Ungeziefer im Haus! Was tun?

Die Nager im Keller, die Krabbler im Bett und Motten im Schrank. Ungeziefer gibt massig. Während wir es im Garten ja noch ertragen, werden die Schädlinge in unseren vier Wänden zum echten Problem. Hier ein Überblick über die unerwünschten Hausbesucher.

Als Schädling wird ein Organismus bezeichnet, der den wirtschaftlichen und gesundheitlichen Interessen des Menschen entgegensteht. Sie können wie folgt eingeteilt werden:

Vorratsschädlinge

Hier ist die Rede von jenen Organismen, die unsere Lebensmittel durch Fraß oder Verschmutzung durch abgelegten Kot sowohl qualitativ als auch quantitativ schädigen. Zu dieser Gattung Schädlinge zählen diverse Motten (Dörrobst-, Getreide-, Mehl-, Korn-, Reismott), Milben, verschiedene Käfer (Brot-, Reis-, Mehl-, Speck-, Tabak-, Kornkäfer) und Nager wie Mäuse und Ratten.

Gesundheitsschädlinge und Lästlinge

Alle Organismen, die Krankheiten und Seuchen übertragen und auch Verursacher von Stichen, Hautausschlägen, Allergien, Ruhestörungen und Ekelerregung sind, werden Gesundheitsschädlinge beziehungsweise Lästlinge genannt. Dazu zählen Ameisen, wie etwa die Pharaoameise, Bettwanzen, Fliegen und Mücken, Silberfischchen, Flöhe, Schaben, Wespen und Hornissen, Kellerasseln sowie sämtliche Nager – von der Maus bis zur Ratte.

Materialschädlinge

sind Organismen, welche Materialien (Wolle, Pelze, Dämmstoffe, Kabel, ...) zerstören oder verschmutzen. Wir zählen dazu diverse Käfer (Kabinett-, Kugel-, Messing-, Teppichkäfer), Motten (Kleider-, Fell-, Pelz-, Tapetenmotte) und natürlich die Nager.

Wichtig zu erwähnen ist, dass diese Einteilung nur eine grobe und uneinheitliche ist, und ein Schädling schnell von einer Kategorie in die nächste wechseln kann. Denken Sie nur mal an die Maus – frisst sie an unseren Vorräten gilt sie als Vorratsschädling, zerstört sie Elektrokabel gilt sie als Materialschädling und verbreitet sie Krankheiten gilt sie als Gesundheitsschädling. Dasselbe gilt auch für Ratten und verschiedene Insektenarten.

Was ist zu tun?

In den letzten Jahren ist ein rapides Ansteigen von tierischen Schädlingen zu beobachten. Egal ob Schaben, Mäuse, Ratten oder Ameisen, sie sind im Vormarsch um sich mit uns das Heim zu teilen. Was also tun, wenn Sie selbst unerwünschten Dauerbesuch bekommen haben? Schon bei den ersten Anzeichen eines Befalles ist sofortiges Handeln angesagt. Am besten im Fachhandel über mögliche Mittel und Fallen erkundigen oder direkt bei einem Kammerjäger nachfragen. Der Profi wird Ihnen dann sagen, in welchen Fällen Sie selbst handeln können und wann es doch besser ist, sich fachliche Hilfe zu holen. Während Sie bei Ameisen und Mäusen noch mit verschiedenen Sprays und Fallen arbeiten können, und Lebensmittelmotten recht einfach loswerden, indem Sie die befallenen und gefährdeten Vorräte wie Mehl, Zucker, Getreideflocken etc. einfach entsorgen, ist der Kampf gegen Wanzen und Schaben zum Beispiel, aber auch Ratten unbedingt dem Profi zu überlassen!


AutorIn:

Datum: 07.07.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Schädlinge und Nützlinge

Ärgern Sie sich auch Jahr für Jahr über den Salat, der gestern noch frisch-grün aus der Erde schaute und heute schon wieder abgefressen ist? Hier finden Sie Tipps und Tricks wie Sie den Biestern zu Leibe rücken können.

Insektenhotels sind ein künstlich geschaffener Nist- und Überwinterungsplatz für Nützlinge verschiedenster Art. Diese hausähnlichen Gebilde bestehen aus mehreren Stockwerken und einem Dach. Sie können gekauft oder selbst gebaut werden.

Als natürliches Antibiotikum ist er vielen bereits bekannt. Doch Knoblauch ist nicht nur ein sehr gesundes Lebensmittel,er gilt auch nicht umsonst als der beste Freund des Gärtners.

Die Schmetterlingsraupe des asiatischen Zünslers ist ein wahrer Buchsbaum-Killer. Leider helfen bei einem Befall selbst chemische Keulen nicht mehr viel. Was sie wirklich tun können, erfahren Sie hier.

Der Einsatz von chemischen Pflanzenschutzmitteln ist für Mensch, Tier und Umwelt problematisch. Viel sinnvoller ist es, Nützlinge im eigenen Garten zu fördern und natürliche Mittel zur Schädlingsbekämpfung einzusetzen.

Sie arbeiten unterirdisch, lassen sich nur ungern blicken, und sind schwer zu fangen. Lesen Sie hier, was Sie tun können, um die ungebetenen Gäste aus dem Garten zu vertreiben oder zu beseitigen, sei's mechanisch oder chemisch.

Für manche mögen Sie süß aussehen, zu Gesicht bekommt man sie aber ohnedies nicht: Die Rede ist von Wühlmäusen, die mit ihrem unterirdischen Treiben erheblichen Schaden an Pflanzen und Rasen verursachen, und Kleingärtner zum Verzweifeln bringen können.

Mit der schönen Jahreszeit kommt auch die Freude auf den eigenen Garten. Doch nicht nur Garten- und Terassenbesitzer erfreuen sich an neuen Pflanzen - auch die Schädlinge wie der Rüsselkäfer. Lesen Sie hier, was Sie dagegen tun können.

Die Liste der Geheimrezepte gegen Schnecken ist groß und manche Maßnahme zur Schneckenbekämpfung ist einmal erfolgreich, während sie unter anderen Bedingungen kläglich versagen kann.