Stützen und Träger aus Betonfertigteilen

Stützen und Träger aus Betonfertigteilen haben den Vorteil einer schnellen Errichtung und damit einer Verkürzung der Bauzeit. Dies ist vor allem dann vorteilhaft, wenn z.B. das lange Offenhalten der Baugrube durch einen hohen Grundwasserspiegel und den damit verbunden Kosten für das Abpumpen des Grundwasser sehr kostenintensiv ist.

Dichtbetonstützen

Es ist vorteilhaft, Stützen, die in Außenbereichen liegen, in Dichtbeton (WU-Beton) ausführen zu lassen und eine zusätzliche Feuchtigkeits-Abdichtung anzubringen, da zwar die Dichtheit der Stütze gewährleistet ist, aber die Verbindungsfugen einen Schwachpunkt darstellen.

Installationeneinbauten

Die Unterputz-Haustechnikleitungen und Einbauteile in Stützen und Träger sind rechtzeitig vor der Fertigung im Herstellerwerk bekanntzugeben. Die Teile sind von den ausführenden Haustechnikfirmen zeitgerecht zum Einbau zu liefern bzw. unter Umständen müssen diese bei der Montage mithelfen.

Bei nachträgliche Stemmarbeiten in FT-Teilen besteht die Gefahr, dass Bewehrungseisen beschädigt oder durchgetrennt werden, was sowohl die Stabilität als auch die Dichtheit des Hauses beeinträchtigen kann.

Grundsätzlich sollten Sie aber alle Durchbrüche z.B. für Hauszuleitungen, Schlitze etc. zeitgerecht dem Fertigteilhersteller bekanntgeben. Weiters sind auch sämtliche Einbauteile, welche in den Wänden versetzt werden sollen, bei der Herstellung der Fertigteile im Werk einzubauen. Deswegeb muß die rechtzeitig Anlieferung an den FT-Hersteller gesichert sein..

Fundamentstützen

Für Stützen im Fundamentbereich können auch Fertigteil-Köcherhälse (Köcherfundamente) aus Stahlbeton verwendet werden, welche auf einer Sauberkeitsschicht versetzt werden. In dies Köcherhälse werden die Stützen eingeführt und der umliegende Hohlraum wird kraftschlüssig mit Vergußmörtel ausgegossen. Die Stützen können in jeder möglichen Querschnittsform ausgeführt sein.

Trägerformen

Die gebräuchlichsten Querschnittsformen bei Trägern sind rechteckig, T- und L-förmig, können aber auch in jeder beliebigen Sonderform hergestellt werden. Die Auflager der Träger werden je nach Erfordernis (kraftschlüssig, beweglich, schallgeschützt, Belastung usw.) ausgebildet.


Autor:

Datum: 10.09.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Baustoffe

Was und wie bauen wir? Drei von vier ÖsterreicherInnen wünschen sich ein Einfamilienhaus. Die meisten setzen dabei laut einer aktuellen Studie auf den Baustoff Ziegel. Mehr zu Trends, Wünschen und Fakten rund um den Hausbau gibt's hier.

Ein guter Entwurf bietet für eine bestimmte Bauaufgabe an einem bestimmten Ort eine räumliche Lösung samt passender Konstruktion. Die dabei zu verwendenden Materialien sind im Großen und Ganzen die Ausformulierung der Konstruktion und des Entwurfes.

Ob als Bett, Kasten, Küchenplatte, Tisch oder Boden – die Eiche ist als Rohmaterial für den Innen- und Möbelbau so beliebt wie nie. Ausschlaggeben dafür sind ihre Robustheit, Zeitlosigkeit, Härte und Eleganz.

Im Sommer angenehm kühl, im Winter wohlig warm: Genießen Sie das ganze Jahr über ein wohltemperiertes Heim mit dem Baustoff Beton und der thermischen Bauteilaktivierung.

Der Holzbau hat in Europa eine lange Tradition. Die waldreichen Gebiete in Mitteleuropa, Russland und dem skandinavischen Raum waren früher geprägt von Holzhäusern. Worauf es beim Bauen mit Holz ankommt.

Die Bauwerksabdichtung Maximo 1K BF aus dem Hause Murexin ist umweltfreundlich, verarbeitungsfertig und sehr ergiebig: 50 % Materialersparnis im Vergleich zu Bitumenprodukten und ist einsatzbereit bis zu einer Verarbeitungstemperatur von – 5° C.

Nägel und Holzleim adé? Ein Forscherteam an der Bieler Fachhochschule (Schweiz) hat ein Verfahren entwickelt, mit dem sich Holz schweißen lässt. Die Technik ist prinzipiell sehr einfach, nur der „Schweißapparat“ würde wohl jeden Hobbywerkraum sprengen.