© Robert Przybysz/shutterstock.com

Fußbodenheizung: Technik, Kosten, Vorteile und Nachteile

Die Warmwasser-Fußbodenheizung ist die beliebteste Art der Flächenheizung. Man unterscheidet die warmwassergeführte und die elektrische Fußbodenheizung. Hier alles zu Aufbau, Technik, Kosten sowie Pro & Contra der Bodenheizung mit Warmwasser.

Wer sich vom herkömmlichen Heizkörper verabschieden möchte und stattdessen auf eine Flächenheizung setzt, greift meist zur Bodenheizung - sowohl im Neubau als auch in der Sanierung. Die Benefits: angenehme Wärme, hoher Wohnkomfort durch ein ideales Klima im Raum, ein relativ unkomplizierter Einbau - der Markt bietet hier auch das Komplett-Set zum selbst verlegen - sowie die Tatsache, dass Sie aufgrund der niedrigeren Vorlauftemperaturen Heizkosten sparen können.

Höhe und Art des Aufbaus

Die warmwassergeführte Bodenheizung kann je nach Montageart in Nasssystem und Trockensystem unterteilt werden. Bei der Warmwasser-Bodenheizung mit Nassverlegung werden im oder unter dem Estrich Rohre aus Kunststoff (meistens Polyethylen) oder Kupfer verlegt. Die Rohre werden modular, mäanderförmig oder – und dies ist die am öftesten realisierte Form – schneckenförmig eingebracht. Im Normalfall beläuft sich der Aufbau einer Bodenheizung auf ungefähr 90 mm Höhe - vom Rohbodenbelag bis zum Bodenbelag. Die Trittschalldämmung nimmt davon etwa 30 mm ein, die Heizungsrohre sind ca. 17 mm hoch und der Estrich noch einmal 45 mm.

Wenn Sie sich für die Verlegung im Trockensytem entscheiden, beläuft sich die Aufbauhöhe auf etwa 30 bis 50 mm - sie ist also etwas niedriger. Die elektrische Fußbodenheizung unterbietet diese Aufbauhöhe noch einmal, die Systeme kommen zum Teil mit weniger als einem Zentimeter Aufbauhöhe aus.

Heizung im Fußboden nass verlegen

Wie sieht der Aufbau eines Nasssystems aus? Bei der nass verlegten Heizung sind die Rohre direkt im Estrich auf Stahlträgermatten installiert, auf denen sie mit Clipsen befestigt werden. Die Rohre können aber auch auf Klemmschienen aus Stahl bzw. Kunststoff befestigt werden. Eine Anbringung mit Klammern auf einer Trägerdämmung ist ebenfalls möglich, aufgrund der möglichen Beschädigung der Schutzschicht zur Dämmung und der Dämmung selbst aber nicht empfehlenswert. Diese Art der Bodenheizung wird vor allem im Neubau verwendet.

Trockene Verlegung der Heizung im Fußboden

Aufbau vom Trockensystem: Wenn Sie die Rohre unterhalb vom Estrich in Noppenplatten oder in einer Trägerdämmung mit Wärmeleitlamellen, welche übrigens der Wärmeverteilung dienen, verlegen, spricht man von einem Trockensystem. Dieses System weist ein geringeres Gewicht und eine geringere Aufbauhöhe auf, was sie vor allem für den nachträglichen Einbau und die Sanierung im Altbau interessant macht.

Verteilung und Regelung der Temperatur

Ob Sie sich für ein Nass- oder Trockensystem entscheiden, hat keinen Einfluss auf die Wärmeverteilung im Raum. Dafür benötigen Sie immer einen so genannten Heizkreisverteiler, an den mit je einem Vorlauf und einem Rücklauf die Heizkreise angeschlossen werden. Jeder einzelne Heizkreis kann dann mittels Ventil hydraulisch abgeglichen werden. Das ist wichtig, da die einzelnen Bauteile verschieden hohe Strömungswiderstände erzeugen, die Erreichung einer gleichmäßigen Wärmeverteilung aber nur mit gleich hohen Durchsätzen in allen Heizkreisen möglich ist. Die gewünschte Raumtemperatur wird schließlich mit Thermostaten geregelt, die direkt im zu beheizenden Raum montiert werden.

Was kostet eine wassergeführte Bodenheizung und kann ich Heizkosten sparen?

