Wenn der Flieder wieder blüht....

Er ist der Zierstrauch schlechthin in unseren Gärten und jedes Jahr zu Frühlingsbeginn betört er mit seinem intensiven, wunderbaren Geruch. Hier ein Überblick über die Fliederarten und seine Pflege.

Die Flieder wachsen auf der ganzen Welt, ihre Sorten-Bandbreite ist riesig. Wir haben hier für Sie einen Überblick sowie wichtige Kauf- und Pflegetipps zusammengetragen.

Gemeiner Flieder - der Klassiker

Der heimische Flieder ist auch als das typische Muttertagsgeschenk bekannt. Er blüht inzwischen aber auch schon Anfang April. Bei den klassischen Fliedern reicht das Farbspektrum von Weiß über Rosa, Rot, Violett und Blau bis hin zu wunderschönen creme-gelben Blüten.

Profitipps zum Kauf

Achten Sie beim Fliederkauf darauf, dass es sich um wurzelecht vermehrte Pflanzen handelt, die nicht veredelt sind. Früher wurde gern und viel veredelt, was jedoch zur Folge hat, dass die Bodenausläufer blass-lila blühen und die eigentlich gewünschte Edelsorte in den Hintergrund tritt.

Shutterstock.com/AdrianC © Shutterstock.com/AdrianC

Der Juni-Flieder

Diese Sorte blüht erst nach den normalen Fliedern. Früher war dies im Juni, nun blühen sie – je nach Witterungsverlauf – schon zwischen Anfang und Mitte Mai. Die Blüte ist wesentlich feiner und zarter, dafür sind sie extrem reich blühend. Neue, kompakt und gedrungen wachsende Sorten sind ideal geeignet für kleinere Gärten, da sie buschig im Wuchs sind.

Wann muss ich zurückschneiden?

Die Pflanzen - egal welche Sorte - sollten unbedingt nach der Blüte zurückgeschnitten werden, dann treiben sie durch, werden dicht buschig und setzen schon im Sommer und Herbst die Blütenknospen für das nächste Jahr an.

Eine besonders interessante Sorte ist der so genannte Bogenflieder, der seinen Namen den überhängenden Blütenrispen verdankt. Er blüht dunkelrot auf und wird dann hellrot bis fast weiß. Als kleinwüchsige, kompakte Sorte kann er sehr gut in kleineren Gärten aber auch auf Dachterrassen verwendet werden.


AutorIn:

Datum: 12.04.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pflanzen

Was im Lebensmittelbereich längst gang und gäbe, fehlte im Gartenbau bislang: klare Rückstands-Grenzwerte von Pestiziden, reglementiert durch den Gesetzgeber. bellaflora und GLOBAL 2000 wurden nun selbst aktiv.

Zünsler und Triebsterben haben dem Buchsbaum in den letzten Jahren stark zugesetzt. Aus immer mehr heimischen Gärten und Vorplätzen mussten die kranken, welken Sträucher entfernt werden. Doch es gibt gute Alternativen.

Auch der Innenausbau und die Einrichtung Ihres Wintergartens sollten gut geplant sein. Warme Wintergärten eignen sich besonders gut als Pflanzhaus.

Der winterliche Garten kann auch bunt sein. Zahlreiche Winterblüher erfreuen das Gärtnerherz in den grauen Monaten, so sie rechtzeitig im Jahr gesetzt wurden. Hier ein Überblick über die beliebtesten Winterblumen.

Sie wird als „der Brotbaum der Forstwirtschaft“ bezeichnet und ist der mit Abstand am häufigsten vorkommende Baumart in den heimischen Wäldern. Die Fichte – geliebt und verflucht zugleich.

Sie sind gelb, orange, messing- und kupferfarben oder tiefrot – die Herbstfärber erleuchten unsere Gärten in den trüben Monaten des Jahres und sind wunderbare Hingucker. Wir stellen Ihnen hier die wichtigsten vor.

Sie werden abgeholt, professionell verwahrt und gepflegt. Zahlreiche Gärtnereibetriebe bieten im Winter einen Rundumservice für Ihre empfindlichen Kübelpflanzen an.

Damit Sie im Frühjahr die bunte Pracht Ihrer selbst gezogenen Tulpen genießen können, muss bereits im Herbst dafür gesorgt werden. Die Tulpenzwiebel müssen noch vor dem Winter unter die Erde.