Im Herbst werden die Tulpen gepflanzt

Damit Sie im Frühjahr die bunte Pracht Ihrer selbst gezogenen Tulpen genießen können, muss bereits im Herbst dafür gesorgt werden. Die Tulpenzwiebel müssen noch vor dem Winter unter die Erde.

Ihre Blütezeit startet je nach Sorte im März und bis in den Mai hinein erfreuen sie uns mit ihrer mannigfaltigen Farben- und Blütenpracht. Die Tulpe ist einer der Lieblinge der ZüchterInnen und entsprechend viele unterschiedliche Sorten von diesem typischen Frühlingsblüher gibt es inzwischen. Damit auch Sie sich im kommenden Frühling über Ihr Tulpenmeer freuen können, müssen Sie jetzt die Zwiebel besorgen und einpflanzen.

Je größer die Zwiebel, desto schöner die Tulpe

Achten Sie beim Kauf der Tulpenzwiebel nicht nur auf die Optik, sondern vor allem auf die Qualität! Eine gute Blumenzwiebel erkennen Sie an ihrem Umfang: Je größer sie ist, desto mehr Kraft steckt in ihr und umso schöner wird die Tulpe auch wachsen und blühen.

Wohin mit den Zwiebeln?

Tulpen sind sehr robust und pflegeleicht, sie haben keine sonderlich großen Ansprüche und machen auch nicht viel Arbeit. Trotzdem sollten Sie bei der Standortwahl ein paar Faktoren berücksichtigen: Der am besten geeignete Boden für Tulpen ist durchlässig, vielleicht sogar mit Sand durchmischt. Dadurch stehen die Zwiebeln nicht nass und können auch nicht faulen. Generell sollten Sie für Ihre Tulpen sonnige Bereiche suchen, da dort die Zwiebeln gut fürs nächste Jahr ausreifen können.

Düngen & Gießen

Tulpen lieben und brauchen ausreichend Wasser. Also regelmäßig gießen und die Erde auf ihren Feuchtegehalt prüfen. Die beste Zeit, um Ihre Tulpen mit Düngemitteln zu unterstützen, ist der Frühling. Sobald die ersten Blattspitzen aus der Erde ragen, bis zur vollen Blüte, können Sie regelmäßig mit einem Volldünger arbeiten. Erst wenn die Blumen komplett verblüht ist, braucht auch nicht mehr gedüngt werden.


AutorIn:

Datum: 28.09.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pflanzen

Nicht nur das Frühjahr ist die große Aussaatzeit, auch im Spätsommer darf ans Anbauen gedacht werden. Wir sagen, welche Sorten von Wintergemüse am besten wann angepflanzt werden, damit Sie in der kalten Jahreszeit mit frischen Vitaminen aus dem eigenen Garten versorgt sind.

Sie sind gelb, orange, messing- und kupferfarben oder tiefrot – die Herbstfärber erleuchten unsere Gärten in den trüben Monaten des Jahres und sind wunderbare Hingucker. Wir stellen Ihnen hier die wichtigsten vor.

Was für viele HobbygärtnerInnen in den Wochen zwischen Sommerende und Herbstbeginn keine Rolle spielt, ist das Pflanzen. Dabei gibt es neben Ernten so einige Arbeiten im eigenen Garten, die eher zum Frühling passen.

Hauptsache volle Sonneneinstrahlung. Das ist die Grundvoraussetzung für eine Knoblauchzucht im eigenen Garten. Was Sie sonst noch beachten müssen beim Anbau der kleinen Knolle, verraten wir Ihnen hier.

Süße Früchte bis zum ersten Frost? Wer im Sommer seine Erdbeeren pflanzt, kann sich über eine monatelange gute Ernte im nächsten Jahr freuen. Wir verraten Ihnen wie Sie es richtig machen.

Karotten sind orange, Kirschen rot und Karfiol weiß – von wegen! Es gibt unzählige Arten von Gemüse- und Obstsorten in allen Formen und Farben, warum nicht mal etwas Verrücktes anpflanzen? Dadurch schützen Sie auch seltene Nutzpflanzen vor dem Vergessen.

Auffallen, anders sein, hervorstechen – das macht einen Solitär aus. Welche Pflanzen zum Hingucker in Ihrem Garten taugen und was bei der Planung zu beachten ist, erfahren Sie hier.

Wunderschöne Blumensträuße aus dem eigenen Garten, und zwar Woche für Woche, die ganze Saison lang. Mit unseren Pflückgarten-Tipps holen Sie sich künftig duftende Blütenpracht auf den Küchentisch.

Haben Sie Topfpflanzen im Bad stehen? Das spezielle Klima in diesem Raum und die Licht- und Luftverhältnisse verlangen unseren grünen Freunden ja so einiges ab. Wie Sie aus Ihrem Bad ein kleines Dschungelparadies machen, erfahren Sie hier.