Die Kosten für Fußbodenheizungen werden immer pro Quadratmeter angegeben. Die Preisspanne liegt inklusive Einbau zwischen 15 und 100 Euro. Wie teuer Ihnen das Ganze schließlich kommt, hängt dabei aber natürlich von mehreren Faktoren ab: Handelt es sich um eine Bodenheizung im Nasssystem oder im Trockensystem? Handelt es sich um einen Neubau oder wird die Heizung nachträglich in einem Altbau installiert? Wie steht es um die Bausubstanz und die Dämmung des Gebäudes? Wie sieht der Bodenaufbau aus? Muss der alte Bodenbelag entfernt werden? Muss vielleicht sogar der Estrich aufgerissen werden?

Neben all diesen Faktoren wird der Preis vor allem von der zu beheizenden Fläche bestimmt. Dazu weitere Komponenten wie die Anzahl der Heizkreise, die Rohre, Folien und vieles mehr. Daher ist die Planung entsprechend wichtig und sollte auf alle Fälle von einem Spezialisten durchgeführt werden. Im Schnitt können Sie grob mit 55 Euro pro Quadratmeter rechnen - das gilt für die wassergeführte Bodenheizung wie auch für die elektrische Fußbodenheizung.

Wie kann ich Heizkosten sparen? Flächenheizungen weisen grundsätzlich sehr niedrige Vorlauftemperaturen auf und reagieren träge. Für eine rasche Temperaturerhöhung im Raum eignet sie sich also nur bedingt. Aber - der Nachteil wird zum Vorteil, wenn es um die Wärmespeicherung geht. Auch nachdem die Heizung ausgeschaltet oder heruntergeregelt wurde, strahlt der Boden noch lange die gespeicherte Wärme in den Raum ab. Um wirklich sparsam zu heizen, sollten Sie die Fußbodenheizung immer früh genug einschalten, um dann die Wärme zu haben, wenn Sie sie brauchen. Und so, wie man beim Heizkörper darauf achtet, dass die Wärme frei entweichen kann, sollten Sie bei der Bodenheizung den Boden möglichst frei von schweren Teppichen halten und bei der Einrichtung darauf achten, dass möglichst viel Wärme frei in den Raum entweichen kann.

Die Vorteile auf einen Blick

Egal ob wassergeführte oder elektrische Fußbodenheizung: Die Wärme kommt großflächig von unten und nicht von einem Heizkörper – dies vermittelt ein angenehmes Gefühl. Auch die optischen Vorzüge einer „unsichtbaren Heizung“ ganz ohne Heizkörper, die natürlich auch Platz brauchen, sind hier zu erwähnen.

Nachdem alle Systeme mit Niederenergie betrieben werden, ist eine sparsame Verwendung von Ressourcen und Energie gewährleistet - die Heizkosten sinken auf lange Sicht im Vergleich zu anderen Heizsystemen. Achtung: Voraussetzung dafür ist jedoch auch ein gewisser Standard der einzelnen Bauteile des Systems. Nur so können Sie von der angenehmen Wärme auch wirklich profitieren.

Allergiker lieben die Fußbodenheizung besonders. Die Tatsache, dass trockene Luft der Vergangenheit angehört da, wie der Name schon sagt, der Fußboden aufgeheizt wird vermindert Allergie- und Staubbelastung im Raum.

Die Nachteile auf einen Blick

Die Anschaffungskosten sind bei einer Fußbodenheizung höher als bei anderen Heizungen, jedoch empfiehlt es sich hier die Rentabilität auf mehrere Jahre zu betrachten.

Wer billig kauft, kauft teuer! Achten Sie unbedingt auf die Qualität der einzelnen Bestandteile, da nachträgliche Störungen oder Reparaturen sehr teuer werden können. Sie sollten den Einbau, so Sie nicht selbst versiert auf dem Gebiet sind, auch unbedingt einem Fachmann überlassen!

Bodenheizungen funktionieren am besten unter Fliesen und Stein, aber auch unter Parkett oder Laminat. Aber: Je nach Bodenbelag muss auf die Temperatur der Fußbodenheizung geachtet werden - immerhin erwärmen sich die unterschiedlichen Materialien auch anders. Lassen Sie sich hier unbedingt von einem Fachmann beraten! Der Markt bietet ein breit gefächertes Sortiment an Bodenheizungen, da ist auch für Ihren gewünschten Bodenbelag das Richtige dabei!

AutorIn:
Datum: 04.10.2021
Kompetenz: Heizung

Weniger für Strom zahlen! Jetzt mit Compera Tarife vergleichen & sparen!
Inspiration & Information abonnieren - mit dem wohnnet Newsletter