Boden aus Kork

Kork hat zahlreiche Vorzüge, die es zu einem perfekten Bodenbelag machen. Insbesondere ist das Naturmaterial fußwarm, elastisch und schallisolierend. Der Bodenbelag trägt sogar zur Feuchteregulierung bei.

Kork wird im Bauwesen als Dämmstoff für Korkdämmplatten und Kork- Granulat, für Bodenplatten als Korkparkett oder für Wandbekleidungen als Korktapete verwendet. Der Rohstoff ist zwar nachwachsend, steht aber dennoch nur in begrenzter Menge zur Verfügung, da die Korkeiche nur langsam wächst und lediglich alle neun bis zehn Jahre geschält werden kann. Zudem lässt der wachsende Preisdruck viele Korkbauern auf ertragreichere Plantagen umdisponieren.

Die vielen Vorteile des Materials

Korkplatten mit versiegelter oder gewachster Oberfläche sind besonders fußwarm, schallisolierend sowie beständig gegen Benzin, Öl und Säure. Kork wirkt wärme- und schalldämmend, ist elastisch und trägt durch seine Fähigkeit, Feuchtigkeit aufzunehmen und wieder abzugeben, zur Regulierung des Raumklimas bei. Korkbelag wird in quadratischen Platten und als Korkparkett mit einer MDF-Trägerschicht angeboten. Verlegt wird er gleich wie alle anderen Vertreter der elastischen Fußbodenbeläge.


AutorIn:

Datum: 17.08.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Boden

Die Dämmung unter dem Estrich dient der Verbesserung von Schallschutz und Wärmeschutz. Welche Materialien dafür in ...

Spachteln, Imprägnieren, Versiegeln oder Abschleifen. Die Möglichkeiten, Estrichoberflächen für weitere Nutzung ...

Zur Estrichherstellung können unterschiedliche Bindemittel herangezogen werden. Dementsprechend werden auch ...