Betonklassen und Betonarten

Beton ist nicht gleich Beton. Klassifiziert wird der Baustoff nach unterschiedlichen Kriterien: Rohdichte, Bewehrungsart, Druckfestigkeit sowie Exposition. Erfahren Sie hier die wichtigsten Details zu den Betonsorten und -klassen.

Von Normalbeton ist die Rede, wenn er eine Rohdichte von 2.000 bis 2.600 kg/m³ aufweist, Schwerbeton hat eine Dicht von über 2.600 kg/m³, Leichtbeton liegt unter 2.000 kg. Zusätzlich wird der Baustoff in unbewehrten und bewehrten Beton unterteilt.

Druckfestigkeitsklassen von Beton

Dieses Betonkriterium wird in der ÖNORM B4710-1 geregelt und beschreibt die wohl wichtigste Eigenschaft von Beton. Standardmäßig weist dieser eine Druckfestigkeit von 10 bis 100N/mm² auf. Wichtig: Die endgültige Druckfestigkeit von Beton baut sich mit der Zeit auf, erst nach etwa vier Wochen nach Ausbringung ist diese Endfestigkeit erreicht.

Druckfestigkeitsklassen

Würfeldruckfestigkeit in N/mm²

C 8/10 10
C 12/15 15
C 16/20 20
C 20/25 25
C 25/30 30
C 30/37 37
C 35/45 45
C 40/50 50
C 45/55 55
C 50/60 60
C 55/67 67
C 60/75 75
C 70/85 85
C 80/95 95
C 90/105 105
C 100/110 115

Tabelle: Druckfestigkeitsklassen gemäß ÖNORM B 4710-1, Normal- und Schwerbeton

Je nachdem, wie die Umgebungsbedingungen auf die Betonoberfläche einwirken, wird das Material in unterschiedliche Expositionsklassen unterteilt:

X0 Kein Risiko für Korrosion oder Angriff
XC1 – XC4 Bewehrungskorrosion durch Karbonatisierung (C steht für carbonatization)
XW1 – XW2 Wasserdurchlässigkeit (W steht für water)
XD1 – XD4 Bewehrungskorrosion durch Chloride (D steht für deicing salt – wechselfähige Chloride wie Streusalz)
XF1 – XF4 Risiko durch Frost mit oder ohne Taumittel (F steht für frost)
XA1 – XA3 Risiko durch chemischen Angriff (C steht für chemical attack)
XM1 – XM3 Verschleißbeanspruchung (M steht für mechanischer Angriff)

Mit den in Österreich gängigen Kurzbezeichnungen B1 bis B12 werden die Expositionsklassen nach europäischer Norm vereinfacht dargestellt, um so die Auswahl zu erleichtern und die Fehleranfälligkeit bei der Zusammensetzung zu minimieren.

Festigkeitsklassen von Beton

Durch den Mindestzementgehalt und durch den höchstzulässigen Wasser/Zement-Wert wird die Festigkeitsklasse bestimmt. Die Unterteilung erfolgt mit der Kennzeichnung B (für Beton) und jener Zahl, die die Druckfestigkeit nach 28 Tagen Erhärtung angibt:

  • B0: Beton ohne Festigkeitsnachweis
  • B80 – B120: Beton für unbewehrte Bauteile
  • B160 – B600: Beton für bewehrte Bauteile

Die Konsistenzklassen von Beton

Je nachdem, wie einfach der Beton zu verarbeiten ist, wie also seine Konsistenz bei der Verarbeitung ist, gibt es folgende Klassifizierungen: C0 bis C2 steht für steife Betone, die für Fertigteile verwendet werden, welche sofort entschalt werden. F38 bis F73 steht für die weichen und fließfähigen Betone. Sie werden für Betonfertigteile eingesetzt, die in der Schalung aushärten, also Stützen, Platten oder Träger.

Weitere Klassifizierungen:

  • SB: Sichtbeton
  • SCC: Selbstverdichtender Beton
  • HLSW: Hochleistungsbeton
  • WE1 und WE2: Wärmeentwicklungsklassen (Bauteiltemperatur)


AutorIn:

Datum: 25.06.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Baustoffe

Ob als Bett, Kasten, Küchenplatte, Tisch oder Boden – die Eiche ist als Rohmaterial für den Innen- und Möbelbau ...