den frischen Blumenstrauß ins Szene, sondern werden immer öfter als eigenständiges Dekoobjekt präsentiert, wobei auch mehrere Stücke miteinander kombiniert werden dürfen. Wählen Sie die Stücke aber unbedingt in unterschiedlicher Form und Größen und ordnen Sie sie nicht symmetrisch an.

© LECHUZA

Deko-Trend 5: Pflanzen gehen immer

Die Dekoobjekte schlechthin sind Zimmerpflanzen. Stehen viele davon in den Wohnräumen verteilt, kann das aber schnell unaufgeräumt und unruhig wirken. Wählt man hingegen einheitliche Blumentöpfe oder Körbe aus und fasstmangrößere und kleinerePflanzen in Gruppen zusammen, erzielt man einen natürlichen, ansprechenden Look.

© Nedgis

Deko-Trend 6: Dekorative Leuchten

In vielen Wohnungen erfüllen Leuchten einen rein funktionalen Zweck, dabei gibt es so tolle Designstücke, die zum Beispiel auf der Kommode im Wohnzimmer oder im Vorzimmer zum ganz besonderen Wohnaccessoire werden.

© Desenio

Deko-Trend 7: Mit Bildern dekorieren

Große Bilder liegen voll im Trend. Machen Sie nicht den Fehler, die Bilder zu hoch aufzuhängen - im Wohnzimmer zum Beispiel blickt man meistens sitzend vom Sofa auf die Wanddekoration. Entprechend sollten Bilder so aufghängt werden, dass sie sich auf Augenhöhe befinden, wenn man sitzt. Stellt man eine Galeriewand mit mehreren Bildern zusammen, sollte man darauf achten,dass es einen gemeinsamen Nenner gibt, heißt, einheitlicher Rahmen, gleiche Farbfamilie, ein verbindendes Thema, gleicher Stil oder Künstler. Probieren Sie mögliche Arrangments zunächst am Boden aus - dabei sollten Sie sich immer am größten Bild orientieren.

© Evie and Sky

Deko-Trend 8: Es darf wieder mehr Farbe rein

Die Glanzzeit des All-White-Looks findet langsam aber doch ihr Ende. Stattdessen wird wieder mehr mit Farben experimentiert, vor allem Blau-, Grün- und Brauntöne sind gefragt. Für die Dekoration in Ihren vier Wänden heißt das: Stimmen Sie auf das Farbkonzept des jeweiligen Raumes ab. Haben Sie die letzten Jahre wie so viele auf Weiß oder neutrale Farben gesetzt, können Sie jetzt nach Lust und Laune farbige Accessoires (Kissenüberzüge bieten sich besonders an!) auswählen - vielleicht sagt Ihnen ja die Farbe des Jahres 2022 "Very Peri"zu. Befinden sich bereits kräftigere Farben im Raum (Wände, Möbel etc.), greifen Sie ähnliche Farbnuancen in der Deko auf. So wirkt alles wie aus einem Guss, aber sicher nicht langweilig oder aufgesetzt.

3, 5, 7: Ungerade Stückzahlen gruppieren - Bild 3
Dieser Grundsatz ist ganz einfach. Das menschliche Auge nimmt Arrangements von drei, fünf oder sieben Dingen als natürlicher und harmonischer wahr als Zweier- oder Vierergruppen. Arrangieren Sie zum Beispiel wie auf dem Foto zwei kleinere Objekte um ein größeres Element. Spielen Sie mit Größenunterschieden, Perspektiven und verschiedenen Formaten.

AutorIn:
Datum: 10.02.2022

Inspiration & Information abonnieren - mit dem wohnnet Newsletter