© Dash & Albert Europe

Wohnen im skandinavischen Design

Er ist elegant und zurückhaltend, klar in seinen Formen und Farben, puristisch und doch gemütlich. Die Skandinavier zeichnen sich durch einen ganz eigenen Stil in Sachen Einrichtung und Wohnen aus. Hier die wichtigsten Fakten.

Kopenhagen, Oslo, Stockholm, viel helles Holz und Naturmaterialien, grafische Muster und Pastelltöne – Easy Living mit bewusstem Hang zur Unperfektheit. Sind das auch Ihre Assoziationen in Sachen Skandi-Style? Wir zeigen, wie Sie aus Ihrem Zuhause ein nordisches Highlight zaubern.

Farben, Materialien, Muster

Die Muster sind grafisch und ein bisschen Retro, die Farben zurückhaltend und zart – von sämtlichen Blautönen bis zu Rosa, Flieder, viel Grau aber auch Beige, helles Oliv und Gelbnuancen. Absolut nie fehlen darf Weiß! Das Hauptmaterial im skandinavischen Wohnstil ist das Holz, am besten natürlich grob gehalten und hell. Besonders geeignet und beliebt: Kiefer, Fichte, Birke aber auch Buche und Ahorn. Die verwendeten Textilien – von Teppichen über Couchbezüge bis hin zu den obligatorischen Plaids und Zierkissen sind ebenfalls möglichst natürlich und niemals zu glatt. Typisch sind grob gewebte Naturstoffe, reine Baumwolle, Leinengemische, Jute, Leder, Felle und Wollstrick.

Den sehr klaren und einfachen Formen der Möbel sowie der generell zurückhaltenden Farbgebung werden starke, grafische Muster entgegengesetzt. Diese kommen vor allem auf Boden- und Wandbelägen, Kissen und Decken vor. Klassische Karos und Rautenmuster finden sich hier genauso wie Gestreiftes und Florales. Ganz wichtig sind auch Symbole und Figuren aus der Natur, also Tiere und Fabelwesen, Früchte, Bäume und Laub. Als die im Skandi-Style ebenfalls sehr wichtigen Accessoires und Dekoelemente werden Objekte aus Holz, Porzellan und Glas verwendet.

© norsu interiors

Hauptsache flexibel und kinderfreundlich

Der Skandi-Style ist immer auch ein bisschen Familienwohnen. Und da werden Flexibilität, rasches Reagieren auf veränderte Umstände und unkomplizierte, pflegeleichte Materialien hoch geschätzt. Alles wirkt irgendwie entspannt und unkompliziert und ist es auch. Aus dem Tisch wird mit wenigen Handgriffen eine Tafel, die Couch dank Ausziehfunktion zum Bett für die ungeplanten Übernachtungsgäste. Es wird im Kreis der Familie und Freunde gekocht, gegessen und gefeiert. Da braucht es keine empfindlichen Oberflächen und teuren Designerstücke. Funktionalität ist genauso wichtig wie Pflegeleichtigkeit. Im skandinavisch angehauchten Zuhause darf getollt und gespielt werden, die Kinderzimmer sind liebevoll eingerichtete Paradiese für die Kleinen.

AutorIn:
Datum: 06.07.2016
Kompetenz: Innenarchitektur und Raumausstattung

Inspiration & Information abonnieren - mit dem wohnnet Newsletter

Weitere Artikel aus dem Channel Wohnstile

huyen do/unsplash.com

Wohnstile

Wabi-Sabi – verborgene Schönheit

Zurück zum Wesentlichen! Die Japaner machen es, was sie Wabi-Sabi nennen seit Jahrhunderten vor, die Europäer ...

TapetenAgentur C.Malz & M.König

Wohnstile

Maritim & mediterran: Wohnen wie am Meer

Anker, Muscheln und blau-weiße Muster – wer das Meer liebt, der hat es auch gern in seiner Wohnung. Zumindest als ...

Followtheflow/shutterstock.com

Wohnstile

Japandi vereint das Wohnlichste aus zwei Welten

Er überwindet gute 8000 Kilometer, wirft dabei einiges an Ballast ab und konzentriert sich am Ende der Reise auf das ...

Top Drawer

Wohnstile

Trendfarben 2020: Das ist angesagt im neuen Jahr

Neues Jahr, neue Farben! Das kommende Jahr hält auch im Interieur Einzug, und mit ihm erobern Naturfarben und vor ...

TheRugSeller.co.uk

Wohnstile

Ausgefallen und unerschrocken – Exzentrisch wohnen

Exzentrisch einrichten heißt seinen eigenen Stil zu kreieren. Unerlässlich dabei: ungewöhnliche Formen, viele ...

baranq/shutterstock.com

Wohnstile

Endlich! Die erste eigene Wohnung

Endlich ausziehen! Nichts ist so spannend und gibt ein so gutes Gefühl, wie die ersten eigenen vier Wände. Was die ...

Nathaniel Shuman/unsplash.com

Wohnstile

Lagom ist das neue Hygge

Die Wahrheit liegt in der Mitte – so in etwa lässt sich der schwedische Begriff „Lagom“ ins Deutsche ...