© Dansani AS

Die aktuellen Badezimmertrends im Überblick

Wir prophezeien: 2021 wird ein glanzloses Jahr! Jedenfalls in unseren Badezimmern. Was das im Hinblick auf die neuesten Baddesigns bedeutet und welche Trends kommen - wir haben bei Designern und Herstellern nachgeforscht.

Jahr für Jahr werden die neuesten Badezimmer-Trends auf der CERSAIE, der internationalen Messe für Keramik, präsentiert. 2020 musste sie - wie so viele andere - abgesagt werden. Auf Messehighlights müssen wir also verzichten, die Design-Trends 2021 für das Badezimmer sind aber trotzdem nicht abgeschrieben! Wir haben sie für Sie zusammengefasst.

Das Corona-Jahr hinterlässt Spuren

Im Vorjahr zeigten Hersteller und Designer aus Industrieabfall hergestellltes Badezimmer-Interior, Fliesen mit einer selbstreinigenden Biotechnik (Steinzeug-Kollektion "Limpha" von Casalgrande Padana) und - kaum mehr wegzudenken - wassersparende Amaturen und Duschen. Der eingeschlagene Weg in Richtung Nachhaltigkeit, Ressourcenschonung und umweltfreundliche Produktion wird 2021 weitergegangen. 2020 und der Corona-bedingte Rückzug ins Private wirken sich designtechnisch zudem darauf aus, dass sich das Badezimmer hin zum luxuriösen Privat-Spa entwickelt. Mehr noch: Als Ort der Entspannung und Ruhe, der von den Wohnräumen nicht mehr unbedingt strikt abgegrenzt und vor Blicken geschützt wird, gewinnt das Bad an Attraktivität.

© Acquabella

2021 eröffnet private Einblicke ins Bad

Dass Badewanne, Dusche & Co im Schlafzimmer integriert werden, kennt man vom Interieur gehobener Hotelerie. Für den Privatbereich galt die Kombination bislang als eher extravagante Lösung. Der andauernde Trend zum offenen Wohnen bezieht nun vermehrt das Badezimmer mit ein. In diesem Jahr erfährt die Nasszelle ein Upgrade zum vorzeigbaren, harmonisch ins Gesamtkonzept integrierten Wohnraum, der auch fremde Blicke erlaubt. Unser Tipp: In vielen Fällen lässt das Schlaf- oder Ankleidezimmer einen harmonischen Übergang ins Badezimmer zu.

© Mein HOLTER Bad

Cocooning verstärkt Hygge-Wohntrend

Die Tendenz zum so genannten Cocooning, dem Rückzug aus dem öffentlichen Leben ins Private, beobachten Trendforscher nicht erst seit der Corona-Pandemie. 2020 übten wir uns notgedrungen aber besonders stark im Einigeln, im Rückzug in die eigene Wohnung. Diese wird mit andauernder Gesundheitskrise auch 2021 vielerorts bewusst gemütlich gestaltet werden. Für die Badeinrichtung bedeutet das: Hyggelig soll es sein! Das wird es vor allem mit der richtigen Farbgestaltung. Warme, erdige Farben (im Trend: Terrakotta oder Greige) wirken beruhigend und fördern die Entspannung im Bad. Die Platzierung von Möbelstücken, die zum Verweilen einladen, und der Einsatz von Wohntextilien, z. B. von großformatigen, fluffigen Badteppichen, sorgen dafür, dass wir uns im hauseigenen Spa gerne "einnisten".

© Conform

Exklusiv: Freistehende Badewanne

2021 kommt das luxuriöse Trendstück in den Badkollektionen aller führenden Hersteller vor: die freistehende Wanne. Man bewegt sich langsam weg von den festmontierten Einbaumodellen und setzt auf exklusive, individuelle Optik. Es dominieren fließende, organische Formen, häufig aus Kunstharz. Die Auswahl an Materialien, Formen und Maßen ist groß. Großzügig muss allerdings auch der für die freistehende Badewanne vorgesehene Raum sein: Ein Radius von zumindest 50 cm rund um die Wanne sollte eingehalten werden können. Alternativ macht sich eine freistehende Badewanne unter einer Dachschräge gut, den Vintage-Charme unterstreicht man hier etwa mit einem Modell aus Stahl oder Emaille.

