Die Top-Alternativen zur Chemiebombe

Soda, Zitrone, Essig, Lauge – diese Alternativen zu den meist chemischen, aggressiven Putzmitteln sind nicht nur ganz natürlich, sondern auch um einiges billiger. Und: Sie liefern mindestens genauso gute Ergebnisse.

Teure Allzweckreiniger, etwas gegen Kalk, etwas für die Fenster, was anderes für den Glastisch und noch eine Flasche für das Waschbecken im Bad, das natürlich mit dem Mittel fürs Küchenbecken nichts zu tun hat. Ein Blick in die meterlangen Regale voll mit Reinigungsmitteln zeigt, wie umfangreich man sich für ein sauberes Zuhause ausstatten könnte. Und fast keines der Produkte kommt ohne Chemie aus. Dabei wäre es so einfach, mit nur wenigen Substanzen den wöchentlichen Hausputz zu bewältigen – mit dem gleich guten Ergebnis übrigens. Hier ein paar gute, selbst erprobte Alternativen.

Essig

Der Allrounder im Haushalt. Er tötet Keime ab und wirkt antibakteriell. Im Badezimmer lassen sich Kalkablagerungen an den Armaturen und Fliesen problemlos beseitigen, sodass der Raum in neuem Glanz erstrahlt. Essig hilft auch beim Entkalken von Kaffeemaschine oder Wasserkocher. Und ein, zwei Esslöffel in die Waschmittellade, schon können Sie sich den Weichspüler sparen. Auch empfehlenswert: Alle ein, zwei Wochen den Kühlschrank und den Eiskasten mit Essigwasser auswischen, macht nicht nur sauber, sondern zerstört den Nährboden für ungewollte Keime.

Zitrone

Die Kraft der Zitrone machen sich viele Putzmittel zunutze, warum also nicht gleich pur verwenden? Als Alternative zum Essig wirkt Zitrone gegen verkalkte Armaturen. Die Zitrone kann aber auch mattes Aluminium aufhellen, schlechte Gerüche in Küche und im Kühlschrank beseitigen, Hände reinigen und Kalkflecken behandeln. Trübe Gläser werden wieder schön klar, wenn man sie mit etwas Zitronensaft abreibt.

Backpulver

Ein Päckchen Backpulver ist ein billiger Behelf, der gegen verstopfte Abflüsse hilft. Einfach ein bis zwei Päckchen davon in den Abfluss leeren, kurz wirken lassen und danach mit warmen Wasser nachspülen. Diese einfache Prozedur am besten regelmäßig alle ein bis zwei Wochen durchführen, dann hilft es vorbeugend. Verfärbte Fugen werden wieder weiß, wenn man aus Wasser und Backpulver einen Brei anrührt, damit die Fugen mittels einer alten Zahnbürste abreibt und mit einem nassen Tuch nachwischt.

Natron

Viele kennen es vielleicht als Zugabe zum Lebkuchenteig oder als Zusatz im Fußbad und nein, Natron ist nicht gleich Backpulver, also nicht ganz. Im Haushalt kann Natriumhydrogencarbonat, ein Natrium-Salz, perfekt eingesetzt werden. Mit Wasser zu einer Paste verrührt wird es zur Scheuermilch, die hartnäckige Flecken, sogar im Backofen, in den Griff kriegt. Mit etwas Kernseife und warmem Wasser haben Sie schon den perfekten Allzweckreiniger gemixt und zusammen mit Essig wird der verstopfte Abfluss wieder frei.

Frag' den Profi

Jetzt kostenlos eine Frage
an ein Unternehmen stellen.

Max Mustermann
Lassen Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich von einem Profi beantworten!

Bitte beachten Sie, dass keine Rechtsauskünfte erteilt werden können.


AutorIn:

Datum: 28.11.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Weitere Artikel aus Lifestyle

Kreativität, Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein beim Möbeldesign und Möbelbau. Der von Universal ins Leben ...