© Mario Ewald/wohnnet Medien

Innenwände dämmen: So wird das was

Ist Ihre Fassade denkmalgeschützt, „erhaltenswert“ oder wird das betreffende Gebäude nur selten genutzt, kommt eine Außendämmung nicht infrage. Es muss von innen gedämmt werden. Wir haben die Schritt-für-Schritt Anleitung für Sie.

 

Eine Innendämmung besteht aus mehreren Komponenten und wird wie der herkömmliche Trockenbau verarbeitet, indem auf einem Raster aus Holz oder Metall der Dämmstoff montiert wird. Dann folgt eine Dampfsperre und schließlich die Innenverkleidung (z. B. Gipskarton-, Gipsfaser- oder Holzplatten). Um Baufehler wie Wärmebrücken zu vermeiden und eine möglichst hohe Wärmespeicherfähigkeit zu erzielen, müssen Sie die Be- und Verarbeitungsrichtlinien genau beachten!

Günstiger und einfacher anzubringen

Innendämmungen kosten im Normalfall weniger als Außendämmungenund sind einfach zu montieren. Eine gute Innendämmung ist dampfdurchlässig und hygroskopisch (Materialien, die Feuchtigkeit aufnehmen und geregelt wieder abgeben können). Laut Gesetz sind heute Dämmstoffdicken im Bereich von 70 bis 80 mm gefordert. Die Kosten belaufen sich im Schnitt auf 20 bis 30 Euro/m² - variieren aber natürlich je nach verwendetem Material.

Materialwahl und Ausführung

Hartschaumplatten sind sehr beliebt und leicht in der Ausführung. Sie werden direkt mit Ansetzmörtel an die Wand geklebt. Die Platten sind mit dem Nut-und-Feder-Prinzip ausgestattet und überlappen so perfekt. Die Platten sind feuchtigkeitsabweisend und leicht zu verarbeiten. Jedoch haben sie auch Nachteile. Zwar kann auf der Dämmung gut gefliest werden, Bohrungen sind jedoch eher problematisch. Auch bleibt die Wand sehr stoßempfindlich, wenn direkt auf den Platten verputzt wird.Der Fachmann rät hier zu einer Zwischenschicht aus Gipsplatten, auf denen dann der Putz oder die Tapete angebracht werden können.

Immer beliebter wird die Verarbeitung von Systemen mit Lehm (z. B. Multipor oder Claytec) oder auch Innendämmungen aus Hanf oder Kork. Die natürlichen Baustoffe, hier besonders der Lehm, bieten eindeutige Vorteile: Sie nehmen die Feuchte aus der Luft auf und speichern sie, sind diffussionsoffen, kapillaraktiv, 100 % ökologisch und besonders allergikerverträglich. Und so funktiert’s:

1.Schritt:

Bereiten Sie den Untergrund vor. Die Wand muss eben, sauber und trocken sein.

2.Schritt:

Verteilen Sie nun den Leichtmörtel mit einer Traufel auf der Dämmplatte. Achtung: die Steghöhe sollte 8 mm nicht übersteigen. Die Stirnseiten der Platten bleiben kleberfrei.

3.Schritt:

Legen Sie nun die erste Reihe Platten lot- und fluchtrecht an. Mit Hilfe eines Fuchsschwanzes lassen sich die Platten auf die passende Größe zuschneiden.

4.Schritt:

Normalerweise ist es nicht nötig, die Platten zusätzlich zu verdübeln. Bei sandenden Altputzen jedoch empfiehlt der Fachmann, einen Tellerdübel pro Platte anzubringen.

5.Schritt:

Beseitigen Sie eventuelle Unebenheiten an den Versatzstellen durch abschleifen.

6.Schritt:

Nun können die Dämmplatten gestrichen oder verspachtelt werden.