© hansgrohe

Matte Oberflächen & samtige Haptik

Die Material- und Mustertrends 2021 geben die Richtung vor, die Baddesigns gehen mit: Natürlichkeit und Haptik finden sich 2021 auch hier. Glänzend, lackiert und glatt poliert ist out, matte Finishes und samtige Haptik sind gefragt. Das gilt sowohl für Armaturen als auch für das Mobiliar im Bad. Fronten sind in diesem Jahr durchgehend in einer matten Optik gehalten. Man setzt dazu auf Touch-Systeme, die ohne Griffe auskommen, um die homogene Optik nicht zu unterbrechen. Unschöne Fingerabdrücke auf den Oberflächen muss man übrigens nicht befürchten: Das matte Finish hat den praktischen Vorteil, dass Fingerabdrücke, Wasserschlieren & Co auf der leicht aufgerauten Struktur kaum zu sehen sind. Bei Badkeramik, Badarmaturen oder Toiletten-Accessoires bleiben weiterhin Rose-Gold, Gold und Messing voll im Trend - sie alle werden jedoch mit einem gebürsteten oder matten Finish versehen und ergänzen so das behagliche Ambiente des Holzmobiliars, ohne dabei allzu rustikal zu wirken.

© Mein HOLTER Bad

2021 sehen wir Schwarz

Edelmetalle werden in diesem Jahr immer öfter (mattem) Schwarz weichen. Unser Design-Tipp: Kombiniert mit hellen Möbeln, trendigen Seegraskörben und kontrastreichen Materialien wird Schwarz zum absoluten Design-Highlight in Ihrem Badezimmer. Vor allem "matt black“, aber auch "matt white", beide mit samtig schimmernder, matter Oberfläche, kommen 2021 auf Amaturen zum Einsatz. Ob im puristisch weißen Badezimmer oder im maskulin-dunklen Masterbad, gesehen etwa bei Dornbracht. Wer Schwarz im Bad nicht mag, liegt auch mit kraftvollen, aber dennoch unaufgeregten Farben wie Anthrazit, Dunkelblau oder Dunkelgrün im Trend.

© Mein HOLTER Bad

Material & Fliesen: Natürlich mit Charakter!

2021 entscheiden wir uns für Oberflächen mit Charakter. Marmor im Bad ist deshalb dieses Jahr nach wie vor besonders angesagt - egal, ob es für dekorative Badaccessoires, für die Badewanne oder als Fliesendekor eingesetzt wird. Einweiteres Naturmaterial, das bei den Badtrends 2021 mitmisch: Der Bambus. Er dient als Bodenbelag oder zur Herstellung von Möbelstücken und Accessoires. Dem aktuellen Bedürfnis nach Haptik entsprechen die uns bereits aus dem Vorjahr bekannten 3D-Fliesen mit ihren wellenförmigen Strukturen, Wölbungen oder Riffeln. Die großformatige Steingutfliese ist sowieso der Dauerbrenner der letzten Jahre und begegnet uns auch heuer.

© TOTO

Technik revolutiniert das (Dusch-)WC

Der japanische Hersteller TOTO erobert mit seiner WASHLET-Technologie auch heimische Badezimmer und Gäste-WCs. Es handelt sich um ein Stabdüsensystem für Dusch-WCs, das es möglich macht, Wasser anstatt Toilettenpapier für die Intimreinigung zu verwenden. Die Temperatur und die Stärke des Wasserstrahls lassen sich über eine Fernbedienung einstellen, die Düse reinigt sich vor und nach jeder Nutzung selbst. Damit nicht genug: dank randlosem Design, spezieller Spültechniken, beheizbarem WC-Sitz, photokatalytischer Glasur oder luftreinigendem Filtersystem ("Deodorizer") erzielt das stille Örtchen 2021 die volle Punktezahl in Hinblick auf Komfort und Hygiene.

