Das Passivhaus: Heizen um 1 Euro?

Der gemessene durchschnittliche Energieverbrauch bei einem Passivhaus liegt bei € 1,- pro m² Wohnfläche und Jahr. Für ein Einfamilienhaus von 150m² haben Sie also Heizkosten in der Höhe von € 150,-. Und das ohne Komfortverlust. Passivhäuser sind der Trend.

Noch vor wenigen Jahren galten Häuser, bei denen der Energieverbrauch für die Heizung praktisch keine Rolle mehr spielt, als Utopie. Heute sind europaweit rund tausend Passivhäuser gebaut. Die jährliche Zuwachsrate dieser neuen Bauweise liegt bei 100%. Im Rahmen von Forschungsprojekten wurden rund 200 Mehr- und Einfamilienhäuser aufwändig vermessen. Das Ergebnis: Passivhäuser sind auch in der Praxis wahre Energiesparmeister.

Der geringe Energieverbrauch führt keineswegs zu Komfortverlusten. Ganz im Gegenteil: Durch die hochwärmedämmende Hülle gehört ein Kälteempfinden in der Nähe der Außenwände und Fenster der Vergangenheit an. Passivhausbewohner berichten, dass die Wände wie ein großer Kachelofen angenehm warm "strahlen".

Der Baustil beim Passivhaus ist egal

Passivhäuser sind an keinen bestimmten Baustil gebunden. Sie können Satteldächer, Pultdächer, Tonnendächer etc. haben, sollten allerdings weitgehend kompakt gebaut sein. Die Mehrkosten fürdie Errichtung liegen zwischen 0% und 10%, abhängig von der gewählten Architektur und den eingesetzten Baumaterialien. Durch attraktive Zusatzförderungen und minimale Energiekosten auf Lebenszeit sind Passivhäuser auch für den Normalverbraucher finanziell äußerst attraktiv geworden.

Gute Wärmedämmung steht an oberster Stelle

Eines der Grundprinzipien des Passivhauses ist die Verlustminimierung. Die durchschnittlichen Dämmstärken der Außenwände betragen 30 cm, im Dach 35-40 cm und
im Fußboden rund 25 cm. Ebenso wichtig wie ein optimaler Wärmeschutz ist eine wärmebrückenfreie Ausführung. Selbst Massivholzbalken einer Wohnzimmerdecke würden - durchgehend ins Freie geführt, um eine Balkonkonstruktion zu halten - eine Wärmebrücke darstellen. Daher werden alle konstruktiven Bauteile entsprechend thermisch getrennt bzw. spezielle "Dämmständer" eingesetzt.


AutorIn:

Datum: 17.09.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauweisen

Beton ist nicht gleich Beton. Klassifiziert wird der Baustoff nach unterschiedlichen Kriterien: Rohdichte, Bewehrungsart, Druckfestigkeit sowie Exposition. Erfahren Sie hier die wichtigsten Details zu den Betonsorten und -klassen.

Eingeführt wurde er im Herbst 2007, ab 1. Dezember 2012 war seine Erstellung gesetzliche Pflicht. Gültig ist ein Energieausweis immer zehn Jahre, die erste Generation läuft nun also aus.

Ein Fertighaus aus massivem Ziegel mit höchster Wertbeständigkeit und bester Wohnqualität, errichtet vom regionalen Baumeister. Die Wienerberger Massivwerthaus Qualitätspartner bieten Rund-um-Service zum Fixpreis und Fixtermin.

Mit bereits vielen tausenden Häusern in ganz Österreich ist das „Wienerberger Massiv-WertHaus“ heute unangefochtener Marktführer bei Einfamilienhäusern in Ziegelbauweise.

Bauen mit Holz ist beliebt. Warum dieser traditionelle Baustoff wieder zum Trend wurde, hat mehrere Gründe. Schauen wir uns die Vorteile der Holzbauweise einmal näher an.

Die Vorfertigung hat nun im Kellerbau seinen Einzug gehalten. Wand- und Deckenelemente werden im Werk in Einzelteilen vorgefertigt. Es ist möglich, die verschiedensten Grundrisslösungen zu produzieren und die Einzelteile werden auf der Baustelle montiert.

Der Klimawandel ist in vollem Gange, das verlautet die Wissenschaft seit geraumer Zeit, und das beweisen auch die immer häufiger auftretenden und länger anhaltenden Hitzeperioden. Dass Dämmung und Speichermasse das Raumklima an solch heißen Tagen verbessern, gilt nun als bewiesen.

Das klassische Einfamilienhaus bekommt immer öfter Konkurrenz. Von Doppelhäusern, Reihenhäusern und eben auch Konzepten mit Atrium. Doch was ist das genau – ein Atriumhaus?