© Anthony Tran/unsplash.com

Warum zu warme Räume ungesund sind

Es gibt sie, die ideale Raumtemperatur. Und diese sollte auch das ganze Jahr über gelten. Es sollte im Sommer nicht viel kühler und im Winter nicht viel wärmer sein, als von ExpertInnen empfohlen.

Früher waren die Menschen froh, zumindest einen Raum im Haus ordentlich beheizen zu können. Meist war dies die Küche, wo sich die gesamte Familie aufhielt. Heute, wo für die meisten von uns glücklicherweise warme Wohnungen kein Zeichen für Wohlstand mehr sind, wissen wir auch, dass eine Überhitzung der Räume negative Auswirkungen auf unser Wohlbefinden und unsere Gesundgeit haben kann.

Was ist das Ungesunde?

Es ist eigentlich ganz einfach: eine zu hohe Raumtemperatur führt nicht nur zu hohen Heizungskosten, sondern auch zu trockener Luft. Und trockene Luft führt zu trockenen Schleimhäuten im Mund- und Rachenraum, trockener Haut und Bindehaut der Augen. Und trockene Schleimhäute sind angreifbarer für Bakterien und Viren sowie chemische Schadstoffe. Die mögliche Folge: Körperliche Reizerscheinungen, Unwohlsein und Infektionskrankheiten. Wenn Sie also gerade im Winter viel öfters krank sind, in dieser Zeit eher Probleme mit Ihrer Haut oder den Augen haben, könnte dies ganz einfach an zu übermäßigem Heizen liegen. Auch der viel höhere Temperaturunterschied zwischen drin und draußen belastet unseren Körper. Übrigens: Tauschen spart Kosten! Was ein neues Heizsystem unterm Strich wirklich bringen würde und wie so ein Tausch abläuft, erarbeiten die Profis von EVN mit Ihnen gemeinsam und vor Ort. Hier können Sie einen Beratungstermin vereinbaren!

Heizen, Pausieren und Lüften

Ist die empfohlene Raumtemperatur erreicht, schalten Sie die Heizung aus oder zumindest ordentlich zurück und pausieren Sie beim Holz nachlegen. Die Wärme hält sich – vorausgesetzt Ihre Dämmung und Fenster sind in Ordnung – für einige Stunden im Raum. Sie müssen nicht den ganzen Tag durchheizen, um es angenehm zu haben. Besonders praktisch: Heizkörperventile mit Thermostat. Denken Sie auch ans Lüften. Zumindest zwei- bis dreimal täglich sollten Sie für ein paar Minuten querlüften. Wenn Sie zu wenig lüften, beeinträchtigt das nicht nur die Luftqualität, es besteht auch erhöhte Schimmelgefahr.

AutorIn:
Datum: 24.09.2018
Kompetenz: Schlafen und Gesundheit

Inspiration & Information abonnieren - mit dem wohnnet Newsletter

Weitere Artikel aus dem Channel Gesund Leben

Astrid Gast/shutterstock.com

Gesund Leben

10 Tipps für Pollenallergiker

Bald ist Frühling! Was für viele die schönste Zeit im Jahr, ist für immer mehr Menschen der Auftakt in die ...

Bildagentur Zoonar GmbH/shutterstock.com

Gesund Leben

Diese Blüten können Sie auch essen

Sie erfreuen nicht nur Augen und Nase, sie bieten auch kulinarische Genüsse. Essbare Blüten sind Dekoration und vor ...

OZONOS

Gesund Leben

Desinfizierte Raumluft dank Ozon

Saubere und damit gesunde Raumluft. Ohne Gerüche, Bakterien, Viren Keime und Pollen. Und das ganz ohne Chemie, ohne ...

Foto Humer/JOKA

Gesund Leben

Joka-Stellungnahme zum TDI-Skandal

Verunreinigtes TDI in der Produktionskette: Auch Joka ist betroffen. Das Unternehmen klärt auf und betont, alle ...

JOKA

Gesund Leben

Umweltzeichen für österreichische Matratze

Das Österreichische Umweltzeichen ist ein Wegweiser für ökologischen Einkauf und umweltfreundliches ...

Oksana.Bondar/shutterstock.com

Gesund Leben

Baumwolle, Leinen & Co: Naturtextilien zum Wohlfühlen

Kissen, Vorhänge, Decken – gemütliches Wohnen fördert unser Wohlbefinden! Für umweltbewusste Menschen kommen ...

fizkes/shutterstock.com

Gesund Leben

Was ist das Sick-Building-Syndrom?

Jeder fünfte Mensch ist laut ExpertInnen von dieser „Krankheit“ betroffen. Es geht dabei um Symptome wie ...

Antoine2K/shutterstock.com

Gesund Leben

Diese Piktogramme sollten Sie kennen

Ab 1. Juni 2017 gibt es neue, einheitliche und EU-weit gültige Gefahrenpiktogranne für Chemikalien. Damit Sie bei ...