Dämmung von der Rolle

Die wohl einfachste Methode, Ihre Wände von innen zu dämmen, bietet die so genannte Dämmung von der Rolle. Die speziellen Tapeten, die auch wie solche an die Wand gebracht werden, haben zwar nur eine Dicke von knapp 4 mm und liefern daher auch nicht die besten Dämmwerte. Aber als Ergänzung zu einer Fassadendämmung, besonders an nicht leicht zu erreichenden Stellen wie etwa hinter Heizkörpern oder in Ecken, fungiert sie als perfekte Ersatzlösung.

Was Sie brauchen:

Kein Selbermach-Projekt ohne die nötigen Materialien und vor allem das passende Werkzeug. Finden Sie hier auf einen Blick, was Sie für die einzelnen Arbeitsschritte benötigen.

  • Mineralschaumplatten
  • Leichtmörtel zum Anmischen
  • Bohrmaschine mit Rührquirl
  • Fuchsschwanz (feinzahnig)
  • Leiter
  • Wasserwaage
  • Traufel
  • Zollstock
  • Schleifbrett
  • Eventuell Dübel
  • Spachtel
  • Putz oder Farbe

Tipp: Diese DIY Anleitung vermittelt Ihnen in groben Schritten den Arbeitsablauf für Ihr Projekt. Nicht versierten und ungeübten Heimwerkern empfehlen wir aufgrund der Komplexität der Arbeiten die Beauftragung eines Profiunternehmens. Achten Sie bei der Umsetzung auf die Einhaltung der persönlichen Sicherheit, tragen Sie, wenn erforderlich, die passende Schutzkleidung. Lassen Sie die hier beschriebenen Arbeiten von Fachleuten ausführen, wenn Sie mit den Materialien, Arbeitsvorgängen und Arbeitsregeln nicht vertraut sind.

AutorIn:
Datum: 17.11.2017
Kompetenz: Fassade und Dämmung

Inspiration & Information abonnieren - mit dem wohnnet Newsletter

Weitere Artikel aus dem Channel Innenwände

view7/Adobe Stock

Innenwände

Vorsatzschale: Schall- und Wärmeschutz verbessern

Mit einer Vorsatzschale werden Schall- und Wärmeschutz verbessert – und das relativ rasch und einfach. Erfahren ...

iravgustin/shutterstock.com

Innenwände

10 Tipps für saubere Pinsel

Die eigenen vier Wände ausgemalt haben sicher schon die meisten einmal. Wie danach die verschmutzten Pinsel sauber ...

Dulux

Innenwände

Wie Farbe Wohnräume gestaltet

Mit Farbeimer und Pinsel allein ist es nicht getan. Sie sollten sich, bevor es ans Streichen geht, ein paar Gedanken ...

Efetova Anna/shutterstock.com

Innenwände

Grundtechniken des Malerns: Streichen mit Bürste und Pinsel

Streichen mit Pinseln und Bürsten ist die beliebteste Technik, um Farbe an Wände zu kriegen. Wir sagen Ihnen, was ...

Original Style

Innenwände

Im Trend: Metro-Fliesen für's Bad

Sie sind klein, rechteckig und mit Facettenkante versehen, und sie nennen sich Metro- oder Subwayfliesen. Was aus ...

Michel Piccaya/shutterstock.com

Innenwände

Tadelakt macht's orientalisch

Mit Tadelakt werden Wände, Böden, Wannen, Waschbecken und viele andere Oberflächen beschichtet. Ursprünglich ...

Jerry Portelli/shutterstock.com

Innenwände

Pro & Contra Trockenbau-Ständerwand

Schnell aufgebaut ist sie, wenig Platz braucht sie und Dreck gibt es auch keinen beim Aufbau. Doch Ständerwände im ...

zlikovec/shutterstock.com

Innenwände

Gipskarton- oder Gipsfaserplatten?

Trockenbauplatten aus Gips werden in Gipskarton- und Gipsfaserplatten unterteilt. Der Unterschied zwischen den beiden ...

TwilightArtPicture/shutterstock.com

Innenwände

Lackarten und ihre Eigenschaften

Lackieren lässt sich alles - vom Holz bis zum Metall. Wir haben für Sie hier die wichtigsten Lacke und ihre ...