Bauen im Winter - wichtige Maßnahmen

Wer im Winter baut, muss verschiedene Vorkehrungen treffen, um das Bauwerk vor der kalten Witterung und ihren Begleiterscheinungen zu schützen. Erfahren Sie hier das Wichtigste zur Baustelle im Winter.

Regen, Schneefall, Wind, Frost und Eis - die Witterung beeinflusst ein Bauwerk stark in den Wintermonaten. Auf jeder Baustelle kommt es daher in der kalten Jahreszeit zu speziellen Vorkehrungen und Maßnahmen, die Schutz bringen sollen. Zu den typischen Winterbaumaßnahmen zählen unter anderem zu Schlechtwetterschutzvorkehrungen bzw. Winterbauschutzvorkehrungen wie Notverglasungen, Abdeckungen, Umhüllungen, die Erwärmung des Bauwerks, Schneeräumung, Entfrostung und dergleichen mehr.

Winterbau als eigene Leistungsposition

Im Angebot bzw. der Leistungsbeschreibung für Baumeisterarbeiten sollten die Winterbaumaßnahmen als eigene Leistungspositionen oder als Pauschale angeführt sein. Falls diese Kosten nämlich nicht extra geführt sind, sondern zum Beispiel in die Einheitspreise eingerechnet wurden, kann es zu Unstimmigkeiten bei unvorhersehbaren Situationen, Terminverschiebungen, speziellen Wünsche der BauherrInnen etc. kommen. Abhängig von der terminlichen Situation Ihres Bauvorhabens sollten Sie überlegen, ob sich die Winterdichtmachung und Beheizung zumindest einzelner Baustellenbereiche überhaupt “rechnet”. So könnten Sie z. B für diverse Ausbauarbeiten günstige “Winterpreise” erzielen.

Winterbau besser vermeiden

Die Zeiten, in denen über den Winter die Baustellen ruhten, sind vorbei. Immer öfters sind auch private Baustellen über die kalten Monate in Betrieb. Dabei tun die kalten Temperaturen (ab plus 5 °C) den Materialien gar nicht gut, und eventuell gesparte Zeit wird durch hohe Reparaturkosten nach Wochen und Monaten wieder kompensiert. Eine besonders große Gefahr geht dabei von Schimmel und Algen aus, die sich vornehmlich in nassen und kalten Gebäuden im Mauerwerk ansetzen - Bedingungen, die im Winter an der Tagesordnung stehen. Auch Kleber und Mörtel, Putz und viele Farben verändern bei zu niedrigen Temperaturen ihre Materialeigenschaften. Wenn Sie also unbedingt im Winter bauen müssen, bleiben die oben erwähnten Maßnahmen wie gute Beheizung der Baustelle und Schutzabdeckung sämtlicher Materialien nicht aus.


AutorIn:

Datum: 01.12.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauplanung

So ein Hausbau besteht mindestens zur Hälfte aus Planung: Detaillierter, effektiver, realistischer Planung. Ein guter Planer wird sich Zeit für Sie nehmen und mit Ihnen das Projekt entwickeln.

So ein Hausbauprozess ist wie eine große Maschine, die erst funktioniert, wenn die einzelnen Zahnräder sich in die richtige Richtung drehen und ineinander greifen. Eine gute Zusammenarbeit mit allen Ausführenden ist essentiell.

Barrierefrei beginnt bereits bei der Planung. Flexible Lösungen - von der Küche bis zum Bad, ermöglichen nicht nur gehandikapten Menschen einen unkomplizierten, selbständigen und gefahrenlosen Alltag.

Wer sich für ein individuell geplantes Haus entscheidet, geht davon aus, dass dieses entsprechend teurer sein wird. Das muss aber nicht immer stimmen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie auch bei Ihrem ganz persönlichen Haus die Kosten in den Griff bekommen können.

In der Planungsphase wird bereits der "Grundstein" für spätere Baumängel gelegt - eine fehlerfreie Planung durch ArchtektInnen und PlanerInnen vorausgesetzt. Was Sie beachten sollten.

Nachhaltigkeit setzt sich aus den drei Bausteinen Ökologie, Ökonomie und der sozialen Komponente zusammen. Nachhaltigkeit ist also mehr als nur "gut für die Umwelt".

Tageslichtarchitektur meint die bestmögliche Ausnutzung von Tageslichterträgen im Gebäudeinneren. Was bei der Planung zu beachten ist, und welche Rolle Wärmeentwicklung, Stromsparen und Wärmeschutz dabei spielen, erfahren Sie hier.

In den verschiedenen Phasen eines Hausbauprojektes wirkt das Baumanagement koordinierend und unterstützend. Erfahren Sie hier, was genau Ihr professioneller Support zu tun hat.

Als BauherrIn haben Sie nicht nur die Kosten für das Grundstück und die Errichtung des Gebäudes zu bezahlen; es fallen weitere Kosten an, die nicht selten unterschätzt werden.