© Dornbracht

Wasser, Video, Klang, Licht und Aroma

Mit der Erlebnisdusche RainTunes von Hansgrohe werden 2021 im Bad alle Sinne angesprochen. Über ein digitales Bedienfeld im Bad oder per Smartphone-App lassen sich je nach Tageszeit oder Stimmung eines der sieben vorkonfigurierten Szenarien samt Duft-, Musik- und Lichtbegleitung wählen. Ein Video-Screen zeigt extra inszenierte Bildsequenzen, während LED-Ambilights das gesamte Bad in stimmungsvolles Licht tauchen. Die Erlebnisdusche aus dem Hause Dornbracht setzt auf Naturerlebnisse: Auf Knopfdruck kommt das Wasser etwa als warmer Sommerregen auf die Haut. Auch Licht und Düfte lassen sich steuern. Welche Wirkung Licht, Farben und Düfte auf uns haben erfahren Sie hier.

© Klafs

Top-Trend: Sauna im Bad

Für intelligente Saunen und Infrarotbäder findet man kaum einen kompetenteren Ansprechpartner als den Home-Spa-Experten Klafs. Die vielseitige Produktpalette macht es den passionierten Saunaliebhabern leicht, die passende Version des Wellness-Bereiches für die eigenen vier Wände gemeinsam mit dem renommierten Schweizer Unternehmen zu planen. Sei es die klassische Sauna, das moderne Sanarium, ein naturnahes Dampfbad oder eine kompakte Infrarotkabine – durch die Realisierung des Private Spa mit Klafs braucht man nicht mehr auf die entspannende und belebende Wirkung der Wellnessanlagen zu verzichten.
 
Hinter den entspannenden Saunaerlebnissen verbirgt sich eine zukunftsorientierte technische Basis, die die intuitive Saunasteuerung mit modernsten Mikroprozessoren, intelligenten Diagnosesystemen und wartungsfreundlichen Elementen ausstattet. Ein besonders praktisches Tool stellt dabei die Klafs App dar, die die Inbetriebnahme der heimischen Wellness-Anlagen von unterwegs aus ermöglicht. Diese zeichnet sich durch eine beeindruckende Bedienerfreundlichkeit aus und besitzt das ausgezeichnete Klafs Sicherheitskonzept ASC, des stets ein Auge auf die Saunalandschaft hat und jederzeit bereit ist, bei etwaigen Problemen einzuschreiten.

Eine hauseigenge Sauna hebt den Wellnesstag zu Hause auf ein neues Level. Ob man nun mit einer klassischen Sauna, einem modernen Sanarium (=Niedertemperatursauna, insbesondere für Saunaeinsteiger geeignet), einem naturnahem Dampfbad oder einer kompakten Infrarotkabine liebäugelt – technisch sind die Produkte der Hersteller auf dem neuesten Stand: intuitive Saunasteuerung mit modernsten Mikroprozessoren, intelligenten Diagnosesystemen sowie wartungsfreundliche Elemente überzeugen. Beim Saunaspezialisten Klafs wird die private Sauna nach dem Ziehharmonikaprinzip realisiert. Sie misst in geschlossenem Zustand 60 cm Tiefe, mit nur einem Knopfdruck fährt sie aus und wird zur begehbaren Sauna mit 160 cm Tiefe. Tipp: Als günstiges Einsteigermodell eignet sich die Sauna HOME von Klafs.

AutorIn:
Datum: 19.01.2021
Kompetenz: Bäder und Fliesen

Inspiration & Information abonnieren - mit dem wohnnet Newsletter