Holztramdecke - Erhaltung und Schallschutzmaßnahmen

Besonders das Sanieren alter Geschoßdecken hat viel mit dem Thema Holz zu tun. Jedes Holz weist natürliche Abnutzungserscheinungen auf, weil es lebendes Material ist. Zur Erhaltung muss man Regeln beachten. Auch der Schallschutz ist ein aktuelles Thema.

Die Sanierung von Geschoßdecken und die Dämmung derselben hat viel mit Holz zu tun, weil bis in die frühen 90er Jahre Decken mit Holzbalken gebaut wurden. Lediglich Kellerdecken wurden wegen der Feuchtigkeit, oft als Gewölbe, gemauert.

Den Zustand einer alten Holzdecke erkennt man erst nachdem die Deckenverkleidung entfernt worden ist. Mängel an Deckenbalken können Auswirkungen auf die Tragfähigkeit einer Decke und natürlich auch auf die Statik haben. Zur Reparatur sollte man unbedingt einen Fachmann hinzuziehen.

Die Schäden selbst haben oft folgende Ursachen:

  • Feuchtigkeit, oft in der Umgebung von Ausgüssen, Wasserleitungen oder Badewannen.
  • Insektenbefall.
  • Verbiegungen in folge langzeitlicher Belastungen.

Schallschutz bei Holztramdecken

Holztramdecken werden oft nur aus einem Grund saniert. Es stört enorm, wenn jeder Schritt und jedes Gespräch von der oberen bzw. unteren Wohnung durchzuhören sind. Ein schwimmender Unterboden, eventuell mit Sandschüttung zwischen den Holztram, stellt eine wirkungsvolle Alternative zur Massivdecke dar. An den Wandabschlüssen sollten ein 15mm Dämmstreifen bis zur Oberkannte des Trockenestrichs hochgezogen werden. So werden Schallbrücken zur Wand hin vermieden.

Das richtige Schüttmaterial

Die Anzahl der Schichten, die Elastizität und das Flächengewicht sind entscheidend für die schalldämmenden Eigenschaften einer Decke. Nachträgliche Verbesserung des Schallschutzes kann durch das Ausfüllen der Felder zwischen den Holzbalken erreicht werden, oder durch das Beseitigen starrer, schallleitender Verbindungen zu den Holzbalken.

Kalksplitt und Siebschutt sind gut schalldämmend, benötigen aber unbedingt Rieselschutz, der kaum dauerhaft dicht bleiben wird. Günstig für die Dämmung sind auch Steinplatten oder Mauersteine auf Filzunterlage.

 


Autor:

Datum: 05.10.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Decke

Die oberste Geschoßdecke spielt beim Energieverbrauch aus zwei Gründen eine besondere Rolle: Zum einen, weil warme Luft aufsteigt und über die Geschoßdecke in den kalten Dachboden entweicht. Zum anderen, weil die Fläche dementsprechend groß ist.

Nachträgliche Wärmedämmungen am Dachboden, bzw. unter der Kellerdecke lassen sich später meist leicht realisieren und sorgen bereits für eine merkliche Heizkostenersparnis.
Dämmmaßnahmen am obersten Bauteil wirken sich am stärksten aus.

Decken trennen die einzelnen Stockwerke und müssen die auftretenden Lasten ohne nennenswerte Verformung aufnehmen können. Aber auch der Lärm aus Nachbarwohnungen, verursacht durch Mensch oder Tier, soll gedämmt werden.

Bei der Sanierung von Decken gibt es allerhand zu beachten: Das Überprüfen der Flächen vor dem Anstreichen auf etwaige Risse, Unebenheiten oder Flecken ist erst der Anfang.

Der Schallschutz in Holzdecken ist in der Tat ein wesentlich größeres Problem als z.B. der
Brandschutz. Vor allem tiefe Frequenzen werden besonders weit übertragen.
Holzbalkendecken gibt es in den verschiedensten Ausführungen.