Ethouse Award 2018: And the Nominees are …

Wer wird Sanierungschampion? Eine siebenköpfige Fachjury hat aus zahlreichen Einreichungen die Shortlist für den Ethouse Award 2018 erstellt. Neun energieeffiziente Leuchtturmprojekte rittern am 13. März um den Sieg.

Im Zweijahresrhythmus schreibt die ARGE Qualitätsgruppe Wärmedämmsysteme (QG WDS) ihren Sanierungspreis aus. Mit der 2018er Award-Ausgabe wurde die mittlerweile neunte Runde eingeläutet. Aus den vielen Einreichungen haben sieben Experten die energieeffizientesten Lösungen aus dem Bereich Wohnbau, dem öffentlichen sowie gewerblichen Bausektor auf die Nominierungsliste gesetzt.

Jury hat ihre Vorauswahl getroffen

Unter dem Vorsitz von AH3-Architekt Johannes Kislinger wurden der Innovationsgrad, die Qualität der Ausführung, die Verbindung mit der vorhandenen Bausubstanz und in weiterer Folge das architektonische Gesamtbild der eingereichten Objekte bewertet. In der Juryrunde mit dabei waren: Renate Hammer (Institute of Building Research & Innovation), Clemens Hecht (Sprecher der ARGE QG WDS), Christian Pöhn (MA 39 - Prüf-, Überwachungs- und Zertifizierungsstelle der Stadt Wien), Emanuel Führer (Geschäftsführer der wohnnet Medien GmbH), Ralf Pasker (Geschäftsführer EAE - European Association for External thermal insulation composite systems) und Bruno Sandbichler (Geschäftsführer der sandbichler architekten zt gmbh).

Ethouse © Ethouse

Jury bei der Arbeit, v.l.n.r.: Roman Grünner, Johannes Kislinger, Clemens Hecht, Emanuel Führer, Renate Hammer und Christian Pöhn.

Award-Abend und ARGE-Jubiläum am 13. März

Wer schlussendlich die Siegerkrone erhält, wird am 13. März 2018 feststehen: Die Award-Winner werden im Rahmen der 35-Jahresfeier der Qualitätsgruppe Wärmedämmsysteme im Wiener MuseumsQuartier gekürt. Den Abend werden Clemens Hecht, Sprecher der ARGE Qualitätsgruppe Wärmedämmsysteme und der Sportwissenschaftler, Coach, Trainer und Wirtschaftsmediator Marc Habermann eröffnen. Letzterer will das Publikum und die Sieganwärter in „Die mentalen Gesetze von Siegern“ einweihen. Die Nominierten für den Ethouse Award 2018:

Ulreich Bauträger Gmbh © Ulreich Bauträger Gmbh

BEL-VEDERE im Fasanviertel

Trubelgasse 8, 1030 Wien
Das Projekt zeichnet sich insbesondere durch die Qualität der Fassade aus.

  • Bauträger: Ulreich Bauträger Gmbh
  • Architektur: Atelier Kaindl + Kuntner GmbH
  • Projektverantwortlicher: Mag. Hans Jörg Ulreich
  • Verarbeitung: Swietelsky Baugesellschaft m.b.H.
  • Energiekennzahl: 44,44 kWh/m2a
    (169,57 kWh/m2a vor Sanierung)
  • Verbesserung in %: 73,8

Norbert Müller © Norbert Müller

Haus AW in der Südsteiermark

Eichberg, Gündorf
Das Projekt zeichnet sich insbesondere durch die Qualität der Fassade aus.

  • Bauträger: Privat
  • Architektur: Architekt DI Norbert Müller
  • Verarbeitung: Kammer Bau GmbH
  • Energiekennzahl: 44,80 kWh/m2a
    (160 kWh/m2a vor Sanierung)
  • Verbesserung in %: 72

RATAPLAN – Architektur ZT GmbH © RATAPLAN – Architektur ZT GmbH

AKM Bürohaus

Baumannstraße 10, 1030 Wien
Das Projekt zeichnet sich insbesondere durch den Heizwärmebedarf unter 30 kWh/m²a aus.

  • Bauträger: AKM
  • Architektur: RATAPLAN – Architektur ZT GmbH
  • Projektverantwortlicher: DI Gerhard Huber,
    DI Gunda Maurer, DI Markus Steinmair
  • Verarbeitung: Mörtinger & Co. GmbH
  • Energiekennzahl: 9,59 kWh/m2a
    (86,26 kWh/m2a vor Sanierung)
  • Verbesserung in %: 88,9

ÖVW © ÖVW

Wohnhaus Lorystraße

Lorystraße 50 ‐ 52, 1110 Wien
Das Projekt zeichnet sich insbesondere durch den Heizwärmebedarf unter 30 kWh/m²a aus.

