Niedrigenergiehaus © Shutterstock

Ein Niedrigenergiehaus heizt mit 4 bis 7 l Heizöl m2/Jahr

Ein Niedrigenergiehaus (NEH) zu bauen, bedarf eines klaren Konzepts, da der Begriff selbst sehr unterschiedlich definiert ist. Durch den Energieausweis ist es einfacher geworden. Lesen Sie hier, was ein Niedrigenergiehaus ausmacht.

Ein Niedrigenergiehaus (NEH) zu bauen, bedarf einem klaren Konzepts, da der Begriff "Niedrigenergiehaus" unterschiedlich definiert ist. In Oberösterreich zum Beispiel ist ein NEH als Haus mit einer Nutzheiz-Energiekennzahl kleiner 50kWh/m²a definiert.

In Deutschland hat die Gütegemeinschaft Niedrigenergiehaus (e.V.) beispielsweise eine Definition ausgearbeitet in der im Wesentlichen ein um 30% niedrigerer Energiebedarf gefordert wird. Hinzu kommen Wärmebrückenvermeidung, Kontrolle der Luftdichtheit mittels Messung und eine Lüftungsanlage.

Es gibt keine allgemeingütige Aussage über notwendige U-Werte, da diese auch stark von der Bauform abhängen. Als Anhaltspunkte für die U-Werte können gelten:
Außenwände: kleiner 0,2 W/m²K
Fenster: Verglasung zumindest 0,9 W/m²K
Decken und Dachschrägen: kleiner 0,15 W/m²K

Niedrigenergiehäuser unterschreiten die Anforderungen der Wärmeschutzverordnung von 1995 um 25% und verbrauchen pro Quadratmeter (qm) Wohnfläche im Jahr (a) zwischen 40 und 70 Kilowattstunden (kWh) an Energie, das entspricht 4 bis 7 Litern Heizöl pro Quadratmeter und Jahr.

Diese Energiemenge beinhaltet nur den Heizwärmebedarf, nicht den für Warmwasser und Haushaltsstrom.
Oft wird auch eine kontrollierte Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung eingebaut, die die Lüftungsverluste verringert.

 

AutorIn:
Datum: 06.04.2011
Kompetenz: Architektur

Inspiration & Information abonnieren - mit dem wohnnet Newsletter

Weitere Artikel aus dem Channel Bauweisen

HAAS Fertighaus

Bauweisen

Massiv-, Leicht- oder Fertigbau?

Geht's ans Hausbauen, ist die erste große Entscheidung nach dem Wo das Wie: Welche Bauweise soll es ein? Massivbau, ...

Shutterstock

Bauweisen

Energieausweis rechtzeitig erneuern!

Eingeführt wurde er im Herbst 2007, ab 1. Dezember 2012 war seine Erstellung gesetzliche Pflicht. Gültig ist ein ...

VarnaK/shutterstock.com

Bauweisen

Die Vorteile der Holzbauweise

Bauen mit Holz ist beliebt. Warum dieser traditionelle Baustoff wieder zum Trend wurde, hat mehrere Gründe. Schauen ...

Siddharth Kothari/unsplash.com

Bauweisen

Dämmen gegen die Hitze

Der Klimawandel ist in vollem Gange, das verlautet die Wissenschaft seit geraumer Zeit, und das beweisen auch die ...

Cmspic/shutterstock.com

Bauweisen

Wohnen mit Atrium

Das klassische Einfamilienhaus bekommt immer öfter Konkurrenz. Von Doppelhäusern, Reihenhäusern und eben auch ...

Shutterstock

Bauweisen

Energieausweis: Alle Kennzahlen gut erklärt

Für den Laien ist es nicht immer leicht das berühmte „Fachchinesisch“ in diversen Verträgen und/oder ...

SCHILLER-BAU

Bauweisen

„Richtig Bauen“ – Tipps vom Profi

Das beste Material, die passende Architektur, das sparsamste Energiesystem – so ein Hausbau wirft viele Fragen auf. ...

Africa Studio/shutterstock.com

Bauweisen

Bestimmt Bauweise mögliche Geruchsbelastung?

Baumit ließ prüfen: ExpertInnen der IBO Innenraumanalytik OG gingen der Frage auf den Grund, welche Auswirkungen ...

Popup-House

Bauweisen

Eins, zwei, wohnen - das PopUp-House aus Frankreich

Günstig, schnell, maximal energieeffizient – die französische Firma PopUp-House hat ein supersimples Passivhaus ...