Bauen im Winter - wichtige Maßnahmen

Wer im Winter baut, muss verschiedene Vorkehrungen treffen, um das Bauwerk vor der kalten Witterung und ihren Begleiterscheinungen zu schützen. Erfahren Sie hier das Wichtigste zur Baustelle im Winter.

Regen, Schneefall, Wind, Frost und Eis - die Witterung beeinflusst ein Bauwerk stark in den Wintermonaten. Auf jeder Baustelle kommt es daher in der kalten Jahreszeit zu speziellen Vorkehrungen und Maßnahmen, die Schutz bringen sollen. Zu den typischen Winterbaumaßnahmen zählen unter anderem zu Schlechtwetterschutzvorkehrungen bzw. Winterbauschutzvorkehrungen wie Notverglasungen, Abdeckungen, Umhüllungen, die Erwärmung des Bauwerks, Schneeräumung, Entfrostung und dergleichen mehr.

Winterbau als eigene Leistungsposition

Im Angebot bzw. der Leistungsbeschreibung für Baumeisterarbeiten sollten die Winterbaumaßnahmen als eigene Leistungspositionen oder als Pauschale angeführt sein. Falls diese Kosten nämlich nicht extra geführt sind, sondern zum Beispiel in die Einheitspreise eingerechnet wurden, kann es zu Unstimmigkeiten bei unvorhersehbaren Situationen, Terminverschiebungen, speziellen Wünsche der BauherrInnen etc. kommen. Abhängig von der terminlichen Situation Ihres Bauvorhabens sollten Sie überlegen, ob sich die Winterdichtmachung und Beheizung zumindest einzelner Baustellenbereiche überhaupt “rechnet”. So könnten Sie z. B für diverse Ausbauarbeiten günstige “Winterpreise” erzielen.

Winterbau besser vermeiden

Die Zeiten, in denen über den Winter die Baustellen ruhten, sind vorbei. Immer öfters sind auch private Baustellen über die kalten Monate in Betrieb. Dabei tun die kalten Temperaturen (ab plus 5 °C) den Materialien gar nicht gut, und eventuell gesparte Zeit wird durch hohe Reparaturkosten nach Wochen und Monaten wieder kompensiert. Eine besonders große Gefahr geht dabei von Schimmel und Algen aus, die sich vornehmlich in nassen und kalten Gebäuden im Mauerwerk ansetzen - Bedingungen, die im Winter an der Tagesordnung stehen. Auch Kleber und Mörtel, Putz und viele Farben verändern bei zu niedrigen Temperaturen ihre Materialeigenschaften. Wenn Sie also unbedingt im Winter bauen müssen, bleiben die oben erwähnten Maßnahmen wie gute Beheizung der Baustelle und Schutzabdeckung sämtlicher Materialien nicht aus.


AutorIn:

Datum: 01.12.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauplanung

Erst wenn ein Grundstück in den Bebauungsplänen als Baugrund in einem Wohngebiet gewidmet und ausgewiesen ist, ist eine Bebauung in Ihrem Sinn möglich. Falls das Grundstück nicht Ihnen gehört ist die Zustimmung des Eigentümers einzuholen.

Nicht umsonst müssen professionelle Handwerker an ihrem Arbeitsplatz eine vorgeschriebene Schutzbekleidung (PSA) tragen. Das gilt natürlich auch für private HäuslbauerInnen und HeimwerkerInnen.

Für die Planung und Bauausführung werden Baugrunduntersuchungen veranlasst und durchgeführt. Sie erfolgen meist in Form von Probebohrungen und der Untersuchung von Boden- und Wasserproben. All dies dient dem frühzeitigen Ausschließen von späteren Baumängeln.

Der Plankopf enthält Angaben über Projekttitel, Planart- bzw. Inhalt, Planmaßstab, Planverfasser, Planversion (Änderungs-Index) und Datum, sinnvollerweise auch Angaben über Planverteilung und Freigabevermerke etc.

Nach der Entwurfsphase kommt die Einreichphase, in der das Bauprojekt zur Bewilligung kommen soll. Neben dem Einreichplan sind Nachweise über Eigentum, bautechnische Unterlagen und Baubeschreibungen nötig.

Bauplan, Lageplan, Polierplan oder Detailplan. Welcher Maßstab für welche Planart anzuwenden ist, und was Sie sonst zum Planzeichnen wissen sollten, erfahren Sie hier.

Ein Qualitätsbeauftragter hat die Aufgabe, BauherrInnen und PlanerInnen bei der Projektierung und Realisierung von Biomasseheizwerken und Nahwärmenetzen zu beraten und unterstützen.

Er kümmert sich um das gesamte Bauprojekt, von den ersten Planungsschritten über die Ausschreibung bis zur Preiskontrolle. Hier im Detail, was ein Bauprojektmanager für Sie zu tun hat.