  • Bauträger: ÖVW‐ Österreichisches Volkswohnungswerk
  • Architektur: Arch.in DIin Elisabeth Steinbichler
  • Projektverantwortlicher: DI Hannes Henfling
  • Verarbeitung: Bauer Fassaden GmbH
  • Energiekennzahl: 25,74 kWh/m2a
    (62,91 kWh/m2a vor Sanierung)
  • Verbesserung in %: 59

Reinberg ZT © Reinberg ZT

Haus L.

Pötzleinsdorferstraße 182, 1180 Wien
Das Projekt zeichnet sich insbesondere durch den Heizwärmebedarf unter 30 kWh/m²a aus.

  • Bauträger: Privat
  • Architektur: ARCHITEKTURBÜRO REINBERG ZT GMBH
  • Projektverantwortlicher: Arch. DI Georg W. Reinberg
  • Verarbeitung: Felzmann Bau GmbH
  • Energiekennzahl: 17,19 kWh/m2a
    (295 kWh/m2a vor Sanierung)
  • Verbesserung in %: 91,4

ARCH+MORE ZT © ARCH+MORE ZT

Volksschule Arnoldstein

Kärntnerstraße 28, 9601 Arnoldstein
Das Projekt zeichnet sich insbesondere durch den Heizwärmebedarf unter 30 kWh/m²a aus.

  • Bauträger: Marktgemeinde Arnoldstein
  • Architektur: ARCH+MORE ZT GmbH
  • Projektverantwortlicher: BGM. Erich Kessler,
    Arch. DI Gerhard Kopeinig
  • Verarbeitung: STRABAG
  • Energiekennzahl: 16,7 kWh/m2a
    (108,5 kWh/m2a vor Sanierung)
  • Verbesserung in %: 84,6

GSD © GSD

Lobmeyrhof in Wien

Lorenz‐Mandl‐Gasse 10‐16, 1160 Wien
Das Projekt zeichnet sich insbesondere durch den Heizwärmebedarf unter 30 kWh/m²a aus.

  • Bauträger: GSD Gesellschaft für Stadt‐ und Dorferneuerung m.b.H.
  • Architektur: Arch. DI Martin Kiener,
    Arch. DI Werner Rebernig
  • Projektverantwortlicher: Arch. DI Werner Rebernig
  • Verarbeitung: ARGE Solut GmbH,
    Voitl & Co Baugesellschaft m.b.H.
  • Energiekennzahl: 25,21 kWh/m2a
    (112,52 kWh/m2a vor Sanierung)
  • Verbesserung in %: 77,6

Proyer & Proyer Architekten © Proyer & Proyer Architekten

Neue Mittelschule Frankenmarkt

Hauptstraße 27, 4890 Frankenmarkt
Das Projekt zeichnet sich insbesondere durch die Qualität der Fassade aus.

  • Bauträger: Verein zur Förderung der Infrastruktur der Marktgemeinde
  • Architektur: Proyer & Proyer ArchitektenArch. DI Martin Kiener, Arch. DI Werner Rebernig
  • Projektverantwortlicher: ARCHin DIin Karin Proyer
  • Verarbeitung: Kieninger Gesmbh,
    Schmidhofer GesmbhARGE Solut GmbH,
    Voitl & Co Baugesellschaft m.b.H.
  • Energiekennzahl: 31,17 kWh/m2a
    (160 kWh/m2a vor Sanierung)
  • Verbesserung in %: 80,525,21 kWh/m2a
    (112,52 kWh/m2a vor Sanierung)

GEDESAG © GEDESAG

Kremser Sternhof

3500 Krems
Das Projekt zeichnet sich insbesondere durch die Qualität der Fassade aus.

  • Bauträger: GEDESAG - Gemeinnützige Donau-Ennstaler Siedlungs-Aktiengesellschaft
  • Architektur: Architektur Krammer
  • Projektverantwortlicher: Prok. Ing. Steinschaden
  • Verarbeitung: Schubrig GmbH,
    Bergland Fassaden GmbH
  • Energiekennzahl: 31,17 kWh/m2a
    (160 kWh/m2a vor Sanierung)


AutorIn:

Datum: 21.12.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wettbewerbe